26.12.07 10:27 Uhr
 166
 

Friedensgespräche in Nahost stagnieren - Siedlungsbau Israels nun Streitpunkt

Die Verhandlungen zwischen Palästina und Israel über einen Frieden im Nahen Osten werden durch den Siedlungsbau Israels behindert. Sael Erekat, Unterhändler der Palästinenser, sagte, dass der Siedlungsbau die Verhandlungen schwierig machen würde.

Erekat sagte, dass der Siedlungsbau illegal sei. Die zentralen Streitpunkte könnten, so lange die Baumaßnahmen anhalten, nicht besprochen werden. Die Tourismusministerin Palästinas, Chulud Daibes, äußerte gegenüber der ARD, dass der Bau keine Basis bilde, um über einen Frieden zu sprechen.

Israel hatte bereits am Sonntag verkündet, dass der Bau der Siedlungen in Har Homa und Maale Adumin weitergehen soll. Im nächsten Jahr sollen dort 740 Häuser gebaut werden.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Streit, Frieden, Friede, Siedlung, Streitpunkt
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Moskau-Veto im Sicherheitsrat: Untersuchungen in Syrien blockiert
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier warnt vor Neuwahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.12.2007 10:53 Uhr von usambara
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
ethnische Säuberungen gehen weiter, Palästinenser werden von ihren Feldern vertrieben
um weiter Lebensraum für Juden zu schaffen.
Wer die Macht hat, hat das Recht.
Kommentar ansehen
26.12.2007 11:50 Uhr von LullabyOverdose
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Frieden=? Als ob Israel wirklich Interesse an Friedensgesprächen hätte. Ich glaub da kaum dran. Sie wollen das Gebiet komplett für sich beanspruchen, nichts anderes.
Kommentar ansehen
26.12.2007 15:43 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was mich wirklich erstaunt: Während die Regierung Israels den Willen zu Verhandlungen zeigt, erklärt Shimon Perez (eigentlich noch einer der vernünftigsten unter den Beteiligten), es werde keine Verhandlungen mit Vertretern der Hamas geben.

Gleichzeitig, während alle vom Frieden reden, agiert das israelische Militär weiterhin offensiv im Gazastreifen.

Sowohl die Palästinenser als auch die Israelis müssen sich mittlerweile von der Regierung betrogen fühlen, denn während sich die Repräsentanten mit ihren Friedensreden schmücken, wird der blutige Konflikt weiterhin auf den Schultern der Bevölkerung ausgetragen.

Pure Heuchelei, diese Friedensbemühungen, könnte man meinen.
Kommentar ansehen
26.12.2007 16:40 Uhr von Schiebedach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Siedlungsbau: Mist an der ganzen Problematik ist, daß immer von "den Israelis" gesprochen wird. In Wahrheit sind es Multistaatsangehörige Zionisten, die kein Hehl daraus machen, die ihnen von Jehowa versprochene Weltherrschaft antreten zu wollen. Wie diese ihre eigenen Glaubensbrüder in eigenem Interesse im Stich lassen, hat die Geschichte gezeigt. Die Istraelische Mauer steht i.ü. nicht in Israel, sondern auf Gebieten, deren Eigentümer doch eigendlich die dort seit Jahrhunderten wohnenden Palestinenser sein müßten. Wo bleiben jetzt die Lichterketten gegen den Mord aus der Luft?
Kommentar ansehen
26.12.2007 18:51 Uhr von LoneZealot
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Schiebedach: "Mist an der ganzen Problematik ist, daß immer von "den Israelis" gesprochen wird. In Wahrheit sind es Multistaatsangehörige Zionisten, die kein Hehl daraus machen, die ihnen von Jehowa versprochene Weltherrschaft antreten zu wollen."

LOOOOOL

Es sollte eigentloch von Juden gesprochen werden, nicht von Israelis. Israeli kann alles sein, JUde, Moslem, Christ usw.

Zionist ist heute ein Synonym für diejenigen geworden die nicht sofort als Antisemiten erkannt werden wollen.

