20.12.07 18:09 Uhr
 101
 

Milbradt wird von Koalitionspartner SPD attackiert

Die SPD, der Koalitionspartner des sächsischen Ministerpräsidenten Georg Milbradt (CDU), hat den Regierungschef erstmals indirekt auf einen Rücktritt hin angesprochen.

Grund für die scharfen Töne ist Milbradts Verhalten in der Landesbankaffäre. SPD-Fraktionschef Martin Dulig forderte ihn auf, die "besinnlichen Tage [zu] nutzen, um über seine Verantwortung nachzudenken".

Milbradt lehnt einen Rücktritt bisher ab. Über Konsequenzen könne man erst nach einem im Januar erscheinenden Prüfbericht reden.


WebReporter: robertmey
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Koalition
Quelle: de.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump möchte seine umstrittene "Donald Trump Stiftung" auflösen
USA schicken 60.000 Flüchtlinge aus Haiti wieder zurück
Wolfgang Schäuble zu Jamaika-Aus: "Eine Bewährungsprobe, keine Staatskrise"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2007 18:19 Uhr von robertmey
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Milbradt muss weg: Milbradt hat Sachsen schon genug Schaden zugefügt. Erst sein Verhalten in der Sachsensumpf-Affäre und nun die Landesbank. Der Freitstaat wird deshlb wohl wieder Schulen aufnehmen müssen. Milbradt muss also schleunigst weg!
Kommentar ansehen
20.12.2007 20:39 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
beide parteien: regieren nicht miteinander sondern gegeneinander, die große koalition ist das schlimmste was hat passieren können
Kommentar ansehen
06.01.2008 23:14 Uhr von Sachsenretten
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mibradt muss weg - aber nicht nur der macht mit bei unserer Initiative

http://www.sachsen-retten-sachsen.de

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU möchte Verbrauchsmessgeräte in allen Autos durchsetzen
US-Bundesstaat New York: Ein Toter bei Explosionen in Kosmetikfabrik
Nigeria: Mindestens 50 Tote bei Selbstmordanschlag in einer Moschee


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?