23.12.07 12:50 Uhr
 1.648
 

Wie man Weihnachten in aller Welt feiert

In Russland feiert man das Weihnachtsfest erst an Silvester. Dazu gehören eine Neujahrstanne und reichlich Essen. Danach gibt es zehn Tage Ferien für alle, in denen nicht einmal Zeitungen erscheinen. Via Agentur kann man neuerdings "Väterchen Frosts" Enkelin "Schneemädchen" mieten, die Striptease macht.

In Spanien ist der Weihnachtsschinken, der "jamon iberico", ein begehrtes Geschenk. Er stammt von einer dunkelhäutigen Schweinerasse, eine Sieben-Kilo-Keule der luftgetrockneten Spezialität kostet 500 Euro. Bukarest beglückt uns mit dem höchsten Weihnachtsbaum Europas: 76 Meter hoch und aus Stahl.

In Mexiko schmückt man den Christbaum schon Anfang Dezember, in manchen Landesteilen übernimmt Santa Claus die Bescherung, in anderen das "Jesuskind". Die Kinder bekommen sternförmige Schachteln ("Piñata") mit Süßigkeiten. Mexikaner lieben Weihnachtsmänner, die sich am Abend im Vorgarten aufblasen lassen.


WebReporter: bauernkasten
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Welt, Weihnachten
Quelle: diepresse.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2007 14:15 Uhr von radiojohn
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
*In Spanien ist der Weihnachtsschinken...*
Wo steht das? In der Quelle ist nichts von einem "Weihnachtsschinken" zu lesen. Den gibts auch nicht. Schinken werden, über das ganze Jahr verteilt, gerne verschenkt. ("Ein leckerer luftgetrockneter Hinterschinken ist in Spanien immer ein gutes und erst recht begehrtes Geschenk.") Ausserdem hat er nicht einen Festpreis: *...eine Sieben-Kilo-Keule der luftgetrockneten Spezialität kostet 500 Euro.* sondern: "...kostet immerhin bis zu 500 Euro..."

Jetzt zu Mexiko: *...in manchen Landesteilen übernimmt Santa Claus die Bescherung, in anderen das "Jesuskind".*
Stimmt NICHT!
Denn in der Quelle stehts richtig: "Geschenke bekommen die mexikanischen Kinder übrigens auch von den heiligen drei Königen am 6.Jänner."
News wurde also schlecht umgesetzt.
Kommentar ansehen
23.12.2007 14:44 Uhr von radiojohn
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Autor: Bist du auch einer von denen, die Weihnachten und "Bescherung" als Synonym ansehen?

Und: NEIN, ich bin keiner und fühle mich auch nicht als solcher - "Christ".
Kommentar ansehen
23.12.2007 14:56 Uhr von Peter_Pils
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
hehe: "Via Agentur kann man neuerdings "Väterchen Frosts" Enkelin "Schneemädchen" mieten, die Striptease macht."

Russen wissen wie man Spaß hat.
Kommentar ansehen
23.12.2007 15:06 Uhr von Lunana
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Deutsche Sprache = schwere Sprache? Ich habe bei SN selten einen derart schlecht formulierten Artikel gelesen...

Aber was wundere ich mich...?! Schlecht umgesetztes Deutsch ist seit Verbreitung und Vergrößerung des Internet nicht nur dort sondern auch in allen anderen Medien öfters anzutreffen...

Immerhin: dem Rechtschreibprogramm sei dank, gibt es hier nicht einen Rechtschreibfehler!
Kommentar ansehen
23.12.2007 18:41 Uhr von GuaranaJones
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
artikel teilweise falsch: in russland feiert man weihnachten am 6./7. januar und nicht an silvester....

bewertung 1 stern
Kommentar ansehen
23.12.2007 23:17 Uhr von jsbach
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
In der Bemerkung: wegen Russland Weihnachten. Hast Recht @Guarana Jone, erst am 6/7. Januar.
Andere Religionen, andere Bräuche. Oder geht der Rest nur in die nächste Kneipe und haut sich die Birne voll?
Kann doch jeder die Zeit nutzen wie er will, von mir aus auch freiwillig zur Arbeit gehen..aber wer macht dass ?
Dafür sind wohl die Feiertage gut ....?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?