02.01.08 13:11 Uhr
 18.854
 

ZDF-Moderator aufgrund Verdachts auf Verbreitung von Pornografie entlassen

Der öffentlich-rechtliche Sender ZDF hat sich von Marco F. getrennt. Dieser war zuletzt für den Nachrichtensender Phoenix tätig.

Der 46-Jährige muss sich nun gegen eine Strafanzeige der Bonner Staatsanwaltschaft wehren. Diese verdächtigt ihn der Verbreitung pornografischer Schriften.

Zudem soll F. während seiner Arbeitszeit oftmals Pornoseiten besucht haben. Er soll ebenso Inhalte von sich bereitgestellt haben. Dies hat er gegenüber seinem früheren Arbeitgeber, dem ZDF, bereits eingeräumt.


WebReporter: Kashyyk online
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Porno, ZDF, Verdacht, Entlassung, Moderator
Quelle: www.bild.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2008 13:19 Uhr von Kashyyk online
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
dem ZDF: hat es vielleicht auch einfach gereicht, dass er sich während der Arbeitszeit auf Pornoseiten aufgehalten hat
Kommentar ansehen
02.01.2008 13:25 Uhr von Vollstrecker666
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
LOL und schon wieder ein so so schwerer Verlust....
Aber es ist schon erstaunlich das der ehrliche GEZ-Zahler die Umtriebe solcher öffentlich-"rechtlichen" finanziert...
Kommentar ansehen
02.01.2008 13:28 Uhr von noctua
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Privates Surfem ist am Arbeitsplatz generell verboten... Egal ob Porno oder sonstige Seiten...

Ich denke mal das wir intern schon zwischen dem Moderator und dem ZDF geklärt worden sein, bevor das an die Öffentlichkeit gegeben wurde.

Es surfen sehr viele Arbeitnehmer privat am Firmen PC... Meisst wird das geduldet... Manchmal wird es auch dazu verwendet um eine Charmante Handhabe gegen "unbeliebte" Mitarbeiter zu haben... Denn gegen so eine Kündigung wird sich kaum einer wehren (können)...
Kommentar ansehen
02.01.2008 13:44 Uhr von Pinok
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
todesstrafe: ein mensch der sich für nackte frauen interessiert,,,

oh mein gott
Kommentar ansehen
02.01.2008 13:51 Uhr von Kingbee
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Pinok: genau das habe ich auch gedacht.
Man stelle sich vor, es habe jemand in ARD oder ZDF unzüchtige Gedanken während der Dienstzeit. Unvorstellbar..
Oder kann sich den Kerner jemand bei scharfem Sex vorstellen??
Ich nicht. Die arme Frau....
Kommentar ansehen
02.01.2008 15:31 Uhr von Kockott
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@noctua: quatsch das entscheidet der Arbeitgeber ob ja oder nein
Kommentar ansehen
02.01.2008 15:39 Uhr von Camster
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Surfen am Arbeitsplatz: wir dürfen im Internet surfen, also generell gibt es da kein Verbot.
Kommentar ansehen
02.01.2008 16:04 Uhr von Virtualnonsense
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Pinok: Das hat die Gedankenpolizei eben gar nicht gerne .. Wahrscheinlich schmort der arme Kerl nun im Miniterium für Liebe :D
Kommentar ansehen
02.01.2008 16:30 Uhr von noctua
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Kockott @ Camster: Wenn etwas nicht ausdrücklich verboten wird heisst nicht dass es erlaubt ist.
Ich sprach ja von "dulden"

Grundsätzlich ist es nicht erlaubt Privat zu surfen am Arbeitsplatz... Wobei Gerichte im Streitfall schon eine kurze Zeit als akzeptierbar ansehen. (Ich hörte mal von 15 min täglich)

Wenn der Chef dann plötzlich kündigt, hat er dann wohl mit "nein" entschieden... ;-)

Mein Chef hat es zumindest "erlaubt" :-)
Kommentar ansehen
02.01.2008 16:37 Uhr von norris2008
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
Perversling: hoffentlich schieben sie ihn ab!
Kommentar ansehen
02.01.2008 17:23 Uhr von Botlike
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Unverständlich: Also warum erwachsene Leute sich nicht für Pornographie interessieren dürfen, ist mir schleierhaft.
Das mit den besuchte Pornoseiten während der Arbeit kann ich verstehen, viele Arbeitgeber verbieten allerlei Webinhalte zu benutzen, allerdings hate ich das nicht für einen richtigen Kündigungsgrund. Die hätten doch einfach nur die Seiten sperren und stillschweigen können, dann würde sich jetzt auch keiner aufregen.
Kommentar ansehen
02.01.2008 18:33 Uhr von Pain3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja Die Intendanten werden wohl ihre Gründe haben solche Leute nicht mehr im Programm zu zeigen.
Wie sollte soeiner auch (ich weiß nicht wo genau er tätig war) evtl. von Vergewaltigungen etc. berichten können...

In diesem Sinne ein frohes Neues!
Kommentar ansehen
02.01.2008 20:33 Uhr von Janina 2000
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Die Überschrift lautet: "aufgrund Verdachts auf Verbreitung von Pornografie entlassen"

So ein Unsinn ! Seit wann ist denn das strafbar ? Soweit sind wir in Deutschland zum Glück (noch) nicht. Auch wenn immer mehr Moscheen entstehen und Zeitungen wie FKK-Jugend und Sonnenfreunde nicht mehr öffentlich in den Zeitschriftenregalen ausliegen dürfen.

Es muss natürlich erst geklärt werden, ob es während der Arbeitszeit war, oder in den Pausen, oder vor Dienstbeginn oder nach dem regulären Dienst.

