29.12.07 12:35 Uhr
 531
 

Lars Windhorst: Nach Flugzeugcrash auf Intensivstation

Der Sprecher des Unfallkrankenhauses Berlin teilte mit, dass der am 26. Dezember bei einem Flugzeugunglück in Kasachstan verunglückte 31-jährige Jungunternehmer Lars Windhorst Verbrennungen und Verletzungen des Gesichtsschädels sowie des Brustkorbes erlitten hatte.

Der Unfall ereignete sich beim Start nach einem Tankstop auf dem Flughafen von Almaty. Dabei kam ein Pilot ums Leben, ein weiterer Pilot sowie eine Flugbegleiterin wurden verletzt. Windhorst war einziger Passagier am Bord der sieben Jahre alten Challenger 604 einer Frankfurter Flug-Gesellschaft.

Windhorst wurde durch seine Blitzkarriere als Jungunternehmer in den 90er Jahren bekannt. Seine Karriere startete er mit 16 Jahren in der Computerbranche. Nach Überwindung einer spektakulären Privat- und Geschäftsinsolvenz ist er derzeit als Finanzinvestor tätig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nesselsitzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Flugzeug
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach 33 Jahren: Linda Hamilton spielt im neuen "Terminator"-Film wieder Sarah Connor
Transgendermodel Edona James an Brustkrebs erkrankt
"Bisschen Englisch": Melania Trump plant, kroatische Sprachschule zu verklagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2007 22:56 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
..als Finanzinvestor tätig und: so nebenbei mal (mit kapitalkräftigen Investoren) bei freenet 100 Millionen Euro eingesackt. (Sonderbonus im Jahr 2006 für alle Aktionäre).
Ich habe noch die Bilder, mit Helmut Kohl zusammen, vor Augen.
Kommentar ansehen
30.12.2007 01:07 Uhr von cookies
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja der Lars: Ich weiß immer noch nicht, was ich von diesem Kerl halten soll.
einerseits ist ja frühes Engagement toll. Dennoch überwiegt bei mir eine gewisse Abscheu: erst eine Riesenpleite hinlegen und dann wieder schweeine reich werden, und das - mal ganz vereinfacht dahin gestellt - mit Hin- und Hergeschiebe von Geld.
Das ist der Kapitalismus in Reinform, wie ich ihn verachte.
Ob bei der Pleite Menschen arbeitslos wurden, wird da doch gar nicht mehr erwähnt.

Trotzdem wünsche ich ihm gute Besserung und künftig weniger Bruchlandungen!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?