18.12.07 16:54 Uhr
 4.056
 

Studie zeigt auf, wovor Deutsche sich 2007 am meisten fürchteten

Laut einer Studie waren die Deutschen im Jahr 2007 am meisten um ihr materielles Wohl besorgt. Weder vor terroristischen noch klimatischen Problemen, auch nicht vor Seuchen oder Kriegen, sondern vor dem Verlust ihres Wohlstandes haben sie am meisten Angst.

Die Sorge vor einer immer teurer werdenden Versorgung des tagtäglichen Lebens stehe bei uns Deutschen auf dem ersten Platz aller gegenwärtigen Ängste, dies war das erstaunliche Ergebnis der Umfrage einer Versicherung. Nachfolgend kam die Angst vor dem Klimawandel auf den zweiten Rang.

Auffallend waren die diesjährigen Rückgänge der Furcht der Deutschen vor BSE, Vogelgrippe, Aids und SARS. Terrorismusängste seien auf Platz sechs zu finden, hieß es. Ängste werden vor allem durch Medien geschürt: Sobald eine ausgeräumt ist, folgt die nächste, so der Medienexperte Bolz.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutsch, Studie
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Sich als Batman verkleiden steigert die Produktivität
Forscher: Rothaarige Menschen haben genetische Superkräfte
Aktenfund: Adolf Hitler wollte nicht in spätere NSDAP eintreten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2007 17:16 Uhr von Vasqez
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Ferne von Leid: Das Ergebnis dieser Studie liegt meiner Meinung vor allem daran, dass trotz allen Geschichten über Armut in Deutschland richtiges leid kaum existiert.

Ein anderer Denkansatz wäre darin zu sehen, dass Krieg, Seuchen und Terror lediglich Ereignisse sind die im Fernsehen bzw in der Zeitung zu sehen sind.
Solange ein solches Ereignis die Menschen nicht unmittelbar betrifft ist es nicht mehr von hoher Priorität.
Dagegen der Griff ins Portmonee sehr wohl.
Kommentar ansehen
18.12.2007 17:38 Uhr von agentONE
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
davor hab ich auch am meitsten angst
Kommentar ansehen
18.12.2007 17:54 Uhr von Sir_Cumalot
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@ihrwerdetallesterben: ich glaube das einzigste was man sich nicht verkneifen kann ist der Blick auf den Kontostand. Und der ist irgendwie nicht immer Sonenschein.
Kommentar ansehen
18.12.2007 18:20 Uhr von vmaxxer
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
jou: Sehe das auch so...

Pest ? Na und ? Kann man eh nicht sehr viel gegen unternehmen.
Terror ? Na und ? Wenn hier was tatsächlich kommen sollte... selbst eingebrockt.
Klimawandel ? Na und ? Bin ohnehin eher der Meinung das es ein natürlicher lauf ist (mehr oder weniger)

Und die Medien sind eh die größten Panikmacher.
(wenn ich schon wieder die reisserische "Berichterstattung" über den Prozess in Münster sehe krieg ich nen Hals.. Hells Angels gegen Bandidos ..)



Wie sagt der Volksmund ? Das Hemd is einem näher als die Büchs.
Kommentar ansehen
18.12.2007 18:42 Uhr von snm
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Dummheit Medien und Politiker: Wenn die Menschen sich mal etwas informieren würden brauchten sie nicht so viel in Angst zu Leben. Die Politiker freuen sich über so viel Uninformiertheit und schlachten das weidlich für ihre Zwecke aus (nicht wahr Herr Schäuble?). Allerdings wird das mit dem Informieren immer schwieriger, gibt es doch immer weniger Medien die nicht reißerisch oder falsch berichten.
Kommentar ansehen
18.12.2007 18:58 Uhr von meep
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
hui hilfe..gefährlicher Klimawandel.
Eher die Kinder unserer Kinder sollten Angst vor der Natur haben, sofern die Trottel von Politikern das nicht gebacken bekommen, Emissionen und sonstiges zu senken.
Kommentar ansehen
18.12.2007 20:14 Uhr von HammyGirl
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das: ist nicht so unverständlich. Die Menschen haben immer vor unmittelbaren Bedrohungen Angst und wenn sie merken dass jedes Monat immer weniger Geld übrig bleibt macht ihnen das eben Angst.
Kommentar ansehen
18.12.2007 22:12 Uhr von sv3nni
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Klimawandel ist eh reine Erfindung: http://alles-schallundrauch.blogspot.com/...
Kommentar ansehen
19.12.2007 00:51 Uhr von bingo`
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
achso: wusste ich garnicht sv3nni. danke für deine Aufklärung


