18.12.07 22:00 Uhr
 256
 

Washington: Die US-Notenbank Fed überdenkt die Regeln bei Hypotheken-Neuvergaben

Nachdem der internationale Geldmarkt durch die US-Hypothekenkrise einen Rückschlag erlitten hatte, werden nun bei der Fed schärfere Bedingungen bei der Vergabe von Hypotheken diskutiert. Das Direktorium der Fed will noch am heutigen Dienstag darüber beraten.

Banken sollten dann künftig die Bonität des Kunden genauer prüfen und die Kreditvermittler ihre Provisionen offen legen. Weil die Kredite durch mangelhaft abgesicherte Hypotheken gefährdet waren, kam es zu dieser internationalen Finanzkrise, die auch europäische Großbanken zu spüren bekamen.

Vor der Direktionssitzung sagte noch Fed-Chef Ben Bernanke: "Unfaires und betrügerisches Vorgehen haben nicht nur Schuldnern und deren Familien geschadet, sondern ganzen Gemeinden und auch der Wirtschaft insgesamt".


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Washington, Regel, Note, Notenbank
Quelle: www.baz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2007 21:52 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man in Deutschland vor hat ein Haus zu kaufen, muss meistens eine erstrangige Hypothek aufgenommen werden. Bei Doppelverdienern meistens kein Problem, aber bei plötzlicher Arbeitslosigkeit schaut dies dann plötzlich ganz anders aus. Man braucht nur mal bei Banken nachfragen, was sie den derzeit an besicherten Objekten vorrätig haben, weil der/die Schuldner nicht mehr tilgen können.
Kommentar ansehen
19.12.2007 00:15 Uhr von tertius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Wolf im FED-Pelz: Sagt der Wolf zum Schaf, einige aus meiner Herde haben zu viele Schafe auf einmal gerissen, aber jetzt machen wir das natürlich nicht mehr, wir haben unseren Fehler eingesehen. Jetzt werden wir euch bloß immer häppchenweise verspeisen.
Kommentar ansehen
19.12.2007 00:19 Uhr von tertius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ben Shalom Bernanke [b?n b??næ?k?]: Die vor einigen Jahren in den USA und anderen Ländern befürchtete Deflation hielt Bernanke für keine große Gefahr: „Die US Regierung verfügt über eine Technologie, genannt Druckerpresse (oder heute ihr elektronisches Äquivalent), die ihr die Produktion so vieler US-Dollars erlaubt, wie sie wünscht – und das ohne Kosten.“[1]

Unter seinen Kritikern sei Claus Vogt mit dem „Das Greenspan Dossier“ erwähnt, dem zufolge er einmal angeregt habe, Dollars im Deflationsfall tatsächlich mit dem Hubschrauber abwerfen zu lassen, weswegen er in Finanzkreisen auch „Helikopter Ben“ genannt wird.

http://de.wikipedia.org/...

Shalom
Kommentar ansehen
19.12.2007 00:40 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nun ja: jetzt haben die banken jahrelang dicke gewinne abgesahnt und jetzt laufen sie zur zentralbank, bzw zu den regierungen explizit dem steuerzahler.
es ist nicht begreiflich wie eine bank einem kunden ein haus zu 100 % finanziert, auf dieses dann eine hypothek aufnimmt um das nächste haus zu finanzieren, usw. und alles mit der begründung daß die imobilienpreise ja jedes jahr um mindesten 20 % steigen würden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen
Russische Raumkapsel ist mit 3 Astronauten zur ISS gestartet
50 deutsche Islamistinnen aus Syrien und dem Irak zurückgekehrt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?