25.12.07 10:42 Uhr
 2.366
 

Computerzeitschrift "c't" warnt vor manipulierten USB-Sticks

In ihrem Magazin "c't" warnen die Redakteure vor manipulierten USB-Sticks. Laut "c't" sollen besonders Billigprodukte von den Manipulationen betroffen sein.

Die USB-Sticks sollen weniger Fassungsvermögen besitzen, als auf der Produktbeschreibung angegeben. Dies kann zu großem Datenverlust führen, wenn man über das tatsächliche Speichervermögen hinausgeht. In einem Test geht ein angeblicher 1-GB-USB-Stick nicht einmal über die 400 MB hinaus.

Daher sollten alle USB-Sticks, die man in den letzten Wochen gekauft hat, auf deren Funktionalität geprüft werden. Die Freeware-Software "H2Test" wäre dafür am besten geeignet. Bei manchen Händlern kann man die Ware wieder umtauschen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HammyGirl
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Computer, USB
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden
NES Classic Mini soll im Sommer 2018 wieder erhältlich sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.12.2007 15:11 Uhr von HammyGirl
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist eine Frechheit, dass man solche falschen USB-Sticks verkauft. Die Hersteller sollten angeklagt werden.
Kommentar ansehen
25.12.2007 12:15 Uhr von norris2008
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Bei manchen Händlern kann man die Ware wieder umtauschen."

Bei mangelhaften Waren ist der Händler verpflichtet, eine mängelfreie Ware zu geben oder zurückzunehmen.
Kommentar ansehen
25.12.2007 17:46 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ norris2008: Bei den hunderten von Billigangeboten aus CHINA bei eBay kannst du froh sein, wenn du irgendetwas zurück bekommst.
Kommentar ansehen
25.12.2007 19:27 Uhr von Schiebedach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
USB-Sticks: Die Angaben über die Speicherkapazitäten weichen häufig von den tatsächlichen Gegebenheiten ab; aber das ist ja schon länger bakannt. Von 1 GB auf 400 MG herunter ist dann allerdings wiklich stark. Da könnte man mit fug und recht von Betrug sprechen.
Kommentar ansehen
25.12.2007 20:05 Uhr von sokar1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Betrug: Nichts anderes als Betrug is das.

Allgemein sollte man beim Kauf von Computer-Hardware von sogenannten "No Name"-Herstellern vorsichtig sein.
Kommentar ansehen
26.12.2007 09:10 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1BG-Sticks: wenn ich mir für 7 euro einen 1GB-Stick kaufe werde ich nicht die Mühe aufwenden, den zurückzugeben, bzw. vor Gebrauch ausgiebig zu testen...
Kommentar ansehen
31.12.2007 21:23 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie bei manchen: Neuheiten die dann billig verramscht werden, bin ich da sehr vorsichtig. Lieber ein paar Euro mehr, aber von einem Markenhersteller.
Fast wie bei den Chips für die Digi-Kameras. Was kostete da ein1 oder 2 GB Speicher und jetzt?
Gut, Massenproduktion aber Noname - nein danke

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarrazin: Durch Familiennachzug könnten weitere sechs Millionen Flüchtlinge kommen
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Viele AfD-Politiker, die in den Bundestag kämen, sind rechts


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?