19.12.07 14:19 Uhr
 613
 

Bayern: Nach Gammelfleisch jetzt auch neuer "Gammel-Eier"-Skandal

Der Leiter der Staatsanwaltschaft Ingolstadt bestätigte am vergangenen Dienstag mehrere Berichte in den Medien, wonach ein Betrieb im Landkreis Pfaffenhofen verdorbene Eier verarbeitet hat. Deshalb wurde Anklage gegen drei Personen erhoben.

Zwei frühere Mitarbeiter haben schon im Jahr 2006 berichtet, dass in dem Betrieb verdorbene und verdreckte Eier verarbeitet werden. Das daraus gewonnene Flüssigei wurde auch an Großbäckereien verkauft, obwohl es nicht mehr für den menschlichen Bedarf geeignet war.

Nach den belastenden Aussagen der ehemaligen Mitarbeiter wurden nähere Ermittlungen aufgenommen, die jetzt zu der Anklage führten. Der Betrieb stellt weiterhin Flüssigei her, wird aber von den Behörden laufend kontrolliert.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bayern, Bayer, Skandal, Ei, Gammelfleisch
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2007 13:08 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nach dem Ekelfleisch-Skandal jetzt noch zur Weihnachtszeit dieser Eierskandal. Ob dies jetzt Verbraucher vom Verzehr von Backwaren aus Industriebäckereien abhält?
Kommentar ansehen
19.12.2007 14:28 Uhr von simmel1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wa dürfen/können wir noch essen? Salmonellen, BSE, Vogelgrippe, Gammelfleisch......ist ja schrecklich. Was können wir demnächst noch essen?

Ist also noch nicht klar ob verdorbene eier verarbeitet werden?Wenn ja, warum zum Teufel darf der denn weiter Flüssigei herstellen? On laufende Kontrollen statt finden oder nicht, korrekt finde ich das nicht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?