04.01.08 21:09 Uhr
 976
 

Bayern: Internetbetrüger arbeiten jetzt auch aus dem Wüstenstaat Dubai

Im oberfränkischen Selb erhielt jetzt ein Mann eine Rechnung für einen "Lebens-Check"-Test im Internet. Für den nie gemachten Test sollte er 99 Euro an die Firma Interserv AG in Dubai überweisen.

Jetzt forderte ein deutscher Inkassodienst einen noch höheren Betrag für diese "Dienstleistung" von dem Selber. Seine Geduld hatte damit ein Ende und er erstatte Anzeige. Auch die angegebene IP-Nummer des Geschädigten war nicht korrekt.

Bisher liegen in Bayern schon andere Anzeigen gegen diese Firma vor, sodass die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main bereits eine Sammelklage vorbereitet hat.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Bayern, Bayer, Dubai, Wüste, Wüstenstaat
Quelle: www.frankenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Delmenhorst: Häftling missbraucht JVA-Mitarbeiterin und begeht Selbstmord
Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2008 21:05 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welcher UserIn ist noch nicht mit Spam-Mails aus Nigeria, Stärkungsmittel für den Mann oder Phishern belästigt worden? Aber diesen Betrügern fallen immer mehr solche Spitzfindigkeiten ein und manche fallen auch noch darauf herein.
Kommentar ansehen
04.01.2008 21:41 Uhr von Zylon
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
HAH! Die gleichen Arschlöcher haben es bei mir versucht, auch über ein Inkassounternehmen. 99 Euro für den nicht gemachten Test, über 130 Euro insgesamt wegen der "Arbeit" des Inkassounternehmens wollten sie haben. Nach einem ersten Schreck habe ich etwas Internetrecherche betrieben, und da gab es glücklicherweise viele Tipps. Ich habe es nun einfach ignoriert, und höre nun nichts mehr von ihnen, nachdem vor einigen Wochen diese Rechnung kam. Falls ihr auch so einen Brief bekommt, lasst euch nicht von ihnen einschüchtern. Das ist die Strategie, die Leute einzuschüchtern, damit sie bezahlen. Zwingen können die niemanden dazu.
Kommentar ansehen
04.01.2008 21:45 Uhr von wixbubi
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Toll: Ich hab "Lesben-Check" gelesen und fand die ews kurz zeitig interessant...
Kommentar ansehen
04.01.2008 21:46 Uhr von DerFeger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
die: probieren es immer wieder und haben auch glück
Verbraucherzentrale einschalten wenn hier ein Inkassobüro mitspielt bzw anzeigen vorallem die schreiben aufbewahren
Kommentar ansehen
04.01.2008 23:04 Uhr von norris2008
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry, aber: dass ist wirklich nichts Neues! Die Gauner leben schon lange im Ausland.
Kommentar ansehen
05.01.2008 00:09 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
einfach: nicht reagieren und löschen. sollten die geld verlangen einfach nicht reagieren, die mails aber aufgewahren. die werden niemals über mails hinaus geld fordern. andere drohungen sind unsinn.
Kommentar ansehen
05.01.2008 00:18 Uhr von Gunny007
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
tja: seit der ölpreis so am steigen ist und halt auch der spritpreis in den emiraten hochschnellt müssen die schon auch schauen wo sie bleiben.
Kommentar ansehen
05.01.2008 01:22 Uhr von tiis
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
gäääääääääääähn

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?