28.12.07 15:46 Uhr
 116
 

Tschad: Inhaftierte Franzosen schon bald wieder frei?

"Sie werden ihre Familienmitglieder bald wiedersehen, das ist eine Beruhigung", so der Anwalt einer der sechs im Tschad inhaftierten Franzosen bei einem Empfang von Angehörigen im Elysée-Palast. Offenbar hat Frankreich bereits die Auslieferung beantragt.

Die sechs Mitarbeiter der Hilfsorganisation "Arche de Zoé" wurden am Mittwoch von einem Tschader Gericht wegen Entführung von 103 Kindern zu acht Jahren Arbeitslager verurteilt. Die Organisation gab fälschlicherweise vor, dass es sich bei den Minderjährigen um Kriegswaisen aus Dafur handele.

Möglich wäre die Auslieferung aufgrund eines Abkommens aus den 70er Jahren zwischen dem Tschad und Frankreich. Zur Zeit wird spekuliert, ob die Mitarbeiter in Frankreich ersatzweise eine Haftstrafe verbüßen müssen, auf Amnestie hoffen dürfen oder ein neues Gerichtsverfahren eröffnet wird.


WebReporter: Nesselsitzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Franzose
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot
AC/DC-Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren verstorben
Thüringen: Betrunkener Mann greift achtjährigen Jungen an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2007 20:34 Uhr von chazy chaz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tja die Franzosen: die ham schon Glück, 6 Marcos auf einmal.
Kommentar ansehen
28.12.2007 23:22 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da wird mal: schnell Herr Sarkozy von Ägypten in den Tschad gedüst sein um das ganze "zu regeln".
Wenn sie tatsächlich -wie abgeurteilt - an diesen Machenschaften beteiligt waren dann sollten sie -zumindest ein paar Jährchen - dafür schuften.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?