28.12.07 17:06 Uhr
 287
 

Bosnien: Anklage wegen Kriegsverbrechen gegen Serben-General Novak Djukic

Das Kriegverbrechertribunal in Bosnien hat heute gegen den 52-jährigen ehemaligen serbischen General Novak Djukic die Anklage eröffnet. Es werden ihm im Zusammenhang mit kriegerischen Auseinandersetzungen während des Bosnienkrieges (1992-1995) diverse Verbrechen vorgeworfen.

Unter anderem soll er die Verantwortung tragen für das Massaker in Tuzla am 25. Mai 1995. Er soll am Tod von 71 Zivilisten schuld sein, die beim Beschuss eines Wohnviertels durch serbische Artillerie ums Leben kamen. Viele weitere wurden dabei verletzt.

Der Zwischenfall von Tuzla ist dabei nur eines von vielen Ereignissen, die sich bei der Belagerung bosnischer Orte mit überwiegend muslimischen Bewohnern durch die serbische Armee zutrugen. Im November diesen Jahres konnte Djukic in Banja Luka festgenommen werden.


WebReporter: BenPoetschke
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Krieg, Anklage, General, Erbe, Bosnien
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2007 12:10 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das fällt: ihnen aber früh ein, ist der konflikt doch schon 12 jahre vorbei

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Minions"-Macher arbeiten an "Super Mario" Animationsfilm
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?