31.12.07 10:31 Uhr
 911
 

China will Geldpolitik straffen

Die brummende Wirtschaft in China hat offenbar auch seine Schattenseiten. So ist die Inflation dieses Jahr mit rund 6,9 Prozent auf den höchsten Stand der letzten elf Jahre. Nun plant die Regierung eine weitere Überhitzung der Konjunktur zu vermeiden, um die schleichende Geldentwertung zu bremsen.

Die Zentralbank Chinas sieht daher die Notwendigkeit, verstärkt mit geldpolitischen Mitteln zu agieren. So sollen Sparanlagen attraktiver gemacht, Kreditvolumina reduziert und dem Finanzsystem Liquidität entzogen werden.

Die chinesische Regierung zeigt sich besorgt darüber, dass sich die Inflation der Lebensmittelpreise auf andere Wirtschaftsbereiche ausdehnen könnte. In diesem Jahr sind bereits zum sechsten Male die Zinsen durch die Zentralbank erhöht worden.


WebReporter: Nesselsitzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Geld
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Militäroffensive in Nordsyrien hat begonnen
"Shutdown": US-Haushaltssperre in Kraft
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?