22.12.07 14:38 Uhr
 336
 

Kein Borat mehr - Sacha Baron Cohen verkündet das Aus für den kasachischen Reporter

Sacha Baron Cohen hat in einem Interview mit der britischen Zeitung "Daily" mitgeteilt, dass er den kasachischen Reporter "Borat" nicht mehr spielen will. Er liebe die Figur jedoch genauso wie Ali G.

Mit dem Film "Cultural Learnings of America for Make Benefit Glorious Nation of Kazakhstan" mit der Hauptfigur "Borat" spielte Sacha Baron Cohen in den Kinos 260 Millionen Dollar ein. Insgesamt wurde der Komiker im vergangenen Jahr 3.000-mal verklagt.

Zuletzt verklagte ihn ein Fahrlehrer wegen Täuschung. Der Präsident von Kasachstan lachte aber lieber über den Film und sagte, dass so vielleicht mehr Leute auf sein Land aufmerksam werden.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Reporter, Report
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sänger Morrissey: Berlin ist wegen offener Grenzen "Vergewaltigungshauptstadt"
"Kiss"-Bassist Gene Simmons bekommt lebenslanges Hausverbot bei Fox News
John-Lennon-Witwe: Gestohlene Tagebücher von Yoko Ono in Berlin sichergestellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2007 13:58 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich habe mich noch nicht überwinden können, mir den Film anzusehen und weiß auch nicht, ob ich es schaffe. Einige Ausschnitte sind mir bekannt, wie eben der mit seiner Familie in dem kasachischen Dorf. Man kann kaum glauben, dass die Leute das nicht merkten, dass sie veräppelt werden und sie davon ausgingen, dass man eine Dokumentation dreht.
Kommentar ansehen
23.12.2007 06:51 Uhr von Moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
3000 mal in einem Jahr verklagt ??? Das dürfte dann wohl für einen Eintrag ins Guinness Buch reichen, oder?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sänger Morrissey: Berlin ist wegen offener Grenzen "Vergewaltigungshauptstadt"
Amateurfußball: Nach Stand von 25:1 bricht Schiedsrichter Partie aus Mitleid ab
Fußball: Tunesien will Sami Khediras Bruder für Nationalmannschaft gewinnen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?