Weltherrschaft?? Ganz klares NEIN.

"Die Istraelische Mauer steht i.ü. nicht in Israel, sondern auf Gebieten, deren Eigentümer doch eigendlich die dort seit Jahrhunderten wohnenden Palestinenser sein müßten."

Die Mauer schützt ALLE Israelis, ob Juden, Christen oder Araber vor terroristischen Angriffen.

" Wo bleiben jetzt die Lichterketten gegen den Mord aus der Luft?""

BItte, macht endlich Lichterketten. Würde zu gerne sowas sehen. Wie wärs mit Boykott jüdischer Geschäfte? Ach geht ja nicht, haben die Grosseltern ja schon abgebrannt oder enteignet.
Na dann einfach keine israelischen Waren kaufen, auch wenn dadurch Araber ihren Job verlieren könnten.

Wie wäre es mit Spenden für die Friedensorganisationen Hamas oder Fatah? Die bringen sich dann gegenseitig um.
Kommentar ansehen
26.12.2007 22:13 Uhr von rhrh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ob es da überhaupt nochmal frieden geben wird?
Kommentar ansehen
26.12.2007 23:12 Uhr von LoneZealot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ rhrh: " ob es da überhaupt nochmal frieden geben wird?"

Es gibt definitiv KEINEN Krieg.

Es gibt Gefechte mit arabischen Terroristen aber das ist KEIN Krieg.

Bis auf diese Gebiete kann sich JEDER frei und offen im LAnd bewegen.
Kommentar ansehen
26.12.2007 23:20 Uhr von Dusta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht hätten sich die Palästinenser klar machen sollen, dass es keine Basis für Frieden gibt, wenn mann Religiöse Fanatiker an die Macht wählt. Warum sollte Israel auch Friedenverhandlungen führen mit Leuten wie der Hamas, die nur darauf brennen ihren Gottesstaat zu errichten?

Und genau da liegt ein weiteres Problem. Erfolgreiche Verhandlungen würden höchstwahrscheinlich dazu führen, das die Hamas ungestört im Gaza-Streifen wüten kann und die Pälästinensische Bevölkerung dem Terror und der Willkür dieser Gotteskrieger ausgeliefert ist.

Israel sollte die Verhandlungen mit der Hamas sofort abbrechen und mit gemäßigten Palästinensern einen Weg aus der Krise suchen.
Kommentar ansehen
27.12.2007 10:12 Uhr von Dusta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@LoneZealot: Ohne Krieg keinen Frieden oder wie ist das gemeint?

Frieden ist doch soviel mehr als die Abwesenheit von Krieg.

Und natürlich ist dieser Konflikt kein klassischer Krieg, denn besonders von arabischer Seite ist das purer Terror, der gezielt gegen Zivilisten gerichtet wird.

Und dennoch ist es doch undenkbar nur von Frieden sprechen zu dürfen wenn es vorher einen Krieg gab, denn die derzeitige Situation ist mit Sicherheit nicht als Frieden zu bezeichnen.
Kommentar ansehen
27.12.2007 11:07 Uhr von Dusta
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Usambara: Du schreibst absoluten Mist. Es gibt keine Ethnischen Säuberungen in Israel.

Oder denkst du nach einer Ethnischen Säuberung einer der stärksten Armeen der Welt, würden noch 18 % Araber in Israel leben? Glaubst du, es würde noch arabische Schulen in Israel geben? Denkst du Arabisch würde noch Schulen gelehrt werden?

Vielleicht muss man sich sowas einreden um seine eigenen Säuberungsfantasien zu rechtfertigen.
Kommentar ansehen
27.12.2007 22:51 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
seufz: die einen bauen, die anderen reissens wieder ab...mal isses der eine, mal der andere...
Warum kommt da nicht mal irgendwer einfach zur Vernunft und hört mit dem Mist auf?
Mann..ich kanns bald nimmer hören..jedem sein Gebiet und dann Klappe halten.
Ja, ich weiss..so einfach ist es leider nicht..lol

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?