05.01.08 12:25 Uhr
 814
 

Forscher: Wein reduziert Kariesbildung an Zähnen

Amerikanische Forscher der Universität Rochester haben herausgefunden, dass ein bestimmter Inhaltsstoff im Wein die Karies- und Plaguebildung an den Zähnen reduzieren kann.

So soll der aus Trauben gepresste Stoff Polyphenol den Hauptkariesverursacher Streptococcus mutans unwirksam machen und die Bildung von Plague um 85 % mindern.

Außerdem stellten die Wissenschaftler fest, dass rote Trauben wesentlich mehr Polyphenole beinhalten als weiße Trauben. Man erhofft sich jetzt, das Taubenextrakt zukünftig in Mundspülungen zu verwenden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HammyGirl
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Zahn, Wein
Quelle: www.bild.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2008 00:58 Uhr von HammyGirl
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das heißt also, dass ein Glas Rotwein nicht nur gut fürs Herz ist, sondern auch für die Zähne. Prost!
Kommentar ansehen
05.01.2008 17:05 Uhr von korem72
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
das heißt jetzt also ab sofort jeden Abend ein schönes Glas Rotwein!! Und in ein paar Jahren wird das Ganze widerrufen und wir wandern alle zu den anonymen Alkoholikern...?!?
Kommentar ansehen
05.01.2008 21:35 Uhr von Hier kommt die M...
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
korem72: Keine Sorge, dann kannst du dich immer noch damit rausreden, dass du was für deine Blutgefäße getan hast..lol

http://www.supernature-forum.de/...
Kommentar ansehen
06.01.2008 02:50 Uhr von radiojohn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also, erstens heisst der Belag "Plaque" und nicht etwa "Plague".
Zweitens sind die Polyphenole (eine ganze Gruppe und nicht etwa wie in dieser news fälschlicherweise "DER Stoff" behauptet wird), nicht etwa im Wein enthalten, sondern in den Weintrauben.
Ausserdem wird "Der Stoff" nicht etwa aus den Trauben herausgepresst, sondern ist ein Extrakt.

*Die Besonderheit der Polyphenole war jedoch, dass sie die Bakterien nicht abtöten, sondern nur deren schädliche Auswirkungen bremsen, betonen die Forscher. Auf diese Weise lasse sich die Entstehung von Biofilmen gezielter beeinflussen und verhindern. Extrakte aus verschiedenen Weinsorten zeigten bei den Experimenten auch unterschiedlich starke Wirkungen auf die Erreger, wobei rote Trauben generell mehr Polyphenole enthielten als weiße. Mit der Nutzung von Traubenextrakten könnten die beim Weinbau anfallenden Abfallprodukte künftig weiter sinnvoll genutzt werden, hoffen die Forscher.*

http://www.wissenschaft.de/...

r.j.

P.s. Schlechte Quelle und diese dann auch noch schlecht umgesetzt!
Jegliche Bewertung wäre überflüssig.
Kommentar ansehen
06.01.2008 10:53 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach mensch radiojohn! Spielverderber! Ich habe mich schon so auf eine Trollinger-Zahncreme gefreut! ;-)
Kommentar ansehen
07.01.2008 10:19 Uhr von >rno<
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Titel: Es würde mich doch mal interessieren, wo Kariesbildung sonst noch auftaucht.
Kommentar ansehen
09.01.2008 14:36 Uhr von Travis1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na klasse! Da kann man sich zwischen Karies oder Kopfschmerz entscheiden ;-)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?