20.12.07 19:49 Uhr
 372
 

Russische Kulturbehörde untersagt Ausstellung von "Bonjour Russland" in London

In Düsseldorf wird momentan die Ausstellung "Bonjour Russland" gezeigt. Sie sollte dann nach London weitergereicht werden. Die Agentur "Interfax" meldete am Mittwoch, dass die Kulturbehörde in Moskau die Weitergabe der für Januar vorgesehenen Ausstellung in London untersagt hat.

Unter anderem wurde angeführt, dass die von Großbritannien ausgegebenen Sicherheitsgarantien für die 120 Unikate, nicht den Forderungen Russlands entsprechen würden. Einige Erben könnten Eigentumsansprüche an den Meisterwerken erheben und sie beschlagnahmen lassen.

Da Moskau in der letzten Woche das russische Regionalbüro vom Kulturinstitut British Council zugemacht hatte, hat diese Maßnahme zusätzlich die kulturpolitischen Freundschaften beider Länder belastet.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Kultur, Ausstellung, London, Russisch
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Landtagsfraktion der AfD in Mecklenburg-Vorpommern spaltet sich auf
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2007 19:41 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solche Auseinandersetzungen könne wohl nur auf dem diplomatischen Weg beigelegt werden. Wie da die rechtlichen Auseinandersetzungen innerhalb der EU sind –sie ist ja noch in Düsseldorf – kann ich nicht beurteilen. Aber vermutlich hat Moskau sich da auch umfangreiche Garantien geben lassen. Stichwort Beutekunst.
Kommentar ansehen
20.12.2007 22:29 Uhr von E-Woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich könnte mir: vorstellen, dass besonders die „ehemaligen“ Besitzer von den in der Quelle beschriebenen Meisterwerke des französischen Impressionismus besonderes Augenmerk darauf gerichtet haben. Vermutlich sind die Sicherheitsgarantien Russland gegenüber „zu schwammig“ formuliert.
Kommentar ansehen
20.12.2007 22:40 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
lol: "Einige Erben könnten Eigentumsansprüche an den Meisterwerken erheben und sie beschlagnahmen lassen."
Das bedeutet also im Prinzip, dass es Leute gibt, die einen gültigen Rechtanspruch darauf haben?
Und das fürchtet Russland also? Jaja..Nachtigall..*g*

Ach ja, in KA2 ist ein Komma zu viel..nach Unikate :)
Kommentar ansehen
20.12.2007 22:58 Uhr von sailing-power
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
kalter Krieg lässt Grüßen.

Rußland will nur wieder ein wenig die Brust zeigen.
Kommentar ansehen
20.12.2007 23:24 Uhr von HFooH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@HkdM: ja... sowas fürchten aber nicht nur die russen, sondern auch die deutschen...
die nofretete-büste und viele andere kulturschätze die auf der berliner museumsinsel lagern werden genau aus diesem grund niemals in gewisse länder zu einer ausstellung geschickt^^
Kommentar ansehen
21.12.2007 18:58 Uhr von arielmaamo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
SCHADE: dass durch ein solches rechtliches Geplänkel die Leute in London die Bilder der Ausstellung nicht sehen können.
Aber allgemein hat sich in letzter Zeit das Verhältnis zwischen Russland und Großbritannien verschlechtert.
Kommentar ansehen
22.12.2007 23:50 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HFooH: jup, aber die Ägyter haben eben anno dazumal den Fehler begangen, die Ausfuhrgenehmigung zu erteilen. Und erst seit sie wussten, was die gute Nofrete wert ist, wollen sie die zurück^^.
Gabs da nicht erst neulich mal wieder ne "Anfrage" an Deutschland? :)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?