21.12.07 19:58 Uhr
 2.137
 

Kenia: 56 Mitglieder einer Familie wollen sich selbst töten - Gräber sind fertig

Im Gatundu-Distrikt in Kenia ist eine Großfamilie von einer Zwangsräumung bedroht. Das Land, auf dem die 56 Familienmitglieder leben, wurde von einem ihrer Angehörigen eigenmächtig und hinterrücks für etwa 3.200 Euro (umgerechnet) veräußert. Danach machte er sich aus dem Staub.

Der Erwerber des Grundstücks konnte einen Kredit nicht abbezahlen und so will die zuständige Bank das Grundstück jetzt versteigern. Die Großfamilie hat nun Angst, in ein Elendsviertel umziehen zu müssen.

Die Familienmitglieder wollen in diesem Fall alle gemeinsam mit Rattengift Selbstmord begehen. Im TV war zu sehen, wie sie mit Unterstützung von Nachbarn Gräber erstellt haben. Die Großfamilie hat jetzt den führenden Politikern des Landes eine Frist von sieben Tagen gestellt, um das Problem zu lösen.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Familie, Mitglied, Kenia, Gräber
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: SED-Propagandist ist kein anerkannter Beruf
Freiburg: Mann springt ohne ersichtlichen Grund vor Polizei von Brücke
Westerwald: Frau wollte Haus verkaufen, um Hartz IV zu erhalten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.12.2007 20:39 Uhr von norris2008
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
Rubrik? Rubrik 1: Kurioses / Sonstiges / Alles

@Autor: Das ist doch nicht dein Ernst, oder? Findest du es kurios, wenn sich Menschen umbringen wollen?
Kommentar ansehen
21.12.2007 21:07 Uhr von zenluftikus
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@norris2008: Also ich finde es Kurios wenn 56(!) Mitglieder einer Großfamilie Selbstmord begen wollen.

Ist natürlich Sch*** gelaufen, allerdings merke ich grade das Menschen überall gleich sind. Besonders gefällt mir das die Politiker eine Lösung finden sollen - wo ein Familienmitglied die anderen betrogen hat. Ist irgendwie wie hier und überall ...

Allerdings würde ich in diesem Fall kein Selbstmord begehen sondern auf die Suche nach dem "Angegörigen" gehen...
Kommentar ansehen
22.12.2007 00:48 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja: jemand aus der familie hat sich mit 3.200 € aus dem staub gemacht, im warsten sinne des wortes. ist bestimmt ein sehr großes stück land, für einen appel und ein ei, zumindest für unseren geschmack, verscherbelt worden. und in kenia findet man so einiges in der erde.
Kommentar ansehen
22.12.2007 11:07 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieso: kann denn einer von 56 das grundstück veräußern?? das kann doch so einfach nicht gehen, oder?
Kommentar ansehen
23.12.2007 22:29 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sonst geht aber schon gut? Wegen sowas wollen sich zig Leute umbrinegen? Übel...und verdammt traurig.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Reporter verzweifelt: Riesen-Panne bei Livestream von Stadionsprengung
Jalalpur Bhattian: Huhn von 14-Jährigen zu Tode penetriert
Berlin: Einfamilienhaus wird durch Explosion völlig zerstört


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?