28.12.07 17:13 Uhr
 13.063
 

Militärische Drohnen kosten Millionen - Jetzt bekommt man eine für 1.000 Euro

Drohnen, die das Militär benutzt, können vorgegebene Routen abfliegen und auf ihrem Flug die Gegend abfotografieren oder filmen. Antoine Drouin ist Flugzeugexperte von der École Nationale de l'Aviation Civile in Toulouse, er hat das Projekt "Paparazzi" ins Leben gerufen.

Seit vier Jahren baut der Franzose an einer selbstständigen Drohne. Inzwischen helfen ihm Gruppen aus Hildesheim, Istanbul und der University of Arizona. Das Modelflugzeug plus Steuerelektronik und einer Fernsteuerung kostet zusammen nur 1.000 Euro.

Man braucht aber einen Laptop, die Software bekommt man gratis. Martin Müller ist ein Projekt-Mitglied, er sagt: "Das Wichtigste sind die Sensoren". In Island konnte die Technik ihre Reife zeigen: Eine Drohne ging auf 3.000 Meter Höhe und zeichnete Wetter-Daten auf.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Euro, Million, Militär, Drohne
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung will Netzneutralität aufheben: Zwei-Klassen-Internet droht
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Android-Geräte verraten Google Standort, auch wenn Funktion abgeschaltet wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2007 17:32 Uhr von supermeier
 
+11 | -7
 
ANZEIGEN
Oh wei: wenn er da mal keine Schwierigkeiten mit der internationalen Waffenlobby bekommt.
Kommentar ansehen
28.12.2007 17:40 Uhr von Phoenix87
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
hehe: sehr nett, sowas hätte ich gerne, nicht um jemanden auszuspionieren, sondern weil ich einfach spaß hätte, damit rumzufliegen ;)
Kommentar ansehen
28.12.2007 17:49 Uhr von Sven_
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
ich schätze: der Preisunterschied liegt nicht an den tatsächlichen Kosten für Entwicklung und Material - Sondern einfach an der Tatsache, dass jede Firma ganz genau weiß, dass der Militär-Haushalt astronomisch ist, im Vergleich zu dem was für herkömmliche Forschung ausgegeben wird. Dementsprechend wird der Preis nach oben getrieben um ein dickes Stück von dem Kuchen zu bekommen.
Kommentar ansehen
28.12.2007 19:53 Uhr von Colonel07
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
stimme ich zu: außerdem wird das nehme ich an eine Standart Drohne sein, während die der Militärs ein paar Extras hat.

vielleicht Spiegel und klimaanlage XD
Kommentar ansehen
28.12.2007 21:11 Uhr von bizzinho
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
spiegel, klima: und radio!
Kommentar ansehen
28.12.2007 21:37 Uhr von Muecke58
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
radio? bei den gez preisen??*kicher
Kommentar ansehen
28.12.2007 22:54 Uhr von Timmey
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Hobby-spielzeug: lol - für 1000 € bekommt man nicht mal ein passendes Objektiv. Geschweigedenn Infrarotkamera, Vibrations- und Schocktest und schon garkeine Flugerlaubnis für den öffentlichen Luftraum - ganz zu schweigen von DO-178B zertifizierter Software :)

Alles in allem liegen die realen Herstellungskosten für eine militärische Drohne um einiges höher als der genannte Betrag.

MiniUAV´s gibt es im übrigen nen ganzen Haufen aber deren Reichweite und Nutzlast sind nicht wirklich geländetauglich für Kampfeinsätze!
Kommentar ansehen
29.12.2007 02:53 Uhr von ElChefo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Timmey: Erster Punkt (software, technik): Ich fass mich kurz, doch.

Zweiter Punkt: Die Herstellungskosten für eine militärische Drohne sind so nicht fassbar, da niemals nur eine Drohne, sondern auch ein Systemverbund, indem diese betrieben wird gefertigt wird. Der Nutzer ist ja nicht eine Privatperson, sondern eine Division, ein Regiment oder eine Brigade (je nach Drohnentyp).

Dritter Punkt: Siehe erstens: Doch. Die meisten, wenn nicht gar alle (über die ich informiert bin, ~15 Typen und ~8 Prototypen) sind militärisch anwendbar. Beim Rest fehlt nur die Interoperabilität. Was auch nur ne Frage der Zeit ist. Prinzipiell ist jedoch alles zivile militärisch verwendbar. Auf die eine oder andere Weise.
Kommentar ansehen
29.12.2007 07:13 Uhr von Sonicspeed
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Falsch: Die Militärdrohnen kosten sicherlich keine Millionenbeträge.
deutlich mehr als 500 Euro, aber auch deutlich weniger als 100000 Euro.
In der Quelle wird übrigens keinesfalls von Millionenbeträgen gesprochen.
Kommentar ansehen
29.12.2007 09:35 Uhr von Smiling-Cobra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Will haben! so ein Ding das 3000 Meter Höhe schafft und noch evtl. eine Kamera tragen kann brauche ich unbedingt!
Wo bekommt man das?
Kommentar ansehen
29.12.2007 11:08 Uhr von jochi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt schon eine Firma hier die sowas vertreibt: Kuckt euch dazu mal dieses Video vom Computerclub an, lohnt sich :-)

