03.01.08 17:08 Uhr
 1.315
 

Bonn: Neues Taxi-Funksystem brach in der Silvesternacht zusammen

Aufgrund der alljährlich überlasteten Handynetze nach Mitternacht brach in der Silvesternacht das neue Taxi-Funksystem in Bonn für zwei Stunden zusammen. Taxifahrten mussten über Sprechfunk an die Fahrer weitergegeben werden.

Das System übermittelt per Handynetz die wartenden Fahrgäste auf das Display der Taxifahrer. Auch der Bonner Taxi-Vorstand Claus Lenz räumt "Übertragungsschwierigkeiten" ein.

Ein Bonner Taxifahrer hat nun eine Unterschriftenaktion unter seinen Kollegen gestartet und fordert ein besseres System der Fahrtenübermittlung, wie einen Datenfunk mit eigener Frequenz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marcol
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Bonn, Taxi, Silvester
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fall Harvey Weinstein: Einige User boykottierten einen Tag lang Twitter
Amazon entwickelt Türklingel, die Paketlieferanten ins Haus lässt
Umfrage: Sex-Roboter-Revolution wird kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2008 16:57 Uhr von marcol
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Glück nutzt die Feuerwehr nicht dieses System, das auf die normalen Handynetze angewiesen ist...
Kommentar ansehen
03.01.2008 17:23 Uhr von oralke
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Na und ? "Taxifahrten mussten über Sprechfunk an die Fahrer weitergegeben werden."

Früher wurden Fahrten nur über Funk weitergegeben.
Hat jahrzehntelang ausgereicht.
Kommentar ansehen
03.01.2008 17:52 Uhr von Dr.G0nz0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in der sylvesternacht ist allerdings immer etwas mehr betrieb als sonst. und glaub mir ... es war zum kotzen! ich habe 2 stunden warten müssen und das um 5 uhr morgens ...
Kommentar ansehen
03.01.2008 17:58 Uhr von snm
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ oralke: Sehe ich auch so. Es wird nicht mehr lange dauern und kein Taxifahrer weiß mehr wo das nächste Krankenhaus ist, bevor er sein Navigationsgerät programmiert hat. Und wehe es funktioniert nicht.
Kommentar ansehen
03.01.2008 19:02 Uhr von Rapunzel
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Bei Sprachübertragung werden Fahrten "geklaut", d.h. ein anderer Taxifahrer schnappt die zugeteilte Fahrt weg und der ursprüngliche Fahrer ist aus seiner Taxi-Reihe raus und muss sich neu anstellen.

Also hat eine "Nicht-Sprach-Übermittlung" durchaus einen Sinn, liebe Vorposter und Miesepeter.
Kommentar ansehen
03.01.2008 19:40 Uhr von martin_dabeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bündelfunk: Hier würde sich ein Bündelfunksystem anbieten,
wie Edacs oder Tetra.

Hedfield ist doch Profi im Bereich des Taxifunk (Datenfunk)
Kommentar ansehen
03.01.2008 23:56 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gsm? wer kommt denn auf sowas?
oder um es anders zu formulieren: wer zum teufel geht ernsthaft davon aus dass sowas an silvester oder bei eventuellen großveranstaltungen störungsfrei funktioniert?
Kommentar ansehen
04.01.2008 09:22 Uhr von nemesis128
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
billig: Hier wurde gewiss mal wieder nach dem Motto "Hauptsache es ist billig" vorgegangen. Die Engpässe sind ja nun wirklich jedem bekannt!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?