29.12.07 11:32 Uhr
 1.255
 

Dresden: Zeitung einer NPD-Nachwuchsorganisation von der Polizei beschlagnahmt

Am gestrigen Freitag wurde vom LKA in Sachsen mitgeteilt, dass rund 100 Exemplare einer NPD-Jugendzeitung im Raum Görlitz sichergestellt wurden. Es handelt sich um die Zeitschrift "Perplex", die von der NPD nahestehenden Organisation Junge Nationaldemokraten (JN) herausgegeben wurde.

Der LKA-Sprecher sagte noch, dass diese Zeitung bereits nach der ersten Auflage von der Bundesprüfstelle auf den Index gesetzt wurde. Der Inhalt der zweiten Ausgabe sei ebenfalls als volksverhetzend eingeordnet worden und deshalb auch beschlagnahmt worden.

Da diese Version im Internet online gestellt war, hat sie ein Behördenexperte aus dem Netz entfernt. Der LKA-Sprecher erwähnte noch, dass die JN-Geschäftsstelle in Görlitz auch durchsucht wurde.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Zeitung, Dresden, NPD, Nachwuchs
Quelle: www.pr-inside.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Thread locked

48 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2007 01:57 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die NPD und ihre Untergruppierungen werben ja besonders im Osten der BRD nach neuen Mitgliedern. Ob dies nun kostenlose CDs oder diese Zeitungen sind, an finanzieller Unterstützung von der rechten Szene fehlt es mit Sicherheit nicht.
Kommentar ansehen
29.12.2007 11:50 Uhr von Borgir
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@autor: die rechte szene ist sehr finanzkräftig. wenn ich alleine in meiner umgebung mal sagen darf, dass es bei npd-demos (zugegeben sehr selten) nicht mehr nur die glatzen sind die rumlaufen. da stehen (in meiner kleinstadt) bekannte anwälte, ärzte usw mit dabei....da kommt die kohle her....
Kommentar ansehen
29.12.2007 12:07 Uhr von muhschie
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
schlechter Titel: aber typisch...

nebenbei wird der Dreck sogar meistens in Polen gedruckt
Kommentar ansehen
29.12.2007 14:08 Uhr von Sven_
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@muhschie: das mit dem "schlechten Titel" kann ich nicht nachvollziehen, aber mit dem Rest hast du natürlich recht. Musste auch erstmal lachen, dass eine Gruppierung die so stark auf Ideologien aufbaut dann ihre Zeitungen und Flyer im nahen Ausland drucken lässt, weil dort die Arbeitskräfte billiger sind.
Kommentar ansehen
29.12.2007 14:15 Uhr von Vandemar
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Sven_: Das mit dem "schlechten Titel" kann ich nachvollziehen. Die NPD hat nicht mehrere Jugendorganisationen, von denen die (S-Newstext) der NPD nahestehenden Organisation Junge Nationaldemokraten eine unter vielen ist, sondern: die "Jungen Nationaldemokraten" sind die Jugendorg. der NPD, dass sie ihnen als solche "nahestehen", liegt in der Natur der Sache.
^^
Kommentar ansehen
29.12.2007 15:33 Uhr von Vandemar
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Sciroccoll: Wo wird die "National-Zeitung" des DVU-Vorsitzenden Frey gedruckt? Ist dieser mit seiner Partei mittlerweile aus dem Bündnis, das er vor mehr als drei Jahren mit der NPD schloss, ausgestiegen oder hat es andere Gründe, dass die von Rechtsextremen wieder und wieder beschworene "nationale Solidaität" ihre Grenzen dort hat, wo man seinem Bündnispartner durch die Tatsache, dass man einen eigenen Verlag besitzt, "kameradschaftlich" helfen könnte ....
Kommentar ansehen
29.12.2007 16:57 Uhr von Vandemar
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Sciroccoll: Die Ausrichtung und Aufmachung der DNZ ist wohl eine andere als die der "Deutschen Stimme", genau wie die Leserschaft. Das eine ist eben ein Parteiblatt, das andere ein Blättchen, das mit stets wiederkehrenden Artikeln und sehr viel Werbung für das eigene Verlagsprogramm erscheint.

Du nennst die NPD (in Relation zur DVU) eine "konkurrierende Partei" - ist nicht Sinn und Zweck des "Volksfront"-Bündnisses, genau diese Konkurrenz aufzuheben??

Nein, mir war nicht bekannt, dass die einen Nazis bereits bei den anderen angefragt haben. Dass sie eine Abfuhr erhielten, spricht wohl "für" die Glaubwürdigkeit der "Volksfront" auf der einen und "für" die "nationale Solidarität"-Phrase dieser Gruppierungen auf der anderen Seite.

