19.12.07 21:07 Uhr
 259
 

Das Unikat des diamantbesetzten Schädels vom Künstler Hirst geht auf Welttournee

Gegenüber der Zeitschrift "Vanity Fair" sagte der britische Künstler Damien Hirst, dass sein Kunstwerk "For the Love of God" in drei Kontinenten gezeigt wird. Er hat hierfür als Ausstellungsorte New York, Sankt Peterburg, Seoul und Peking gewählt.

Der mit 8.601 Diamanten verzierte Menschenschädel wurde im August 2007 an eine Investorengruppe für umgerechnet rund 70 Millionen Euro veräußert. Der Künstler ist selbst Mitglied dieser Kapitalgesellschaft und damit unmittelbar auch Besitzer seines eigenen Unikats.

Der 42-jährige Künstler sagte dazu: "So habe ich die Kontrolle darüber, wo das Werk ausgestellt wird. Das Schlimmste wäre, wenn der Schädel verkauft und dann niemals mehr gezeigt würde".


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Künstler, Schädel, Unikat
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht
Riesiger Propfen in Kanalisation: Londoner Stadtmuseum möchte "Fettberg" kaufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2007 20:59 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Egal welche Kunstrichtung vom Einzelnen bevorzugt wird: Über Geschmack lässt sich nicht streiten. Für mich gäbe es da - aber da reichen die finanziellen Mittel nicht – wesentlich schönere Kunstwerke.
Kommentar ansehen
20.12.2007 22:45 Uhr von Hier kommt die M...
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Spy :): Thumbs up..das Meiste klingt eh, wie irgendwo kopiert.^^

Zur News: ich würde keinen einzigen Euro lockermachen, um mir dieses geschmacklose, dekadente Ding anzusehen. Für mich ist das auch keine Kunst, sondern bestenfalls Kunsthandwerk^^

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bastian Schweinsteiger als Nachfolger von Mehmet Scholl in ARD im Gespräch
Urteil: Hartz-IV-Familien haben Recht auf zwei Autos, aber nicht auf ein teures
Bundespräsident verurteilt aggressive Proteste im Wahlkampf scharf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?