19.12.07 13:05 Uhr
 319
 

Gewerkschaft für acht Prozent mehr Gehalt im öffentlichen Dienst

Die Gewerkschaft Ver.di fordert für die 160.000 Beschäftigten des Bundes im öffentlichen Dienst und die etwa 1,15 Millionen kommunalen Mitarbeiter eine Gehaltserhöhung von acht Prozent.

Ver.di begründet diese Forderungen mit der anhaltenden guten Konjunktur und den damit höheren Steuereinnahmen.

Die ersten Tarifgespräche soll es ab dem 10. Januar geben. Ver.di rechnet mit einer der größten Auseinandersetzungen, die es bisher im Bereich des öffentlichen Dienstes gab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: robertmey
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Dienst, Gehalt, Gewerkschaft
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.12.2007 13:45 Uhr von robertmey
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Zurückhaltung: Was Politiker dürfen,sollen auch alle anderen können.Die Forderungen sind berechtigt denn der Bundestag hat sich ja schließlich auch kürzlich die Diäten ungefragt erhöht.
Kommentar ansehen
19.12.2007 14:48 Uhr von Mathimon
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so! Richtig so. Und 8% sind eher noch zu wenig bei den gestiegenen Preisen. Die Behauptung, dass der Aufschwung beim Arbeitnehmer angekommen ist, ist schlicht weg eine Lüge.
Kommentar ansehen
19.12.2007 15:34 Uhr von blub4
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
oh da mach dir mal keine sorgen mathimon :) der aufschwung ist bei den arbeitnehmern auf jedenfall angekommen ... von irgentwas muessen wir doch schliesslich die steigenenden steuern/energiekosten bezahlen oder nicht?
Kommentar ansehen
19.12.2007 15:51 Uhr von schlupfloch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@news @blub: Und ich hab erst gelesen sie fordern 8 % mehr Gewalt in öffentlichen Diensten. Naja das würde ja zu den sonstigen News passen. :)

Sollen se fordern. Wenn das dann noch auf den normalen Arbeitnehmer übertragbar wäre, dann wär es nicht schlecht. Aber das bleibt wohl erstmal ein Traum.

@blub

Sehr witzig. Beim Arbeitnehmer ist da noch nicht viel angekommen. Also hier im Osten definitiv nicht. Oder ich wohne in der falschen Ecke. Hier gibt es genauso viel oder wenig Geld wie vorher. Ach die Miete ist teurer geworden. Und der Strom Anfang 2008 wird auch wieder teurer. Aber die Müllkosten nicht. Hurra. Der meiste Müll ist Verpackung und Pappe. Und das ist eh umsonst. Die steigenden Kosten können bezahlt werden, indem man woanders Abstriche macht. Und damit meine ich nicht unbedingt luxuriöse Sachen die man da streicht. Essen gehen fällt aus, mit den Kindern öfter mal zu McD oder ähnlichem.... Naja da hat bestimmt jeder ne eigene Erfahrung zu.
Kommentar ansehen
19.12.2007 16:49 Uhr von Big-Sid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm, wär doch: nicht schlecht. ich finde, ich verdiene das wohl, also soll das auch durchkommen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?