04.01.08 16:18 Uhr
 2.100
 

Martina Hingis: Zwei Jahre vom Tennissport verbannt

Die ehemalige Weltranglisten-Erste Martina Hingis wurde für zwei Jahre vom Tennis-Weltverband (ITF) gesperrt. Die Strafe gilt ab dem 1. Oktober letzten Jahres.

Im November verkündete sie ihren Rücktritt vom aktiven Tennissport, nachdem ein Doping-Test positiv war. Zuvor beteuerte die 27-jährige Schweizerin noch hartnäckig ihre Unschuld.

Außerdem werden alle Ergebnisse seit dem Wimbledon-Turnier für ungültig erklärt. Hingis muss zudem noch alle gewonnenen Preisgelder seit dem letzten Juni im Wert von 87.932 Euro zurückzahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HammyGirl
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Jahr, Tennis
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Werder Bremen und Trikotsponsor Wiesenhof verlängern den Vertrag
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden
Fußball: Portugiesischer Verein will Sprint-Star Usain Bolt verpflichten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2008 16:10 Uhr von HammyGirl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine gerechte Strafe für dieses Vergehen. Doping hat im Tennissport nichts verloren. Daran haben sich nun mal alle zu halten, auch eine Martina Hingis.
Kommentar ansehen
04.01.2008 17:00 Uhr von kahmoon
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Nicht nur beim Tennis Doping hat in keinem Sport was zu suchen. (Außer Radsport) *ironie*
Kommentar ansehen
04.01.2008 17:11 Uhr von Naddel1408
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Doping: Ich warte ja nur auf den ersten positiven Dopingfall bei einem erfolgreichen Fußballspieler. Wundern würde es mich nicht!
Kommentar ansehen
04.01.2008 19:34 Uhr von Cansan
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Super-Liga: Man sollte spezielle Veranstaltungen für gedopte Sportler veranstalten.
Wenn dann alle gedopt sind, ist es doch wieder Fair.
Und die Sportler können sich Fachmännisch beraten lassen, ohne das es Illegal ist.
Diese Verteufelung ist mir zuwider.
Die halbe Gesellschaft ist doch schon gedopt oder hat seit Ewigkeiten keine natürliche Nahrungsmittel zu sich genommen.

Jeder soll das machen was er will solange er jemanden anderen nichts antut.
Kommentar ansehen
04.01.2008 21:05 Uhr von HyperSurf
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Und die wollte mal so gut sein wie Steffi Graf... ROFL....
Kommentar ansehen
05.01.2008 01:14 Uhr von tiis
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@hypersurf: sie war besser und sympatischer
Kommentar ansehen
05.01.2008 11:14 Uhr von blub
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Strafe zu gering: Bei Doping wird der ganze Sport beschmutzt und andere Sportler um ihren Lohn gebracht. Auch wenn mir die Hingis sehr sympathisch daherkam, sie hatte es anscheinend faustdick hinter den Ohren. Dafür gibt es keine Entschuldigung, mind. 4-5 Jahre müssten es schon sein, damit sie genug Zeit zum Nachdenken hat.
Kommentar ansehen
05.01.2008 11:38 Uhr von Sh@dowknight99
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Naddel1408: Nunja, wundern würds mich im Fussball schon eher, da es sich hier um einen Mannschaftssport handelt und es auf die Einzelleistungen nicht so sehr ankommt wie bei Radsport/Tennis/Olympia, etc.

Ich glaube das Risiko, erwischt zu werden, wiegt dem Nutzen bei einem Mannschaftssport gedoped zu werden einfach nicht auf.
Kommentar ansehen
05.01.2008 13:02 Uhr von Irminsul
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naddel1408: gibts doch schon - Romario :

Die viermonatige Doping-Sperre gegen den brasilianischen Fußball-Altstar Romario nach der Einnahme eines verschreibungspflichtigen Haarwuchsmittels bleibt bestehen.

okay da es ein haarwuchsmittel war sehr bitter..
Kommentar ansehen
06.01.2008 15:04 Uhr von VinceVega78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Art" des Dopings interessant und wichtig nur fehlt das leider in der News... es ist für mich schon ein Unterschied, ob jemand wegen Drogen (in dem Fall Kokain) oder z. B. Steroiden gesperrt wird.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?