18.12.07 21:55 Uhr
 969
 

Häftling springt bei Tempo 120 aus dem Wagen auf die Autobahn und stirbt

Ein 33-jähriger Häftling aus Bayreuth, der eigentlich zu Weihnachten aus dem Gefängnis herauskommen sollte, hat sich bei Tempo 120 aus dem Auto seines Sozialarbeiters gestürzt.

Die beiden waren auf der A9 Richtung München unterwegs. Zwischen Schnaittach und Lauf/Hersbruck öffnete der Häftling die Beifahrertür und ließ sich aus dem Auto fallen.

Mehrere nachfolgende Fahrzeuge konnten nicht mehr ausweichen und überrollten den Mann. Er starb an seinen schweren Verletzungen.


WebReporter: Blitzreport
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Autobahn, Häftling, Wagen, Tempo
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Kannibalen-Pärchen verspeiste 30 Menschen
Ozeanien: Pazifikinsel Ambae von Vulkanausbruch bedroht
Wien: Sechs Flüchtlinge auf zehn Quadratmetern - Syrische Vermieter vor Gericht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2007 22:21 Uhr von terrordave
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
lusche: ein kleines kind überlebt sowas und der stirbt...

nein im ernst...wieso macht der sowas? es gibt bessere wege, zu flüchten, als sich auf der autobahn aus dem auto zu schmeißen. war warscheinlich eine kurzschlussreaktion. wird für seine angehörigen wohl ein trauriges fest werden...
Kommentar ansehen
18.12.2007 22:36 Uhr von juuuliaaan
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
Wahrscheinlich hatte er wenige Freunde/Angehörige da draußen und hat sich gefragt, was er nach seiner Entlassung mit seinem Leben noch anstellen soll.
Einfach traurig. Weiß man denn, wie lange der Mann wofür saß?
Kommentar ansehen
18.12.2007 22:46 Uhr von titlover
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
so wie: Brooks in "Die Verurteilten".. der kam draussen auch nicht mehr klar ;)
Kommentar ansehen
18.12.2007 22:55 Uhr von Kalkofe
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
no risk no fun: kann klappen... ....muß aber nicht
Kommentar ansehen
18.12.2007 23:45 Uhr von jsbach
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was in dem Mann vorging? Keiner weiß es bis jetzt. Abschiedsbrief, wie viele Jahre er bereits inhaftiert das er vor dem Leben " da draussen" Angst hatte oder oder...
Kommentar ansehen
19.12.2007 09:22 Uhr von kleiner erdbär
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
gemein...!! ich denke auch, dass es selbstmord war - warum sollte man denn paar tage vor der entlassung noch abhauen wollen...?!

allerdings finde ich das eine ziemlich gemeine methode, sich umzubringen ... wenn ich mir vorstelle, ich fahr auf der autobahn & vor mir schmeisst sich einer ausm auto und ich "muss" den dann überfahren ... na danke auch, da kann ich drauf verzichten!!! :o(

hat ja jeder das recht, selber zu entscheiden, ob er sterben will, aber andere da mit reinziehen, das find ich total assig... >:o(
Kommentar ansehen
19.12.2007 09:35 Uhr von cruzcampo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenigstens: wurde sonst niemand bei der Aktion verletzt. Das haette leicht anders ausgehen koennen.
Kommentar ansehen
19.12.2007 10:51 Uhr von pippin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@cruzcampo: Es wurde zwar niemand körperlich verletzt, aber wie kleiner erdbär schon geschrieben hat, ist dies eine der verabscheuungswürdigsten Arten Selbstmord zu begehen.

Ich kann zwar nicht nachvollziehen, was im Kopf eines suizidgefährdeten Menschen vor sich geht, aber dann doch bitte einen Weg wählen, bei dem niemand anderes beteiligt ist.

Was meinst du, wie die nachfolgenden Fahrer mit der Tatsache umgehen, dass sie einen Menschen überfahren und getötet haben?
In der Lage möchte ich beileibe nicht sein!
Sie tragen zwar keine körperlichen Schäden davon, aber psychisch ist das mit Sicherheit eine enorme Belastung.

Von daher betrachte ich den Getöteten zwar als armes, aber doch einfach nur feiges Ar...loch!
Kommentar ansehen
19.12.2007 10:59 Uhr von wiener74
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Absspringen? Also ich denke mal er ist am Beifahrersitz gesessen. Wenn er dann abgesprungen und überfahren wurde, heisst das ja wohl das sie nicht auf der rechtesten Spur gefahren sind. Das muß er auch gesehen haben also war es wohl Selbstmord.
Kommentar ansehen
19.12.2007 11:30 Uhr von Raptor667
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gerade kam in den Nachrichten das der Mann psychisch krank war und mit seinem Sozialarbeiter auf dem Weg zu einer Therapiestunde war.
@Pippin...überdenk mal bitte Deine Aussage jemanden der Suizid begehen will als feiges Ar...loch zu betiteln...ist nicht böse gemeint aber viele wissen nicht was in einem abgeht wenn man einen Suizid begehen will.Ich habe damals auch nicht dran gedacht was mit meiner Umwelt passiert...Du willst es einfach nur zu ende bringen und da ist einem, entschuldige der Rest der Welt scheiss egal. Man denkt nicht grossartig nach was passiert oder was andere denken...wenn der Schmerz im Kopf so gross ist macht es einfach nur noch "klick" und man begeht den Suizid ohne gross nach zu denken.
Kommentar ansehen
19.12.2007 12:42 Uhr von nemesis128
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Raptor667: Ich gebe da Pippin vollkommen recht. Natürlich ist man da in einer Stresssituation, aber wenn einem alles egal ist und man in kauf nimmt unschuldigt da mit hineinzuziehen ist er definitiv ein assoziales Arschloch!

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?