04.01.08 17:03 Uhr
 742
 

Löbau/Sachsen: 17-jähriger Jugendlicher verursachte tödlichen Silvesterbrand

Nach dem Feuer bei einer Silvesterfeier im sächsischen Löbau mit einer Toten ist die Brandursache aufgeklärt. Ein 17-Jähriger habe nach polizeilichen Vernehmungen gestanden, eine Rakete zielgerichtet in das Gebäude abgeschossen zu haben.

Durch den Feuerwerkskörper wurden in der Halle befindliche Schaumstoffreste entzündet, worauf die gesamte Halle innerhalb kürzester Zeit in Flammen stand. In den Trümmern der Halle wurde später eine völlig verbrannte weibliche Leiche gefunden.

Dabei handelt es sich möglicherweise um ein 15-jähriges Mädchen, welches seit der Silvesternacht vermisst wird. Der 17-jährige Verursacher des Feuers muss sich nun unter anderem wegen fahrlässiger Tötung verantworten, worauf bis zu fünf Jahren Haft stehen. Er befindet sich aber auf freiem Fuß.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tira2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Jugend, Jugendliche, Sachsen, Silvester
Quelle: www.lr-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2008 17:24 Uhr von kleiner erdbär
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
fahrlässig...??? also wenn ich ne rakete gezielt in ein haus schiesse, in dem sich menschen aufhalten, dann ist das in meinen augen keine fahrlässige tötung sondern mord!!!

was hat er denn gedacht, was passiert? dass es mal lustig *plopp* macht & paar bunte sternchen sprühen & das wars???

...man man man, soweit muss man mit 17 echt denken können...

möge ihm sein schlechtes gewissen den rest seines lebens zur hölle machen!!! >:o(
Kommentar ansehen
04.01.2008 17:34 Uhr von Edgar 85
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
kleiner erdbär: dummheit ist keine absicht und deswegen farhrlässig
Kommentar ansehen
04.01.2008 17:43 Uhr von torschtl
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
abgesehen davon: dass er wahrscheinlich nicht wusste, dass sich jemand darin befindet, ist dieser 17-jährige ein typischer Fall von "natürliche Selektion versagt..."
Kommentar ansehen
04.01.2008 18:17 Uhr von Aktos
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ kleiner erdbär: mord ist geplant... befass dich bitte erstmal mit justiz bevor du so nen quatsch von dir gibst.
Kommentar ansehen
04.01.2008 19:25 Uhr von norris2008
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"Er befindet sich aber auf freiem Fuß.": Typisch Deutschland, und dann von wegen Leute abschieben???

Raubkopierer werden bis zu 5 Jahren bestraft.

versuchter Mord = kein wirtschaftlicher Schaden, es gibt ja noch genug Menschen.

Dieser Text ihr urheberrechtlich geschützt. Wer kopiert, riskiert eine strafrechtliche Verfolgung vom SEK!!!
Kommentar ansehen
04.01.2008 19:42 Uhr von Janina 2000
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
man beachte folgendes: die Strafe kann BIS ZU 5 Jahren Haft sein. 5 Jahre ist also das höchste was man bekommen kann. Einfach Unglaublich ! Wahrscheinlich wird er sogar nur 2 Jahre auf Bewährung bekommen, wie ich die deutchen Richter kenne, die angeblich "im Namen des Volkes" sprechen.
Kommentar ansehen
05.01.2008 01:24 Uhr von xXPinkPantherXx
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Schon: tragisch wenn durch solch eine Dummheit ein Mensch stirbt. Hab mehrere Berichte im TV darüber gesehen und ich muss sagen ich war echt geschockt. Mein Beileid an die Familie und auch an ihre Freundinnen.

Was ich mich aber frage: Wie ist der überhaupt an eine Rakete gekommen? Meines Wissens nach darf man die doch erst ab 18 anzünden. Oder irre ich mich da? Ich lass mich gern eines Besseren belehren.
Kommentar ansehen
05.01.2008 04:32 Uhr von Janina 2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo Pink Panther, War deine Frage ernst gemeint, wie er an die Rakete gekommen ist ? Na die hat ein älterer Freund von ihm besorgt. Oder sein älterer Bruder. Vielleicht sogar sein Vater.
Kommentar ansehen
05.01.2008 20:33 Uhr von Janina 2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Tira2: dieses Argument (mit den Autofahrern) kenn ich zur Genüge. Es wird von Gutmenschen immer dafür genutzt, um sich zu rechtfertrigen, weshalb viele Behörden und Organisationen kein Führungszeugnis mehr verlangen. Es könnte ja ein Vorstrafe wegen eines Verkehrsdeliktes drinstehen. Ich finde dieses Argument allerdings sehr scheinheilig.
Dabei wird von den Gutmenschen natürlich bewusst verschwiegen, das eine Vorstrafe bei Verkehrsdelikten nur bei einer ganz besonders schweren Tat vorkommt. (z.B. absichtliches Anfahren mit einem PKW oder Totfahren im betrunkenen Zustand). Ansonsten gibt es Bussgelder oder Geldstrafen unter 90 Tagessätzen, die nämlich nicht im Führungszeugnis eingetragen werden.
Selbst Freiheitsstrafen bis zu 3 Monaten werden nicht im Führungszeugnis eingetragen.

Ich finde, es ist ein gewaltiger Unterschied, ob man versehentlich ein bißchen zu schnell fährt, oder ob man absichtlich eine Rakete auf ein Haus/Fenster feuert.

Wenn du schon so einen Vergleich bringst, dann musst du die Sache mit dem Autofahrer nämlich so vergleichen: du feuerst eine Rakete ab (nicht auf ein Haus) , und ein Mensch rennt dir plötzlich und unerwartet in die Schussbahn.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sigmar Gabriel: Wir haben kein Linksterrorismus-Problem in Deutschland
Australien: Junge deutsche Auswanderin wird vermisst
Spanien: Touristen nehmen für Selfies Delphinbaby aus Meer - Es stirbt danach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?