22.12.07 18:00 Uhr
 455
 

GB: Reiseveranstalter ging pleite - 40.000 Briten bleiben Weihnachten daheim

Der Reiseveranstalter "Travelscope Holidays" aus Großbritannien ist kurz vor Weihnachten pleite gegangen. Fast 3.000 Reiselustige, die an diesem Wochenende in die Ferne wollten, mussten zuhause bleiben.

Für etwa 10.000 Menschen sind die Weihnachts- und Silvester-Reisen ins Wasser gefallen. Weitere 30.000 Kunden werden zu Jahresbeginn ihre Reise nicht antreten können.

Das Unternehmen, das in der Grafschaft Gloucester seinen Sitz hatte, beschäftigte 200 Mitarbeiter. Einziger Trost für alle, die bei "Travelscope" gebucht haben: Sie erhalten ihr Geld wieder zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: bauernkasten
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Großbritannien, Reise, Weihnachten, Brite, Reiseveranstalter
Quelle: www.oe24.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2007 20:43 Uhr von jsbach
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wenigsten das Geld: (Sicherungsschein) bekommen sie zurück. Aber die Vorfreude
auf den (wohlverdienten) Urlaub ist im Eimer. Dann lieber erst am Urlaubsort die Pleite -zurückgekommen sind bisher alle, auch teilweise mit enormen Schwieigkeiten.
Kommentar ansehen
22.12.2007 22:53 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Peinlich: grade, wenn man über die Feiertage wegfahren will.
Klar, das Geld zurück, aber dafür ne Menge Frust an der Backe..merry christmas dann.
Kommentar ansehen
23.12.2007 01:21 Uhr von Borgir
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
tja: kohle weg, fest versaut...das ist bitter....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?