http://www.cczwei.de/...
Kommentar ansehen
29.12.2007 11:42 Uhr von bodz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
auch ne ganz gute flugregelung http://www.menkuec.de/...
Kommentar ansehen
29.12.2007 12:09 Uhr von Borgir
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
also kosten: sie ja keien millionen...die überschrift ist ein bisschen wirr...egal....sollen sie doch alle ein kaufen, egal
Kommentar ansehen
29.12.2007 12:15 Uhr von killozap
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bei den Modellfliegern: findet man schon interessante Projekte, zum Beispiel die sogenannten Schwebe-Plattformen, die autonom sich in der Waage halten können, der Auftrieb wird von vier Propellern erzeugt.

Aber auch bei Ebay wurden letztlich Drohnen angeboten, da gab es eine Militär-Drohne, die sich jedoch als Motorflugzeug recht konventioneller Bauart entpuppte, es war die von Topp für das Militär gefertigte Drohne, die für Ziel-Übungen eingesetzt wurde. Flog allerdings nicht autonom, sondern eben wie ein normales Motorflugmodell. Das Teil ist bei Ebay für 1.000 Euro über die Theke gegangen, es waren 20.000 Euro als Neupreis angegeben worden.
Man sieht mal wieder, bei Ebay kaufen viele Idioten...

Grüße

Killozap
Kommentar ansehen
30.12.2007 01:00 Uhr von zw3rch
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
naja: Wenn ich überlege was so ein ottonormal Modellflugzeug schon kostet, halte ich 1000 Euro doch für etwas knapp kalkuliert um eine militärische Drohne ersetzen zu können.

Wie auch immer scheint die Forschungs-und Entwicklungsarbeit, die in diese "discount-Drohne" geflossen ist, nicht miteingerechnet zu sein. Es gibt eben einen Unterschied, ob ein Unternehmen die Forscher bezahlen und am Ende noch Gewinn machen muß oder ob Studenten an einer Uni ein solches Gerät entwickeln. Da Drohnen auch nicht gerade in Massen produziert werden, fällt diese Größe m.E. nach umso schwerer ins Gewicht.

Ich will garnicht herunterspielen, dass den Leuten mit dieser Ersatz-Drohne mit Sicherheit ein guter Wurf gelungen ist. Nur kann eben kein Unternehmen dieser Welt eine solche Drohne zu diesem Preis entwickeln, herstellen und vermarkten.
Kommentar ansehen
30.12.2007 08:34 Uhr von killozap
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der auf dem ersten Bild: abgebildete Flieger ist ein Funjet von Multiplex. Kostet ohne Motor ca. 50 bis 60 Euro. Also 950 Euro Spanne für Antrieb, Telemetrie usw...
Irgendwie bringt der Artikel (auch der Spiegel-Artikel) nicht das rüber, um was es geht. Es geht um selbst fliegende Modellflugzeuge, mit Militärdrohnen hat das so viel zu tun wie ne Kuh mit dem Sonntag.
Es ist eben ein Event für experimentierfreudige Modellflug-Enthusiasten, es gibt was ähnliches mit Experimental-Flug, da werden Flugzeuge, die aufgeblasen werden und andere skurile Dinge in die Luft befördert...
Kommentar ansehen
30.12.2007 11:22 Uhr von Schrecklich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pentagon: und war fliegt jetzt die Bombe ins Pentagon?
Kommentar ansehen
30.12.2007 13:55 Uhr von ziegedotcom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das problem dabei ist ja das diese kleine drohnen sehr anfällig sind und schon bei leichtem wind nicht mehr wirklich fliegen können zudem wird die reichweite enorm eigeschränkt sein. trotzdem denke ich das man daraus auch ein günstiges militärisches projekt machen könnte.

stellt euch mal vor die talliban oder wer auch immer würde diese "günstige" technik in die finger kriegen... für die wäre das natürlich toll.
Kommentar ansehen
31.12.2007 11:30 Uhr von StArGiAnT
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Militärdrohne beim Militär ist auch mit elektrisch verstellbaren Außenspiegel bestückt, die gar beheizbar sind!
Kommentar ansehen
31.12.2007 13:08 Uhr von andreascanisius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke dafür. Dass man jetzt jedem Hans und Franz die Möglichkeit gibt mich auszuspionieren. Danke, Danke, Danke.

Kann sich jeder Einbrecher eins chönes Bild davon machen, wer wann nicht zu hause ist.

DANKE! Das braucht die Welt.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pianist Justus Frantz trennt sich an Brotschneidemaschine Fingerkuppe ab
Auch nach Neuwahlen will FDP kein Jamaika-Bündnis
Hamburg: Oma verurteilt, die Enkelin in S-Bahn gewaltsam unter Rollator presste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?