-.-
Kommentar ansehen
19.12.2007 08:20 Uhr von vst
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
meine größte angst: liegt im jahre 2009

wird das ferkel ääääh merkel wieder kanzlerin?

wird das unser aller tod?
Kommentar ansehen
19.12.2007 08:48 Uhr von kratz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ihrwerdetallesterben: Du weißt aber schon, daß du grad auf ner Newsseite bist?
Ansonsten hast du Recht, wir werden alle sterben. Und wer nicht raucht, stirbt gesund.
Kommentar ansehen
19.12.2007 09:12 Uhr von bueyuekt
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ihrwerdetallesterben: Werden wir ja sehen, ob du noch so ein Großmaul bist,
wenn dich eine üble Krankheit oder das Todesbett einholt.

Alle reden groß, bis der Tag kommt...

Wenn es dir wirklich so toll geht, wieso behälst du es nicht
einfach für dich als es anderen unter die Nase zu reiben.

Wieso müssen einige Leute sich immer als was besseres
und/oder als Intelligenter darstellen?


tststs....
Kommentar ansehen
19.12.2007 13:07 Uhr von rainer669
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ihrwerdetallesterben: Ich hab´ ja nix gegen konstruktive Kommentare, aber Dein präpubertäres Gesabbel kannst Du Dir wirklich sparen.
Wenn Du echt was zu sagen hast, sag´s. Wenn nicht, dann nicht.
Natürlich haben die Menschen Angst, das bisschen kleinen Wohlstand zu verlieren, den sie sich im Laufe der Jahre aufgebaut haben.
Ich denke, diese Angst wird noch wachsen, wenn diejenigen, die momentan zwischen 40 und 50 sind, kurz vor der Rente stehen und merken müssen, dass sie später an der Armutsgrenze leben werden, weil sie sich auf die versprochene Rente unsere Staates verlassen haben und verständlicherweise nicht anderweitig vorgesorgt haben.
Wäre ich in so einer Situation, hätte ich auch Angst.....und ich wäre tierisch sauer...
Kommentar ansehen
19.12.2007 13:15 Uhr von politikerhasser
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Einpacken für Schäuble und Gabriel mit ihren Panikattacken auf die Bürger!

Wir haben Angst, dass uns bald nichts mehr zum Leben bleibt!

