02.01.08 11:22 Uhr
 366
 

Mecklenburg-Vorpommern: Polizei holt drei Kinder aus dreckiger Wohnung

In Mecklenburg-Vorpommern wurden durch die Polizei in der Nacht zum Mittwoch drei Kinder aus einer total verdreckten Wohnung gerettet. Die Wohnung befindet sich in dem Ort Jarmitzow nahe Anklam.

Zuvor hatte die Mutter der Kinder einen Unfall, bei welchem sie ohnmächtig wurde. Zunächst wurde nur der Rettungsdienst verständigt, später auch die Polizei. Diese übergab die drei Kinder (sieben, 12 und 14 Jahre) ans Jugendamt.

In der Wohnung fand die Polizei bergweise Müll und Wäsche. Zudem war die Wohnung ohne Strom, da dieser abgestellt wurde.


WebReporter: AMIO
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Kind, Wohnung, Mecklenburg-Vorpommern
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Berlin: Polizei wird nach Festnahme eines Jugendlichen von Mob attackiert
Schweden: Brandanschlag auf jüdische Gemeinde in Göteborg

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2008 12:13 Uhr von Yuggoth
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Unser soziales Gefüge driften immer mehr auseinander, die Mehrklassengesellschaft ist heute schon Realität...
Kommentar ansehen
03.01.2008 08:15 Uhr von vst
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich weiß nicht: so schlimm die dinge sind, über die in letzter zeit verstärkt berichtet wird, aber solche mütter kenne ich auch von früher, so verwahrloste kinder gab es auch bei uns in der schule.

und das ist über 40 jahre her.
Kommentar ansehen
03.01.2008 22:55 Uhr von Nasa01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vst: Und ich weiß nicht, wer bei deinem Kommentar wieder auf die "rote Taste" drückt.
Du hast nämlich absolut recht.
Solche Eltern gab es früher auch schon, und wird es auch weiterhin geben.
Andererseits ist es schwierig, sich hier einzumischen. Wenn - dann sollte man eine anonyme Anzeige beim Jugendamt machen. Falls das nichts hilft, dann eben bei der Polizei. Sollte man aber auch hier anonym vorgehen.
Die gehen der Sache schon nach.
Ist aber der Name desjenigen bekannt, der die ganze Sache ins Rollen gebracht hat, macht man sich nicht sehr viele Freunde damit. Zumindest nicht bei den betroffenen Eltern.

An die Shortnews Redaktion:
Die Möglichkeit einen Kommentar positiv - oder negativ zu bewerten sollte denjenigen vorbehalten sein, die auch selbér nen Kommentar zu der News abliefern.
Das versteckte Plus-Minus geklicke ist kein so toller Einfall.
Kommentar ansehen
04.01.2008 09:51 Uhr von vst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nasa01: ich finde du hast recht.

in all deinen punkten.
und ich wundere mich, dass du nicht schon fünf rote minus bekommen hast.

mit minus bewerten ist in
:-((

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?