03.01.08 18:03 Uhr
 677
 

Georg Schmid/CSU fordert Handyverbot für jugendliche Straftäter

In einem Interview mit FOCUS Online fordert der bayerische CSU-Fraktionschef Georg Schmid ein Handy- und Führerscheinverbot für jugendliche Straftäter. Des Weiteren macht Schmid das Fernsehen für die neusten Übergriffe der Jugendlichen verantwortlich.

Die jungen Gewalttäter müssten mit aller Härte bestraft werden und die Möglichkeiten des Strafmaßes müssten voll ausgeschöpft werden, so Schmid weiter.

Als ein generelles Problem sieht Schmid die immer brutaler werdende Jugendgewalt in Deutschland, wobei er hier auch Fehler in der Integrationspolitik verantwortlich macht.


WebReporter: guemue
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Handy, CSU, Straftäter
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Vor 25 Jahren wurde Antifa-Aktivist Silvio Meier von einem Neonazi ermordet
Hamburg: Polizist schießt in Einsatz auf Einbrecher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2008 17:56 Uhr von guemue
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bitte lest das ganze Interview in der Quelle. Es passte nicht alles rein.

Das Problem haben wir schon lange. Frage mich, warum die Politiker jetzt erst aufwachen und plötzlich mit der größten Keule durchs Land ziehen möchten ?
Kommentar ansehen
03.01.2008 18:14 Uhr von Carry-
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
alles blödsinn! würden politik und justiz ihre arbeit machen, wären diese ganzen unsinnigen vorschläge nicht notwendig. handy- und führerscheinverbote sind absolut lächerlich und keine strafen. erziehungslager muss man nicht fordern, wir haben sie schon. sie nennen sich gefängniss. man muss nur davon gebrauch machen.
dieses kriminelle und nutzlose gesindel gehört weggesperrt und der ausländische teil danach abgeschoben!
Kommentar ansehen
03.01.2008 18:24 Uhr von ShorTine
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Handyverbot? Damit man sie nicht mehr orten kann? Unsinn!
Die beiden Schläger von München konnten doch nur identifiziert werden, weil einer ein Handy dabei hatte.

Eine elektronische Fußfessel mit Positionssender wäre mein Gegenvorschlag. Serienverbrecher sollten nicht mehr rausgehen können ohne dass ihr Standort der Polizei bekannt ist. DAS ist eine uncoole und wirkungsvolle Strafe.
Kommentar ansehen
03.01.2008 18:27 Uhr von edi83
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
am besten: wir geben den jugendlichen einen generellen hauserrest. jugendliche dürfen nicht reden. dürfen nur noch in begleitung von erwachsene aus dem haus. sie müssen immer unter beobachtung sein und sie dürfen nichts machen, als das, was ihnen befohlen wird...

ich liebe die csu... :D
Kommentar ansehen
03.01.2008 18:32 Uhr von Jimyp
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Naja Handyverbot kann man nicht durchsetzen, da es Prepaidhandys gibt, aber für einen Führerscheinverbot wäre ich auch!
Kommentar ansehen
03.01.2008 18:41 Uhr von Brilliant
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie blöd: können eigentlich unsere politiker sein? tja und die telekom und andere anbieter werden dann halt einbusen haben... die dann auch wieder weniger einnahmen haben und der staat kann sich n bisschen weniger die taschen vollstopfen obwohl sie doch noch mehr wollen. ich weiss es wäre nur ein kleiner %satz der einbusen. aber kleinvieh macht auch mist. hat die regierung nicht noch n anteil an der telekom?
eines muss ich zugeben die regierung hat einige gute ansätze aber nur werden diese ideen fast immer falsch umgesetzt...
Kommentar ansehen
03.01.2008 18:42 Uhr von ShorTine
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@edi83: Ich verstehe, wie dein Kommentar gemeint ist. Das mit dem Hausarrest ist aber eine wirklich tolle Idee! :))

Zusammen mit der von mir vorgeschlagenen Fußfessel könnte man die Verbrecher dann zu den besonders gefährlichen Zeiten (Fr./Sa. nachts) auf die eigenen vier Wände beschränken.

Das wäre eine Art offener Strafvollzug, der einerseits mögliche Opfer wirkungsvoll schützt und andererseits die Jugendlichen dazu motiviert, ihr Verhalten zu ändern. Sie könnten weiter zur Schule gehen und sich mit Freunden treffen, könnten aber keine Gewaltverbrechen mehr begehen
Kommentar ansehen
03.01.2008 18:44 Uhr von werwolf0815
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
wie wärs eig.mal: für ne zeit deutschland verbot damit sie wieder wissen warum sie überhaupt hergekommen sind...nämlich weil sie zuhause im dreck auf der straße liegen würden wenn sie nicht arbeiten würden!!!
Kommentar ansehen
03.01.2008 18:49 Uhr von snm
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum können Politiker nicht erst denken? Handyverbot? Einige haben es schon gesagt, nicht kontrollierbar. Bei mir kann ich problemlos Handys mit Prepaidkarten kaufen ohne einen Ausweis.
Führerscheinentzug ist eine gute Sache, aber nur wenn die Tat in irgend einer Form mit Kfz zu tun hat. Da könnten Richter kreativ sein. andererseits darf man nicht vernachlässigen das die Täter mit solchen Strafen (ich gehe mal von Ersttätern aus) noch mehr aus der Gesellschaft ausgegrenzt werden. Ob das dazu führt das diese Leute sich besser fühlen und Reue zeigen, ich habe da einige Zweifel.