Da ist uns Terror (den es nicht gibt) und Klimakatastrophe (die eh nicht zu ändern ist) Scheißegal!
Kommentar ansehen
19.12.2007 14:23 Uhr von Potni
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
kommt mal runter: sagt mal merkt ihr nicht auf was fuer einem scheiss hohen niveau ihr eigentlich rumjammert??
oh ich hab angst, das ich meine handyrechnung nicht mehr bezahlen kann, oder auch nicht mehr jedes wochenende in ein restaurant gehen kann, mhmmm und mein kleiderschrank ist zwar voll und einige sachen nur nen monat alt, koennte aber trotzdem neue klamotten gebrauchen....
bin gerade in suedamerika (3 monate venezuela, 1monat brasilien und danach noch mal 6 monate venezuela) um hier sozial zu arbeiten... habt ihr jemals kinder gesehen, die in muelltonnen wuehlen, um sich ein paar pfennig fuer essen zu verdienen, das sie fuer den verkauf von gefundenem metall bekommen?? oder auch lange schlangen von kindern vor stationen, die essen verteilen, weil die eltern kein geld verdienen koennen fuer essen?? die wohnungen bestehen hier aus zwei raeumen: kueche inklusive bad und ein schlafzimmer fuer alle...
ich wuerds euch echt mal empfehlen, solche erfahrungen zu machen, damit euch mal klar wird in welchem luxus ihr lebt... auch noch mit hartz IV ... die aermsten deutschen leben noch besser als hier die mittelschicht...
ihr kotzt mich an...
lg aus sao paulo
Kommentar ansehen
19.12.2007 15:53 Uhr von rainer669
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Potni: Na, Du bist mir ja ein Spezialist. Hier hat niemand von Brasilien oder anderen Ländern geredet.
Es ging um eine Studie, welche Ängste die Deutschen haben....na, merkst du was?
Dass es andere Länder gibt, in denen es den Menschen richtig dreckig geht, steht außer Frage. Würde man so eine Studie in Brasilien oder Venezuela durchführen, würde sie natürlich anders ausfallen. In Asien sicherlich ganz anders usw......
Mit anderen Worten, es ist immer eine Frage der Ausgangssituation.
Btw, ich finde es toll, wenn Du Dich im Ausland sozial engagierst. Ich finde es aber nicht i.O. andere Menschen, die das nicht tun, einfach anzugreifen. Man sollte von einem sozial engagierten Menschen etwas mehr Toleranz erwarten...
Kommentar ansehen
19.12.2007 16:24 Uhr von vogelblume
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
noch schlimmer kannst wohl kaum kommen wies jetzt,n ur wo vor ich mich am meisten fürchte, das noch mehr Kinder ihr Leben lassen müssen für solch kranke leute die Kinder in die Welt setzen ..................wenn ds ein ende hat kann man sagen es hat sich ein wenig gebessert in unseen Sch......Staat
LG Vogelblume
Kommentar ansehen
19.12.2007 17:34 Uhr von Enny
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Studie zeigt auf: Aha, Studie zeigt auf.
Na alles klar.
Jeder ist seines Glückes Schmied, nur darum geht´s.
Kommentar ansehen
19.12.2007 17:40 Uhr von KelRash
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wieviel: wurden denn wieder befragt 1001?

Ick vertraue keine Studie, dann kann ick ja gleich mit nem 6er im Lotto rechnen.

Was sind schon 1001 Personen von 83 Millionen?
Kommentar ansehen
19.12.2007 17:48 Uhr von snm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ KelRash: "Was sind schon 1001 Personen von 83 Millionen?"

Das ist etwas ganz kompliziertes, nennt sich Repräsentativität. Hat etwas mit empirischen Erkenntnissen zu tun.
Kommentar ansehen
19.12.2007 22:46 Uhr von Bloedi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Einstellung ist völlig verständlich Der Kapitalismus entwickelt sich in Bezug auf Preisentwicklungen so dermaßen dramatisch in den Kollaps, daß es nur absolut nachvollziehbar ist, daß sich immer mehr Menschen Gedanken um diese Problematik ihrer Existenz-Sicherung machen.

Die Realität schaut bei der großen Masse nunmal nicht sonderlich positiv aus..
.. was sich Jahr für Jahr dramatisch steigert.. in einem Verhältnis, daß ich nur einmal mehr bekräftigen kann, daß dieses Gesellschaftssystem in absehbarer Zeit komplett kollabieren wird..

Die meisten (Pseudo)-Studien versuchen nur, von der wahren Problematik abzulenken.

Letztendlich werden die Menschen für absolut blöd verkauft. Ich bin mir ziemlich sicher, daß viele Wissenschaftler unsere gesellschaftliche sowie systematische Entwicklung mit großer Sorge betrachten.. aber keiner sich wirklich dazu zu Wort meldet.. oder kritische Äußerungen nicht veröffentlicht werden, weil sie unser System komplett in Frage stellen würden.

Das kann so jedenfalls niemals auf Dauer funktionieren, was sich besonders seit den vergangenen Jahren zunehmend an Preissteigerungen heraus kristallisiert.

In 8 Jahren haben sich allein die Preise für Brötchen teilweise vervierfacht!!!
Jeder, der halbwegs rechnen kann, sollte begreifen, für wie blöd die Bevölkerung statistisch verkauft und wie sie geistig verbogen wird.

Sogar Auto´s kosten nahezu doppelt soviel, wie in DM-Zeiten.

Ich finde diese Entwicklung keineswegs mehr auch nur ansatzweise normal. Zumal ich mich auch aufmerksam in meiner Umwelt umschaue.. und meine Mitmenschen genau betrachte.. und man vielen anmerkt - am Verhalten, der Psyche, den Reaktionen - wie kaputt sie schon innerlich sind.. und viele wirtschaftlich total unten stehen.. und ich mich ernsthaft frage, was das werden soll, wenn ein großer Personenkreis schon heute kaum den Unterhalt bestreiten und nichts ansparen kann, wenn diese Personen mal 60 Jahre alt und auf Rente angewiesen sind?