Die "DS" wurde jahrelang im Druckhaus Waiblingen produziert. Angeblich war dieses nicht in der Lage, das gewünschte neue Format zu realisieren, heißt es seitens der NPD auf die Frage, wieso man vom Druckhaus W. wegging. Dass finanzielle Aspekte, nach denen der Druck in Littauen bzw. vorher Polen billiger ist, eine Rolle spielten, weisen diejenige, die mit "Grenze dicht für Lohndrücker"-Parolen um sich werfen, natürlich weit von sich. Genau wie ein T. Heise es erklärt, warum seine CDs in Thailand produziert werden....
^^
Kommentar ansehen
29.12.2007 17:52 Uhr von Vandemar
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Sciroccoll: " wie du es nennst, "Volksfront" .... "

Nicht ich nenne es so, sondern NPD, DVU und andere diesem Bündnis angehörende ("Freie Kameradschaften" etc.) haben sich diesen Namen ausgesucht.

Dass die DVU aus diesem Bündnis nicht wirklich profitiert, sieht man ja sehr gut an ihren Wahlergebnissen. Während es für die NPD (wenn auch nicht überall, siehe zum Beispiel die eher enttäuschenden Ergebnisse in Schleswig-Holstein oder NRW) aufwärts geht, stagniert die DVU in Bremen bei 3%, (verliert dazu noch ihren einzigen Abgeordneten durch Austritt) oder schafft es bei weitem nicht, an vorangegangene Ergebnisse anzuknüpfen (Sachsen-Anhalt: 3,0% in 2006, 12,9% in 1998).

Dass sich NPD und DVU in der Vergangenheit eher distanziert betrachteten, mit immer wieder vorhandenen kurzen Einschüben der Kooperation (von denen die jetzige allerdings die bisher längste ist), ist bekannt. Dass jedoch ein Bündnis aus Gruppen, die "nationale Solidarität" einfordern, offensichtlich nicht viel wert ist, zeigt auch den Wert der allgemeinen Aussagen dieser Parteien.


Es hat nichts mit "herumreiten" zu tun, wenn man darauf hinweist, dass die "Nationaldemokraten" einerseits "Grenzen dicht für Lohndrücker" schreien, andererseits aber aus Kostengründen (wieso sonst der Weggang vom Druckhaus Waiblingen??) in Billiglohnproduktionsländer auslagern, sondern mit Demaskierung von Propaganda.
Kommentar ansehen
29.12.2007 18:30 Uhr von Vandemar
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Sciroccoll: "... als einziger Nachweis zur Demaskierung der Propaganda ..."

Davon schrieb ich nichts.
Es ist einer der vielen Punkte in der Parteipropaganda von ganz weit rechts, die man als leere Seifenblasen entdeckt, wenn man dahinterschaut.

Wie war das noch mit der Parteienfinanzierung und der in dieser Frage ach so weißen Weste der NPD? Im gleichen Atemzug bettelt ein NPD-Bundesvorstandsmitglied im Iran um Spenden, was nicht minder illegal ist wie das, was die "Nationaldemokraten" in ihrer Propaganda beklagen.
Kommentar ansehen
29.12.2007 18:43 Uhr von tertius
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Wer Bücher verbrennt: Zeitungen verbietet, Zensur einführt , Meinungsfreiheit verbietet hat unabhängig von der Fahnenfarbe Dreck am Stecken und handelt undemokratisch.

Gleiches Recht für alle. Wenn Lügen erlaubt ist, dann für Alle.

Die Mehrheit der Menschen haben soviel Hirn und können sich eigene Meinung bilden.

Oder schaffen wir gleich alle Zeitungen ab, führen das Neue Deutschland in Bild-Aufmachung wieder ein und als Chefredakteur Frau Knoblauch
Kommentar ansehen
29.12.2007 19:09 Uhr von Vandemar
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Sciroccoll: "Deutlich mehr Dreck am Stecken" zu haben als man das mit der Verherrlichung des NS-Systems, permanenter Hetze gegen alles "Undeutsche" und das, was die Menschenrechte ausmacht .... zutage fördert wie es die NPD tut, ist IMO unmöglich, "andere machen auch" eine schlechte Ausrede.

"Für die Behauptung bzgl. des Irans hast du sicher auch Beweise?"

Sicherlich habe ich diese:
Video: http://www.swr.de/...
Text: http://www.swr.de/...

