02.01.08 18:50 Uhr
 721
 

Australien: Wilde Kamele sollen zu Delikatessen und Tierfutter werden

Etwa 800.000 wilde Kamele und Dromedare bevölkern das australische Outback. Waren sie im 19. Jahrhundert als "Lastesel" eine wichtige Hilfe, um den Kontinent zu besiedeln, sind sie heute eine Gefahr für die Vegetation. Kameljäger sollen den Bestand nun dezimieren und die Tiere verwerten.

Der Plan der Regierung ist es, ganze Herden einzufangen und sie zu schlachten. Man verspricht sich von der Vermarktung des Kamelfleisches ein Riesengeschäft. Neben dem Exportgeschäft soll das Kamelfleisch auch als Delikatesse und Tierfutter jährlich hunderte Millionen Dollar bringen.

Die Kamele und Dromedare wurden Mitte des 19. Jahrhunderts von Siedlern importiert. Viele Tiere verwilderten und vermehrten sich mangels natürlicher Feinde bald ungebremst. Sie grasen den ohnehin schütteren Pflanzenwuchs ab, zerstören Weidezäune und verunreinigen das Wasser für andere Weidetiere.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bauernkasten
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Australien, Kamel, Delikatesse
Quelle: www.oe24.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2008 19:03 Uhr von deathtroyer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
mhhh: ja problematische angelegenheit. wenn man die jetzt alle schlachtet, dann gehen die tierschützer auf die barrikaden und wenn man sie nicht schlachtet sterben, sie sowieso irgendwann, weil die vegetation nicht mehr nachwächst...
mhh also macht man steaks draus... naja haben die aussis wenigstens in den ächsten jahren keine hungersnot mehr...
Kommentar ansehen
02.01.2008 23:28 Uhr von cheetah181
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sie verunreinigen das Wasser? Das mit dem Wasser ist mir nicht so ganz klar...

Aber ansonsten: Was solls? Ist nicht mehr oder weniger verwerflich als das Schlachten von Kühen und Schweinen...
Kommentar ansehen
03.01.2008 12:22 Uhr von HateDept
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Massenmord: natürlich ist es ein erheblich höherer Aufwand, die Tiere zu sterilisieren - damit sie sich nicht weiter vermehren - aber mind. dass ist denen die Menschheit schuldig.

Im 19. Jahrhundert wurden sie ausgebeutet - jetzt werden sie ermordet und verwertet - also wird nochmal Profit daraus geschlagen.
Der Mensch spielt einerseits Gott, bzgl. der Zucht von Tieren, um diese dann andererseits fern jeglicher Moral zu töten. Es geht auch anders, wenn man die Profitgier ausser Acht lassen würde.
Kommentar ansehen
03.01.2008 23:47 Uhr von 4David
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ cheetah181: das ist genauso wie mit der Massentierhaltung: zum einen wird haufenweise kostbares Trinkwasser verbraucht und des Weiteren wird das Grundwasser durch die Nitrathaltigen Exkremente verunreinigt.

Das machen natürlich alle Säugetiere - zum Problem wirds wegen der enormen Menge.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?