31.12.07 15:47 Uhr
 1.031
 

Qualifikation zum Neujahrsskispringen vorzeitig beendet

Am heutigen Montagnachmittag wurde das Qualifikationsspringen in Garmisch-Partenkirchen zum Wettbewerb am Neujahrstag vorzeitig beendet. Ursache für den Abbruch nach 17 Springern waren die schlechten Windverhältnisse.

Walter Hofer, der Leiter der Veranstaltung, erklärte: "Wir sehen keine Aussichten mehr, den Durchgang durchzubringen wegen der Verzögerungen und der aufkommenden Dunkelheit."

Das Qualifikationsspringen ist jetzt für den 1. Januar 2008, vor dem Neujahrsskispringen, eingeplant.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Qualifikation
Quelle: sport.ard.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Toni Kroos verließ FC Bayern München wohl wegen Karl-Heinz Rummenigge
Fußball: Augsburg-Spieler empört mit Masturbier-Geste gegen Leipzig-Trainer
Bastian Schweinsteiger als Nachfolger von Mehmet Scholl in ARD im Gespräch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.12.2007 16:00 Uhr von marshaus
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
scheint: wieder vom winde verweht werden....dieses springen.....schade.....hoffe aber das sich das wetter noch aendert
Kommentar ansehen
01.01.2008 00:31 Uhr von marshaus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
vorteil: oder nachteil fuer alle....das ist auch wirklich fuer alle ein problem......nur schade fuer die zuschauer

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?