Weiteres aktuelles zur blütenreinen NPD-Spendenpraxis: http://www.tagesspiegel.de/...
Kommentar ansehen
29.12.2007 19:32 Uhr von tertius
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ Vandemar: Da muss ich Dir vollkommen Recht geben ,die Parteienfinanzierung ist ein einziger Skandal. Wenn ich es jetzt richtig gelesen habe bekommt die Partei die den besten Sponsor hat, auch noch das meiste Geld vom Steuerzahler? Das ist eine Riesensauerei und so ganz und gar nicht demokratisch. Das bedeutet ja : Geld regiert die Welt. So eine Schweinerei. Was ist denn da von Volksherrschaft geblieben?
Kommentar ansehen
29.12.2007 20:07 Uhr von Vandemar
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Sciroccoll: "...warum mit hoher Wahrscheinlichkeit auch ein neuerliches Verbotsverfahren scheitern wird."

Weil das Bundesverfassungsgericht es heute anders beurteilt, wie an Informationen, die die Verfassungsfeindlichkeit einer Partei belegen (sollen), herangekommen werden darf/sollte und wie nicht. Das erste Verfahren zum NPD-Verbot ist ja nicht gescheitert, weil die Partei so verfassungstreu ist, sondern weil die Rolle der V-Leute der Mehrheit der Richter des BVerfG ein Dorn im Auge war.

Ganz davon abgesehen: ich halte nichts von einem NPD-Verbot. Die Parteienverbote der letzten Jahrzehnte haben gezeigt, dass dieses Mittel nicht geeignet ist, irgendetwas zu verändern. In den Köpfen der Menschen, die der Propaganda einer verbotenen Gruppierung hinterherlatschen, ändert sich dadurch, dass die Gruppe nicht mehr existiert, gar nichts. Außerdem zerschlägt man mit einem Verbot nur für kurze Zeit das organisatorische Korsett einer Gruppe von Menschen, diese suchen sich dann eben ein anderes oder schaffen etwas neues.
Durch das KPD-Verbot gibt es heute nicht weniger Kommunisten, durch die Verbote von SRP, FAP, NF, WJ ... nicht weniger Leute in der anderen politischen Ausrichtung.



Dass der Reporter den Vorschlag gemacht hat, ist eine Seite der Wahrheit - die Reaktion des NPD-Bundesvorstandsmitglieds die andere.
Kommentar ansehen
29.12.2007 20:36 Uhr von Vandemar
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@Sciroccoll: Natürlich ist es nicht strafbar, die Idee des Reporters zu begrüßen. Allerdings ist es doch ein Punkt der NPD, wo diese stets gegen die Spendenpraxis der "Etablierten" wettert und selbst jetzt "Wege finden" will, um etwas eigentlich illegales (direkte Parteispenden aus dem Ausland) zu umgehen.
Kommentar ansehen
29.12.2007 21:38 Uhr von Vandemar
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Schleusinger: Die NPD-Zeitung wird im Ausland gedruckt, weil der NPD das bisherige Druckhaus in Waiblingen zu teuer war im Vergleich zur littauischen Konkurrenz.

Die NPD ist verfassungsfeindlich und antideutsch. Es gibt keine andere Partei, die den Namen "deutsch" mehr in den Dreck zieht als diese Partei es macht. Ihre Funktionäre bekennen sich reihenweise zum Nationalsozialismus, liebäugeln mit Regimen wie dem im Iran und trauern um Saddam Hussein: "Saddam Hussein stand als Sozialist nationaler Prägung im geistigen Schulterschluß mit der völkischen Freiheitsbewegung in Deutschland."

http://www.heise.de/...

Die NPD - eine Schande für Deutschland
Kommentar ansehen
29.12.2007 23:12 Uhr von ElChefo
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
..."Da diese Version im Internet online gestellt war, hat sie ein Behördenexperte aus dem Netz entfernt."

Bin ich da jetzt alleine stutzig geworden?
Kommentar ansehen
29.12.2007 23:29 Uhr von tertius
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Vandemar: Hier geht es nur um Inhalte ,um Argumente und nicht darum wo jemand seine Zeitungen drucken lässt. Das ist relativ uninteressant. Lieber konkrete Argumente zum Inhalt der Aussagen der Zeitung anbringen, das hilft der Diskussion weiter.
Kommentar ansehen
30.12.2007 00:06 Uhr von Vandemar
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@tertius: "Hier geht es nur um Inhalte , ....."

Darf ich dich daran erinnern, wenn du mal wieder zu einem Thread etwas absolut nicht passendes schreibst? Inhalte zur Nazipartei und somit auch ihrer Jugendorganisation habe ich in diesen Thread so einige eingebracht.

