04.01.08 14:23 Uhr
 68
 

Commerzbank sieht noch keinen Grund zur Entwarnung bei weltweiter Finanzkrise

Die Krise auf den weltweiten Finanzmärkten infolge der US-Immobilienkrise scheint noch nicht vorbei zu sein. "Für eine endgültige Entwarnung ist es noch zu früh", erklärt Commerzbank-Chef Klaus-Peter Müller.

Müller sieht zwar das gröbste überstanden, will aber noch nicht endgültig Entwarnung geben. Man müsse erst die Bilanzen der nächsten Monate abwarten um ganz sicher zu sein.

Die Commerzbank hat in zweitklassige Hypothekendarlehen selbst 1,2 Milliarden Euro investiert und dabei bereits 300 Millionen verloren.


WebReporter: robertmey
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Welt, Grund, Finanz, Finanzkrise, Commerzbank, Entwarnung
Quelle: de.today.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen
Alibaba: Dir gefällt ein Auto - Mach ein Foto und zieh es aus dem Automaten
Erotikhändler "Beate Uhse" meldet Insolvenz an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt
Kindesmissbrauch geplant: Lebenslange US-Haft für Deutschen
McLaren Senna - ein Rennwagen für die Straße


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?