25.12.07 10:42 Uhr
 2.367
 

Computerzeitschrift "c't" warnt vor manipulierten USB-Sticks

In ihrem Magazin "c't" warnen die Redakteure vor manipulierten USB-Sticks. Laut "c't" sollen besonders Billigprodukte von den Manipulationen betroffen sein.

Die USB-Sticks sollen weniger Fassungsvermögen besitzen, als auf der Produktbeschreibung angegeben. Dies kann zu großem Datenverlust führen, wenn man über das tatsächliche Speichervermögen hinausgeht. In einem Test geht ein angeblicher 1-GB-USB-Stick nicht einmal über die 400 MB hinaus.

Daher sollten alle USB-Sticks, die man in den letzten Wochen gekauft hat, auf deren Funktionalität geprüft werden. Die Freeware-Software "H2Test" wäre dafür am besten geeignet. Bei manchen Händlern kann man die Ware wieder umtauschen.


WebReporter: HammyGirl
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Computer, USB
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Android-Geräte verraten Google Standort, auch wenn Funktion abgeschaltet wurde
Massenmord in US-Kirche: Apple soll iPhone von Amokläufer entsperren
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.12.2007 15:11 Uhr von HammyGirl
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist eine Frechheit, dass man solche falschen USB-Sticks verkauft. Die Hersteller sollten angeklagt werden.
Kommentar ansehen
25.12.2007 12:15 Uhr von norris2008
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Bei manchen Händlern kann man die Ware wieder umtauschen."

Bei mangelhaften Waren ist der Händler verpflichtet, eine mängelfreie Ware zu geben oder zurückzunehmen.
Kommentar ansehen
25.12.2007 17:46 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ norris2008: Bei den hunderten von Billigangeboten aus CHINA bei eBay kannst du froh sein, wenn du irgendetwas zurück bekommst.
Kommentar ansehen
25.12.2007 19:27 Uhr von Schiebedach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
USB-Sticks: Die Angaben über die Speicherkapazitäten weichen häufig von den tatsächlichen Gegebenheiten ab; aber das ist ja schon länger bakannt. Von 1 GB auf 400 MG herunter ist dann allerdings wiklich stark. Da könnte man mit fug und recht von Betrug sprechen.
Kommentar ansehen
25.12.2007 20:05 Uhr von sokar1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Betrug: Nichts anderes als Betrug is das.

Allgemein sollte man beim Kauf von Computer-Hardware von sogenannten "No Name"-Herstellern vorsichtig sein.
Kommentar ansehen
26.12.2007 09:10 Uhr von denksport
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1BG-Sticks: wenn ich mir für 7 euro einen 1GB-Stick kaufe werde ich nicht die Mühe aufwenden, den zurückzugeben, bzw. vor Gebrauch ausgiebig zu testen...
Kommentar ansehen
31.12.2007 21:23 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie bei manchen: Neuheiten die dann billig verramscht werden, bin ich da sehr vorsichtig. Lieber ein paar Euro mehr, aber von einem Markenhersteller.
Fast wie bei den Chips für die Digi-Kameras. Was kostete da ein1 oder 2 GB Speicher und jetzt?
Gut, Massenproduktion aber Noname - nein danke

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Augsburg: Gastwirtin verzweifelt an rabiaten Gästen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?