03.01.08 11:57 Uhr
 4.139
 

Wissenschaftliche Studie: Prostitution auch bei Affen

Auch für Affen scheint die Prostitution das älteste Gewerbe der Welt zu sein. Eine Studie zeigte, dass Affenmännchen für den Paarungsakt die Weibchen mit Fellpflege entlohnen.

Die an einer Gruppe von 50 wildlebenden Javaneraffen durchgeführte Studie beobachtete einen Zusammenhang zwischen der Dauer der Fellpflege und der Anzahl der Weibchen in der Gegend.

Waren viele Weibchen anwesend, sank die Dauer der Fellpflege auf acht Minuten, bevor den Männchen Sex angeboten wurde. Der Wert verdoppelte sich auf 16 Minuten, wenn nur wenige Weibchen in der Gegend waren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: marcol
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Wissenschaft, Wissen, Affe, Prostitution
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
Forscher bringen Schimpansen das Spiel "Schere, Stein, Papier" bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2008 12:07 Uhr von lilalinux
 
+6 | -14
 
ANZEIGEN
Schwachsinn: Was soll das mit Prostitution zu tun haben?
Kommentar ansehen
03.01.2008 12:38 Uhr von Haribo88
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
na die idee: dass die weibchen mit den männchen schlafen um ihr fell geflegt zu bekommen ;)
Kommentar ansehen
03.01.2008 12:46 Uhr von ArrowTiger
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Da erfährt der Ausdruck "das älteste Gewerbe der Welt" ja direkt Bestätigung und Verstärkung. :-)
Kommentar ansehen
03.01.2008 12:47 Uhr von Lil Checker
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke mal, die Fellpflege soll sowas wie die Bezahlung der Männchen sein. Aber mal ehrlich ^^ kratzt das einen :P

Ne ne ne, ist schon erstaunlich was für lebenswichtige Studien immer wieder kommen. Ist nur komisch, dass etwa 3/4 davon bei mir keinen "Aha"-Effekt, sondern eher ein Lachen auslösen.
Kommentar ansehen
03.01.2008 12:59 Uhr von Maddogz
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Die Affen bezahlen eine "Dienstleistung" mit einer anderen "Dienstleistung". Ob das nun zur Prostitution gehört ist ne andere Frage...
Kommentar ansehen
03.01.2008 13:03 Uhr von jensalik
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
welch neuigkeit von den bonobos ist schon seit x jahrzehnten bekannt daß sie früchte für sex anbieten.
da gibt es geo berichte, es ist schon mehrmals im p.m. aufgetaucht, dokumentationsfilme,...

da wollten ein paar anthropologen nur mal wieder ihre arbeit rechtfertigen.
Kommentar ansehen
03.01.2008 13:55 Uhr von Matt200
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
das ennnt man: PETting:P
Kommentar ansehen
03.01.2008 14:46 Uhr von Username
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Prostitution geht anders: Wie kann man denn so ein Verhalten mit Prostitution gleichsetzen? Bei uns Menschen lässt sich auch ein Zusammenhang zwischen der Bereitschaft zum Beischlaf und erhöhter Aufmerksamkeit gegenüber dem Partner erkennen. Prostitution ist es dann, wenn die Weibchen den Beischlaf nur gegen eine bestimmte Summe "Fellpflege" durchführen und dies bei jedem Männchen tun. Fellpflege spielt bei Affen aber eher die Rolle eines sozialen Bindemittels und nicht eines Zahlungsmittels. Wenn ich mir in der Kneipe die Lebensgeschichte einer Frau anhöre und sie für die Frikadelle an meiner Backe mit einem Bier nach dem anderen ´entlohne´, dann ist das auch keine Prostitution.
Kommentar ansehen
03.01.2008 16:13 Uhr von MisterTorture
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Absoluter Knaller was?? Als ich mal versucht hab, ner Prostituierten für poppen die Haare zu waschen, hab ich ordentlich prügel bezogen.
Hahaha... Ne Quatsch...

Aber ob das mit Prostitution zu tun hat? Na ich weiss nicht.... Wenn der Affe vielleicht mit 3 Bananen bezahlt hätte und dann direkt danach "aufgesessen" wäre vielleicht... Aber so....
Kommentar ansehen
03.01.2008 23:36 Uhr von dackedidi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gesoffen, Gefressen und "Liebe gemacht" wird immer scheinbar auch in der Tierwelt

Ich musste leider auf meine Wortwahl achten, hab schon eine Verwarnung ;-)
Kommentar ansehen
04.01.2008 12:02 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist doch schon lange bekannt: auch bei anderen tierarten gibt es sex gegen "geld".

bei den pinguinen darf der "pinguinmann" mal ran, wenn er steine für den nestbau anschleppt.
bei anderen tierarten dürfen die männchen wenn sie was zum essen besorgen.

frauen sind alle gleich
:-))
Kommentar ansehen
04.01.2008 12:09 Uhr von vorGebrauchschütteln
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Finde auch dass es Schwachsinn ist: Denn dann müsste der Beischlaf in Ehen und Partnerschaften auch als Prostitution abgestempelt werden. Denn oftmals wird auch hier für "Dienstleistungen" mit Sex bezahlt. Oftmals vielleicht eher unbewusst.

Aber es ist nunmal so, dass man nach dem Sex den Partner viel erfolgreicher um etwas bitten kann!
Kommentar ansehen
08.01.2008 22:06 Uhr von VolKeu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nun -: dann mal auf zur Fellpflege ;-)

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?