Die meisten dieser Vorschläge, die in den letzten Tagen geäußert wurden sind reiner Populismus, ändern aber nichts an den Ursachen der Jugendgewalt.
Kommentar ansehen
03.01.2008 19:08 Uhr von ShorTine
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
FOCUS: Beckstein fordert elektr. Fußfessel für "gefährliche Ausländer"

http://www.focus.de/...

Das bezog sich damals zwar ausschließlich auf Terroristen, sollte aber auch bei Serienverbrechern wie "Mehmet" und Serkan A rechtzeitig angewandt werden. Für die Beiden ist es schon zu spät, es gibt aber unzählige Andere, die eine ähnliche Karriere vor sich haben. Die einzige Alternative heißt Abschiebung/Sicherungsverwahrung!
Kommentar ansehen
03.01.2008 19:09 Uhr von feerique
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@werwolf: ich dachte hier geht es um "jugendliche Straftäter" un nicht um "jugendliche Ausländer"?

"Die" meisten von "denen" du redest sind hier geboren und kennen nichts ausser Deutschland.

Oder meintest du warum sie geboren sind?

lol =(
Kommentar ansehen
03.01.2008 19:10 Uhr von vst
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
wir sollten: endlich ein sprechverbot für csu-politiker einführen.

das würde viele probleme lösen
Kommentar ansehen
03.01.2008 19:16 Uhr von Lonni
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Handyverbot…: Die Welt ist gerettet!

Hier muss man sich die Taschen schon zunähen. Zuhalten reicht da nicht mehr. Die Welt lacht über uns.
Kommentar ansehen
03.01.2008 19:16 Uhr von f@x
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
genau: da bin ich ganz ihrer meinung herr schmid

sobald ich mit dem fahrrad auf der falschen straßenseite erwischt werde gebe ich meinen führerschein und mein handy ab...ich spüre, dass ich immer mehr zu einer gefährdung für die allgemeinheit werde und dieser schritt absolut notwendig ist um meine verkommene seele auf den rechten weg zurückzuführen...

einen anner klatsche?
Kommentar ansehen
03.01.2008 19:37 Uhr von Spaßbürger
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Idee mit den Fußfesseln gefällt mir irgendwie: Ich meine, wer 10 Straftaten begeht, der will es nicht anderst und daher darf er sich dann auch nicht über die Fußfesseln beklagen.
Kommentar ansehen
03.01.2008 21:19 Uhr von kleinstoffel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich! Und sie dürfen nicht mehr in die Schule. Könnten ja ein schlechtes Vorbild sein! Außerdem gibts kein PC mehr, keine Monatskarte für den Bus, alle kriegen hausarrest und Fernsehverbot.
Am besten wir stecken die Jungs bis zu nem gewissen Alter in ne Gummizelle. Da können die sich nich verständigen und kein Blödsinn machen! Ist doch klasse!
Kommentar ansehen
03.01.2008 23:53 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
idiot. aber irgendwie muss man die situation ja noch schlimmer machen als sie jetzt schon ist. die csu wie sie leibt und lebt - völlig kontraproduktive vorschläge bei denen man nicht mal ansatzweise erahnen kann dass vorher jemand über das thema nachgedacht hat :(

nein, härtere strafen schrecken nicht ab!
wenn einer ernsthaft über erziehungslager nachdenkt, dann ist ihm eh nicht mehr zu helfen. wer an sowas glaubt, der tritt auch seinen hund wenn er in die ecke scheisst und wundert sich anschließend, wenn er mal gebissen wird.

die einzige möglichkeit das problem halbwegs in den griff zu kriegen ist es, den jugendlichen perspektiven zu bieten. wenn das nicht hilft, dann darf man nach der dritten körperverletzung eben keine bewährungsstrafe mehr verhängen. die nötigen gesetze und möglichkeiten sind vorhanden, sie müssen nur mal sinnvoll angewendet werden. da gibt es keinen bedarf für kreativen unsinn, wie er von der union immer wieder gefordert wird.
Kommentar ansehen
04.01.2008 00:14 Uhr von Y4nnick
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Fußfesseln: Wieso eig net, je nach Straftat wird man auf ein gewisses Debiet gesperrt und ist außerdem jeder Zeit ortbar. Dazu gibts dann das übliche andere Zeug, Psyschlogen und das alles und wenn das nichts bringt bleiben die Fesseln dran.
Kommentar ansehen
04.01.2008 00:40 Uhr von udo1402
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neee, Handy verbot, wie bescheuert kann man ,oder darf man sein Herr Schmid,???

Gewalttäter müßen mit aller Härte bestraft werden ???

Von was für einer Härte reden Sie Herr Schmid,???

Wo doch Steuerschuldner mit höheren Strafen rechnen müssen ,,als ein brutaler Vergewaltiger**
und Wiederholungstäter

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Familie dank aufmerksamer Nachbarn gerettet
Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?