Was du als "Zeitung" verlinkst, ist nicht die fragliche Drucksache, sondern die Bundesseite der NPD-Jugend. Dort findet man unter anderem auch den Lobgesang auf Saddam Hussein: "Saddam Hussein stand als Sozialist nationaler Prägung im geistigen Schulterschluß mit der völkischen Freiheitsbewegung in Deutschland."
Ich werde das jetzt nicht verlinken, da ich keine Links auf extremistische Seiten setze.

Wie ich zuvor schon schrieb: die NPD ist antideutsch und eine Schande für dieses Land!
Kommentar ansehen
30.12.2007 00:53 Uhr von tertius
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Vandemar: Was ist an der NPD antideutsch?? Die kommen mir relativ Nationaldeutsch rüber. Konkrete Argumente musst Du schon bringen.
Saddam war mal CIA-Agent und hat sich dann irgendwann einmal nicht der US-Politik gebeugt. Dafür wurde er gegangen. National ist immer schlecht? International ist aber auch des öfteren auf die Fresse gefallen. Die Staaten die auf National machen kommen bis jetzt immer am besten dabei weg. Siehe Judentum. Daraus sollten die Deutschen auch etwas lernen. Multikulti geht nur mit Knüppel aus dem Sack und auf den Kopf,also Polizeistaat, siehe USA,UdSSR,China,Irak,Pakistan,Jugoslawien usw.
Die NPD ist eine Schande, das mag sein aber die anderen Parteien sind genau so eine Schande für das Land. Deutschland wird verkauft und verraten von allen im Parlament vertretenen Parteien. Wir Deutschen sind kein Lakaienvolk und werden uns eines Tages wieder einmal dazu entschließen
mit dieser Verräterbande aufzuräumen. Aber dazu brauchen wir noch ein wenig die Unterstützung der Volksverräter aller Coleur . Erst wenn es der Mehrheit des Volkes richtig dreckig geht wird der Aufstand kommen. Dann wird es sich zeigen wer die besseren Argumente hat. 1989 haben die Bürger der DDR bewiesen das man auch mit Superman`s von der Stasi keine Diktatur halten kann. Wenn dein starker Arm es will, stehen alle Räder still.

Egal ob links oder rechts oder rund um die Uhr, wer national denkt kann kein antideutscher sein. Zionisten sind auch keine ANTIJUDEN oder irre ich mich??
Kommentar ansehen
30.12.2007 01:04 Uhr von Vandemar
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@tertius: Jemand, der das Wort "deutsch" so häufig in den Dreck zieht wie die NPD es macht, ist für mich antideutsch. Ein NPD-Fan oder Mitglied ist für mich auch kein Patriot. Ein Patriot liebt sein Land und hängt nicht an Gedanken und Leuten, die das Land schon einmal in Schutt und Asche getrieben haben.

"National ist immer schlecht?"

Für mich nicht, chauvinistisch und NS-orientiert hingegen schon.


"Die NPD ist eine Schande, das mag sein aber die anderen Parteien sind genau so eine Schande für das Land."

Weil andere (in diesem Fall Parteien) etwas machen oder sind, macht das ein Objekt, das sich gleich verhält nicht besser. Weil irgendwelche Ausländerhasser auf "Fremde" einprügeln, haben Schläger wie die vom U-Bahnfall in München kein Recht, mit ähnlich hohlen Parolen wie diese braunen Schläger gegen Einheimische vorzugehen. Ein Unrecht rechtfertigt nie ein anderes. Das sind so ganz einfach geschriebene ethische Regeln, nach denen ich handle und auch "urteile".

Einen schönen Sonntag noch!
Kommentar ansehen
30.12.2007 01:33 Uhr von tertius
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@ Vandemar: In München das war die NPD? Wo kaufst Du denn deine Zeitungen?

National denken, sollte allen Nationen zustehen. Ich weiß nicht was Du für Geschichtskenntnisse hast aber mir ist bekannt, das z.B. die Vertreibung der Deutschen deswegen stattgefunden hat um in Zukunft solche Sachen wie Korridor ,Kriege um die Beschützung nationaler Minderheiten auszuschließen. Deswegen alle Deutschen raus aus Ungarn,Moldawien, Schlesien ,Rumänien usw. . Heute werden wieder die Völker vermischt. Mit welchem Ziel?????
Der Jude war in Deutschland integriert bis zum 1.Weltkrieg. Wer hat das vermasselt? War der Theodor nun Bereicherung oder Unglück??????http://de.wikipedia.org/...

