02.01.08 18:42 Uhr
 383
 

USA: Möglicherweise Medikament gegen Kokainabhängigkeit entwickelt

Forscher der Universität von Houston vermuten, ein Medikament gegen Kokainsucht gefunden zu haben. Sie wollen damit Menschen helfen, die sich entschlossen haben ihre Sucht zu bekämpfen, so Dr. Tom Kosten.

Dazu haben die Forscher eine Verbindung aus inaktiven Kokain- und Choleramolekülen geschaffen. Das Immunsystem entwickelt so Antikörper gegen diese Kombination und reines Kokain, dessen Moleküle sonst zu klein sind, um vom Körper erkannt und bekämpft zu werden.

Somit wird verhindert, dass die Droge im Gehirn ihre typische Wirkung entfalten kann, selbst wenn man reines Kokain zu sich nimmt. Dadurch bleibt das Suchtgefühl aus. Im Frühling soll das Medikament in die Testphase gehen, vorausgesetzt die zuständige Behörde gibt bis dahin ihr Einverständnis.


WebReporter: Waffelhaendler
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Medikament, Kokain, Abhängigkeit
Quelle: www.usatoday.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2008 19:48 Uhr von Darkmatter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
na hilfe. Ich möchte mal behaupten dass dieses Medikament wohl eine längst fällige erfindung ist. Aber niemand sollte sich dem glauben hingeben dass es auch einem bereits abhängigen helfen könnte. selbst wenn man die Droge entfernt bleibt noch die geistige abhängigkeit, und die tatsache dass sich körperliche sucht nicht so einfach entfernen lässt, selbst wenn man die substanz die zur abhängigkeit führt entfernt. kurzum: das zeug ist laut der beschreibung nur gut, um leute zu impfen, aber wenn der schaden angerichtet ist, muss der herkömmliche entzug her. Möglicherweise noch bei überdosen, aber auch dann kommt man nicht um den entzug herum.

Kurzum: haufenweise leere versprechungen.
Kommentar ansehen
02.01.2008 20:17 Uhr von Waffelhaendler
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nuja: in der quelle steht weiterhin, dass nicht jede person auf das medikament ansprechen wird...
vor allem nicht bei leuten, die die therapie mehr lari-fari angehen und nicht 100%ig dahinter stehen..denn geist und körper sollten wohl das gleiche wollen, denk ich mir

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt
USA: Hurrikanopfer - Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?