28.12.07 18:03 Uhr
 574
 

Wahlkampf in Hessen: Mindestlohn verfolgt CDU

"Jeder kann für Mindestlöhne stimmen" lautet die Botschaft der neuen SPD-Wahlplakate in Hessen. Die SPD erhebt das Thema "Mindestlohn" zu ihrer Kampfparole im Wettstreit um die Wählerstimmen in Hessen. Nach den Beschlüssen zum Postmindestlohn scheint dieses Thema zum Selbstläufer zu werden.

Koch hingegen flüchtet sich nach dem Überfall auf einen Rentner in einem deutschen U-Bahnhof in das Ausländer-Thema. Seine Aussage gegenüber Bild "Wir haben zu viele Ausländer" ziert auch prompt die Titelseite des heutigen Springer-Blattes.

Kochs Standpunkt zum Thema Mindestlohn, auf die Zuständigkeit der Tarifpartner zu verweisen, sowie Merkels Ablehnung eines generellen Mindestlohnes, könnte nun zum parteiinternen Problem der CDU werden. Seit Monaten signalisieren Umfragen Zustimmung zum Mindestlohn bei den eigenen Anhängern.


WebReporter: Nesselsitzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: CDU, Hessen, Wahlkampf, Mindestlohn
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2007 17:56 Uhr von Nesselsitzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu dumm auch. Die eigenen Wähler laufen beim Thema Mindestlohn über. Dazu kommen plötzlich immer mehr Branchen-Vertreter der Arbeitgeber. Nämlich diejenigen, die von den Geistern, die sie riefen, selbst an die Wand gefahren zu werden drohen. Nun würden sie am liebsten einen möglichst niedrigen Mindestlohn festschreiben lassen. Niedrig genug, um fette Gewinne abzuschöpfen und hoch genug, um sich die lästige Konkurrenz aus Osteuropa vom Leib zu halten.
Kommentar ansehen
28.12.2007 20:49 Uhr von Protonenpumpenhemmer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Koch der Demagoge: als Konservativer bleibt er beim Bewährten: Hatz auf Ausländer
Kommentar ansehen
29.12.2007 00:58 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mindestlohn heisst nämlich auch Abwehr gegen Konkurrenten die aufgrund von Dumpinglöhnen den Marktpreis versauen.

Da zahlt eine Handwerksfima ordentliche Löhne und hat keine Aufträge weil eine polnisch-russische Firma aus Tschechien mit eingeschleusten Arbeitern Pfuscharbeit zum halben Preis anbietet.
Kommentar ansehen
29.12.2007 12:06 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was koch: da über jugendliche kriminelle aus dme ausland sagt ist etwas dumm ausgedrückt, weil er da einen generalverdacht schürt. aber im grunde hat er recht. es kann nicht sein, dass sich einige ausländische jugendliche hier ein vorstrafenregister leisten, das über seiten geht und nicht ausgewiesen werden. das ist in keinem anderen land so.
Kommentar ansehen
29.12.2007 19:45 Uhr von tbrueck
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
ähm, hat die SPD da was falsche verstanden? Seit wann sind die Bundesländer für Mindestlöhne zuständig? Irgendwie hat die SPD in Hessen einen Denkfehler im System.

Zum Thema Mindestlohn kann man eigentlich nur die Volkswirtschaftlichen Theorien erwähnen, die allesamt Jobsverluste und höhere Jugendarbeitslosigkeit, weil geringer qualifiziert, voraussagen. Aber es klingt ja mal gut, wer will nicht mehr verdienen... is klar, ne?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?