29.12.07 16:19 Uhr
 826
 

Harter Wettbewerb bei Lebensmitteln - Verbraucher reagieren preissensibel

Nach den Preiserhöhungen bei Lebensmitteln kaufen die Konsumenten nun häufiger bei Discountern ein. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung.

Die Discounter haben sich demnach überproportional entwickelt und konnten ihren Umsatz zwischen Januar und November 2007 um 3,6 Prozent steigern, zwischen September und Oktober sogar über vier Prozent.

Super- und größere Verbrauchermärkte hingegen verloren Marktanteile und konnten nur 1,0 beziehungsweise 0,4 Prozent zulegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lawrenson
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Leben, Lebensmittel, Wettbewerb, Verbraucher, Verbrauch
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2007 19:35 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jepp: vielfach wurden Preiserhöhungen bei z.B. Milchprodukten wieder reduziert, besonders in den Grenzregionen zumindest NL - D.
Kommentar ansehen
29.12.2007 20:35 Uhr von cookies
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Es kotzt einen an! Auch wenn von den Preiserhöhungen der Milchprodukte die bisher gedeckelten Bauern entlohnt, auf Dauer lässt sich das gemeine Volk nicht die Butter vom Brot nehmen.Ich hoffe zumindest darauf, dass der zivile Ungehorsam endlich mal anfängt und auch Wirkung zeigt!
Kommentar ansehen
29.12.2007 20:38 Uhr von christi244
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Cookies: Glaubst Du ernsthaft, dass die Bauern etwas davon haben?

Deiner Hoffnung zum zivilen Ungehorsam, und zwar flächendeckend schließe ich mich an. Soweit es mir möglich ist praktiziere ich ihn bereits.
Kommentar ansehen
29.12.2007 21:25 Uhr von jsbach
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
In Zeitschriften bzw. TV-Magazinen wurde ja schon die Vergleiche von Markenartikeln zu Discounterartikel bekannt gemacht. Sekr von Aldi kommt von Söhnlein, Eis von Schöler, Hähnchen von.... nur unter anderem Namen. Mir ist egal, ob da Desira-Milch drauf steht und Müller-Produkte drin sind. Ist ja identisch. Für mich ist der Preis maßgeblich.Als Panel-Dauerteilnehmer bei der GfK sind mir noch andere Sachen bekannt.
Und wenn bei Aldi Süd die Kundenreklamtionen z.B. bei Armada-Fischkonserven zunehmen dann bekommt halt Hawesta 2 Millionen Dosen zurück. Knallharte Methoden und Lieferverträge der Discounter!
Kommentar ansehen
30.12.2007 01:30 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der zivile: ungehorsam existiert nicht in deutschland, leider ist das so.....motzen zu hause und am stammtisch statt auf die st raß e zu gehen....typisch deutsch eben
Kommentar ansehen
30.12.2007 09:08 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@weimargg: Dann bin ich mal froh, dass du nicht weißt, was ich vor meinem Eintritt als Privatier kaufmännisch gemacht habe.
Die jetzt folgende Behauptung ist nur als Beispiel anzusehen und kann von den Marken abweichen:
Glaubst du, das sich ein Discounter die Überschussproduktion von z.B. Henkel (Persil) -mindere Qualität - unterjubeln lässt? Pizzen, Sekt, Schokolade usw.
Und schau dir doch mal die Testergebnisse in den einschlägigen Fachzeitungen an.....
So wie beschrieben, gibt hier nicht der Hersteller die Einkaufspreis vor, sondern der Abnehmer Lidl, Aldi und Co.
Oder glaubst du, die Ware wird da Zug um Zug bezahlt?
Also erst Geld und dannn Ware? Pustekuchen, die haben Zahlungsziele,....da würdest du staunen.
Kommentar ansehen
30.12.2007 21:29 Uhr von ron11
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man: hier die preise sieht muss man sagen lange wird das nicht gut gehen......dann sind viele nicht mehr in der lage sich einfache artikel zu leisten
Kommentar ansehen
30.12.2007 21:41 Uhr von Sonnflora
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ weimargg: jsbach weiß mit Sicherheit besser wie du, wie heutzutage Geschäfte gemacht werden. Und ich weiß das auch. Heutzutage wollen die meisten möglichst viel am einzelnen Produkt verdienen. Das heißt in möglichst kurzer Zeit mit möglichst wenig Aufwand möglichst viel verdienen. Das funktioniert nur auf Dauer leider nicht. Von nichts kommt eben nichts. Würden die mit den Preisen runtergehen, würden die wesentlich mehr verkaufen und auch wesentlich mehr verdienen. Und das auf lange Sicht. Und dann können die auch Leute einstellen, die dann auch wieder mehr Geld in der Tasche haben und damit mehr Geld ausgeben können. U.s.w., u.s.w. Aber soweit denkt ja keiner.
Und mit noch etwas hat jsbach vollkommen recht: die meisten Artikel von Aldi und Co. sind Markenartikel mit anderer Packung und Namen!

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?