28.12.07 16:22 Uhr
 365
 

Banken wollen Konzerntöchter der Studenten- und Autokreditsparte losschlagen

Wie das "Wall Street Journal" berichtet, erwägen US-Marktführer Citigroup und die britische HSBC-Bank einige Konzerntöchter wegen der Kreditkrise zu verkaufen, um selbst dringend benötigte Gelder zu realisieren.

Bei der Citigroup stehen demnach die nicht zum Kerngeschäft gehörenden Sparten wie die Studentenkredit-Tochter und das nordamerikanische Autokreditgeschäft zur Disposition. Bei der HSBC-Bank geht es um die Geschäftssparte mit Autofinanzierungen.

Zu den Berichten gab es von Citigroup und HSBC bisher noch keine offiziellen Stellungnahmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lawrenson
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Student, Konzern
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Umstrittene Leih-Sexpuppen nun vom Markt genommen
Ryanair veröffentlicht nach Druck Liste mit Tausenden gestrichenen Flügen
Spielzeugkette "Toys R Us" ist pleite

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2007 16:52 Uhr von lawrenson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Kreditkrise: wird uns auch noch weiterhin 2008 beunruhigen.

Citigroup musste bereits Milliardensummen abschreiben und steht vor weiteren Wertberichtigungen. Experten schätzen auf bis zu 19 Milliarden Dollar.

HSBC nahm schon zwei außerbilanzielle Gesellschaften in ihre Bücher und stützte diese mit Milliardensummen.

Mal sehen, was da noch mit den Bilanz-Veröffentlichungen ans Tageslicht kommt.
Kommentar ansehen
28.12.2007 22:50 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja: wenn keine Autos mehr verkauft werden, müssen auch keine finanziert werden..oder ist es eher umgekehrt? :)
Nein, lustig ist das alles sicher nicht mehr...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?