20.12.07 09:50 Uhr
 620
 

Italien: Eltern wollten Sohn Freitag nennen

Ein Gericht in Italien entschied jetzt, dass ein Paar ihren Sohn nicht Venerdi (Freitag) nennen darf.

Die Eltern wollten einen außergewöhnlichen Namen für ihren Sohn. Doch das Gericht war zu der Überzeugung gelangt, dass ein solcher Name das Kind garantiert zu einer Lachnummer machen würde und entschied deshalb, es kurzerhand in Gregorio umtaufen zu lassen.

Die Eltern können sich mit dem Namen allerdings nicht anfreunden und erwägen eine Klage beim höchsten Gericht.


WebReporter: Stellina
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Italien, Sohn, Eltern, Freitag
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2007 23:55 Uhr von Stellina
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Manchen Leuten sollte überhaupt verboten werden Kinder zu bekommen. Kluger Richter! Das Kind wäre bestimmt sein Leben lang mit dem Namen bestraft gewesen. Na ja, wer weiß vielleicht war es ja kein Wunschkind und genau darauf wollten die Eltern aus?
Kommentar ansehen
20.12.2007 10:18 Uhr von titlover
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt genug unmögliche Namen: die trotzdem "freigeschaltet" werden ;)

vor allem alle mit Bindestrich und wenn dann irgendwas exotisches vor Meier, Schulze Müller steht.

Hieß Robinsons Sklave im italienischen auch Freitag? Daran musste ich zuerst denken und schmunzeln
Kommentar ansehen
20.12.2007 11:46 Uhr von Stellina
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ja genau: in der Geschichte von Robinson Crusoe hieß der "Wilde" in der italienschi sprachigen Ausgabe Venerdi (= Freitag).
Ich hab vor einigen Monaten von einem Paar gehört dass in China oder Japan geklagt hatte weil sie ihr Kind nicht @ nennen durften. Bekloppte Menschen gibts.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Goslar:18-Jährige von Exfreund mit Messer attackiert und schwer verletzt
Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?