Juden sind ein faszinierenderes Volk , so wenig Leute und soviel Einfluss. Der Fälscher der Protokolle war mit Sicherheit ein Prophet . Wir sind Deutsche , das ist richtig, aber nicht alle sind blöd

Einen Guten Rutsch ins Neue Jahr allen Menschen dieser Welt
Kommentar ansehen
30.12.2007 01:51 Uhr von tertius
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@XXX_Waldegg: Deutschland ist immer noch deutsch. Vergesse das bitte nicht. Wir Deutschen werden es nicht zulassen das man als Deutscher in Deutschland nicht deutsch denken darf. Zwar sind 18,6% Ausländeranteil eine beachtliche Größe, aber ein Restnationalbewußtsein ist erhalten geblieben. Nationales Denken ist für jedes Volk eine Überlebensfrage, das wisst ihr Juden am besten.
Kommentar ansehen
30.12.2007 02:05 Uhr von tertius
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@XXX_Waldegg: Ich meine auch das man sich lieber um den Beitrag der Juden zur deutschen Kultur und über die Zeiten als die Juden in der deutschen Gesellschaft integriert waren unterhalten sollte als sich ständig mit der NPD zu beschäftigen. Aus der Geschichte lernen, denn sie wiederholt sich ständig.Aber nur unter der Voraussetzung von fairer Diskussion.
Kommentar ansehen
30.12.2007 02:23 Uhr von tertius
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@XXX_Waldegg: Wenn Du echter Deutscher bist sieht die ganze Sache natürlich wieder anders aus. Dann sind wir uns erstmal darüber einig , das wir alles dafür tun müssen um unser Volk zu retten.

1. Analyse der Bedrohung
2. Formulierung des Rettungsprogramms
3.Praktische Maßnahmen

Biitte deine Vorschläge
Kommentar ansehen
30.12.2007 02:28 Uhr von Vandemar
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@tertius: "In München das war die NPD?"

Schrieb ich nirgends. Du hast den Absatz wohl nicht ganz verstanden? Der Satz, der den brutalen Überfall in münchen zum Inhalt hatte, war lediglich ein aktuelles Beispiel für den vorangegangenen: "Weil andere (in diesem Fall Parteien) etwas machen oder sind, macht das ein Objekt, das sich gleich verhält nicht besser."

"Wo kaufst Du denn deine Zeitungen?"

Wo liest du, dass ich den NPD-Nazis München zuschreibe??

Meine Geschichtskenntnisse habe ich in unter anderem in 10 Jahren Schulbesuch gesammelt, anschließend dann noch drei Jahre an der Berufsschule im Fach Gemeinschaftskunde. Aber zu solch komischen Vermischungen geschichtlicher Geschehnisse wie in deiner Auflistung ist es dabei nicht gekommen.

Auch nicht zu solch bescheuerten, in dem Fall an XXX_Waldegg gerichteten, von Vorurteilen und Schubladenscheibenhonig nur so triefenden Müll wie ", das wisst ihr Juden am besten."

Ist schon geil, mir auch auf Shortnews schon passiert, als ich es wagte, mich klar gegen von Nazis betriebenen Judenhass zu positioniern. Da kam dann auch prompt die Frage, ob ich Jude sei. Solch Fragestellungen sind wohl ein deutliches Zeichen für klar abgesteckte Feindbilder oder woher kommen sie sonst?
Ich bin übrigens Katholik.

Wer hat vermasselt, dass Juden in Deutschland integriert waren? Sicherlich nicht die Juden, von denen viele "tapfer" im I. Weltkrieg für das Deutsche Reich gekämpft haben, sondern Versager vom Format eines Hitler, die einen Sündenbock brauchten und ihn wieder einmal im Judentum fanden.

Wenn "deutsch denken" das ist, was du teilweise so von dir gibst, dann hast du eine dem Deutschland, das du angeblich so liebst, abträgliche Art, diese Liebe zu zeigen. Patriotismus besteht für mich jedenfalls aus dem Gegenteil dessen, was die NPD praktiziert. Wie können deren Funktionäre ernsthaft behaupten, Deutschland gutes tun zu wollen und gleichzeitig das Land beschmutzen?

Als Patriot lebe ich gerne in diesem Land, weil es mir Freiheiten bietet, die ich in einem NPD-Staat nicht hätte.

Den Rest hat XX_Waldegg sehr gut ausgeführt, ich schließe mich dem ohne Abstriche an.

Refresh |<-- <-   1-25/48   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Thread locked


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frauke Petry kritisiert Alexander Gaulands Aussage, AfD wird "Frau Merkel jagen"
Bundestagswahl: Einzige Regierungsoption scheint Jamaika-Koalition
Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?