Zitat aus der BILD-Zeitung:
"Gegen Herrn F. ist eine Strafanzeige eingegangen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts der Verbreitung pornografischer Schriften.“

Welchen Straftatbestand erfüllt das ?
Kommentar ansehen
02.01.2008 20:45 Uhr von Lustikus
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@noctua: wie heißt es so schön: wenn man keine Ahnung hat einfach mal die F... halten ;-)

Der Arbeitgeber muß es ausdrücklich VERBIETEN ansonsten ist es erlaubt. Ganz klare Rechtssprechung!
Kommentar ansehen
02.01.2008 23:48 Uhr von WhisperVoice28
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Einige Kommentare hier: sind echt sowas von Peinlich..

Wie sagt man so schön...
Wenn man keine Ahnung hat einfach mal die Schnutte halten..

Der Anklagepunkt heißt: Verdacht auf Verbreitung pornographischer Schriften... und nicht Hilfe der schaut sich Pornoseiten an...das ist legentlich ein Indiz...

googelt mal nach dem § 184 StGB
Kommentar ansehen
03.01.2008 00:32 Uhr von Janina 2000
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
hab mir den § 184 angeschaut, demnach müsste der Verkauf der BRAVO an Personen unter 18 Jahren verboten sein.

Ausserdem dürften dann auch keine "Praline", "Wochenend", "Coupe" und andere St.Pauli-Blätter in den Zeitschriftenregalen liegen, da Personen unter 18 Jahren darin blättern können.
Kommentar ansehen
03.01.2008 07:58 Uhr von WhisperVoice28
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Janina: Son ein Schwachsinn...
PORNOGRAPHISCH!!!...
Wo beinhaltet die Bravo solche Dinge?

Erotik, Akt Teilakt Pornographie. Etc etc. Du weißt schon worin da der Unterschied besteht oder?

Wenn die Bravo pornographische Schriften enthalten würde, dann wohl auch jedes BiologieBuch in Schulen..Und dann wäre jeder Lehrer der Sexuellkunde unterrichtet ein Straftäter....

Coupé Praline Schlüsselloch sind glaub ich gar nicht FSK18
Happyweekend hingegegen schon..aber wann hatte ich zuletzt eine in der Hand, jedenfalls lange vor dem neuen Jugendschutzgesetz.
Und jeder Kiosk und jede Tanke hat dafür zu Sorgen das sie nicht frei zusehen sind.. aber wer kontrolliert das schon..
Kommentar ansehen
03.01.2008 08:12 Uhr von vst
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
whispervoice: danke, wenigstens einer der weiß was er sagt.

das schönste (und dämlichste) an allen kommentaren ist dann allerdings wieder der hinweis auf die rundfunkgebühren.

super
Kommentar ansehen
03.01.2008 08:41 Uhr von STARDUST_II
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@WhisperVoice28: "Son ein Schwachsinn..."

Stimmt er wurde bestimmt entlassen, da er sich für die werte der Ehe einsetzt.
Jetzt ist er für die Presse ein Sch….., das gute daran ist, besser als Rechtsradikal.
Kommentar ansehen
03.01.2008 16:40 Uhr von razor300
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
§ 184 Strafgesetzbuch: Verbreitung pornografischer Schriften

...kurz gefasst: Wer einem Minderjährigen pornografische Schriften (auch fahrlässig) überlässt, hat ein Problem mit der Staatsanwaltschaft.
Deswegen brauchen deutsche Webseiten mit derartigem Inhalt ja auch eine Zugangskontrolle.

Aus meiner Sicht, spätestens jetzt im Internetzeitalter, total überholt. Im Internet kann man sich davor nicht retten, 12jährige machen rudelbumsen - aber der Staat meint hier noch ermitteln zu müssen. Bei dieser Straftat kann auch der Staatsanwalt das Verfahren nicht "mangels öffentlichem Interesse" einstellen, wie es z.B. bei 99% aller über Ebay verübten Betrügereien abläuft. Deutsche Juristerei - ein Witz.
Kommentar ansehen
03.01.2008 16:53 Uhr von Smiling-Cobra
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Erstens: heißt es "wegen Verdacht" also ist noch nichts bewiesen und er ist "nur" verdächtig.

Zweitens muss das private surfen im Internet explizit im Arbeitsvertrag verboten werden. Und trotzdem muss der Chef bis
zu 15 Min ausserhalb der Arbeitszeit ( Pausen ) dulden.
Drittens ich bin auch gegen die GEZ aber daraus eine Begründung für Nichtzahlen zu machen na ja.
Kommentar ansehen
03.01.2008 17:55 Uhr von ChiefA
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wie blöd muß man sein - um da von Verdächtigungen zu sprechen ?
Wenn man mal richtig lesen würde - statt immer nur Halbwissen von sich zu geben - würde man so einen Blödsinn garnicht von sich geben !

Auszug:
.... Dies hat er gegenüber seinem früheren Arbeitgeber, dem ZDF, bereits eingeräumt. ...
Kommentar ansehen
03.01.2008 21:46 Uhr von STARDUST_II
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ChiefA: Ganz genau sehr blöd, so wie XXX.

"Dies hat er gegenüber seinem früheren Arbeitgeber, dem ZDF, bereits eingeräumt"

Was hat er eingeräumt, das ist daraus ja wohl nicht zu ersehen, die Straftat oder das er Pornoseiten besucht hat.

Du warst ja auch dabei, wir danken dir für die Erleuchtung.

Es lebe das erstgeborene in diesem Jahr!
Kommentar ansehen
04.01.2008 08:03 Uhr von Janina 2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ein aufmerksamer Leser: >>>Was hat er eingeräumt, das ist daraus ja wohl nicht zu ersehen, die Straftat oder das er Pornoseiten besucht hat.<<<

Gut erkannt ! ! !

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?