.. und nun ein Rechenbeispiel für eine private Rentenversicherung..

Ein durchschnittlicher Anlagebetrag würde sich in diesem Beispiel auf 75,- € belaufen.. mit einer Laufezit von 20 Jahren.

Zu den gegenwärtigen Konditionen der gängigen Versicherer würde sich nach den beispielhaften 20 Jahren eine Gesamtsumme von ca. 22.000,- € anhäufen.

.. und nun sag mir mal einer, was man bitteschön in 40 Jahren mit 22.000,- € anfangen kann, wenn der Lebensunterhalt heute schon bei monatlich an die 1.000,- € liegt? ..

Bei der momentanen Preissteigerungs-Tendenz kann man davon ausgehen, daß die 22.000,- € in 40 Jahren einen Realwert besitzen, den man heute mit ca. 5.000,- € bis 10.000,- € gleichsetzen könnte.

Zusammengefasst kann ich nur anmerken, daß die Situation desaströs ist.. und die Menschen völlig blödsinnig und falsch informiert und für absolut dumm verkauft werden..

Die Realität wird bei vielen Menschen in 40 Jahren so ausschauen, daß sie völlig pleite sind.. kaum Rente bekommen.. und der Wert der Rentenversicherung ein reiner Witz ist.

.. und zu guter Letzt sollte mir mal einer von diesen hoch-dekorierten Wirtschaftsschwachmaten erklären, wielange ein System funktionieren soll, was sich preislich tendenziell überall jedes Jahr nach oben bewegt.. und wo da überhaupt der Sinn liegt?

Die Antwort ist ganz einfach..

Auf langfristige Sicht gesehen ist es hirnrissig und führt zu einer katastrophalen gesellschaftlichen Langzeitentwicklung.

.. entweder muß das Grundideal des Wachstums aus dem System gestrichen werden.. oder wir müssen endlich das Geld abschaffen.. und ein sinnvolles System entwickeln..

Aufgrund des Geldes werden andere Menschen/Lebenwesen umgebracht, überfallen, kriminelle Handlungen begangen.. sowie die Gesellschaft in Klassen gespalten..

Man muß sich unter logischen geistig-gesunden Bedingungen einmal klar vor Augen führen, wie schwachsinnig es eigentlich ist, einen Faktor in unserem System beizubehalten, der seit Ur-Zeiten zu Ungerechtigkeit, Elend, Kriminalität sowie gesellschaftlicher Spaltung führt?


Im Grunde genommen previligiert Geld nur eine kleine Oberschicht und stellt die Mittelschicht auf eine sozial angenehmere Ebene.

Sinn macht es hingegen hinten und vorne absolut nicht..

.. wenn ich dann nahezu jeden Tag in den Nachrichten das schwachsinnige Gesülze höre, daß wir Wachstum brauchen.. dann frag ich mich immer wieder aufs Neue..

WOHIN .. VERDAMMT NOCHMAL? .. UND WOFÜR? ..

Die anschließenden Begründungen der selbsternannten Experten gleichen dann immer einem Kindergarten aus hirnverbrandten Authisten, die irgendwas erzählen, ohne über den Sinn nachzudenken.
Kommentar ansehen
22.12.2007 17:57 Uhr von Potni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rainer669: ich greife die leute nicht an, weil sie sich nicht im ausland angagieren, sondern weil sie auf einem solch hohen niveau klagen, dass mir echt schlecht wird, wenn ich die armut hier in suedamerika sehe... mir ist klar das sich nicht jeder in gleichem masse sozial angagieren kann und das verlange ich auch gar nicht... man sollte allerdings nicht rumjammern, wenn man sich den ein oder anderen luxus nicht mehr leisten kann, wie zb nen uebervollen kleiderschrank mit markenartikeln , jedes jahr ein neues handy, jedes jahr urlaub im ausland, rauchen, saufen uvm. ... es gibt auf der welt so viele leute denen es weitaus schlechter geht!!! und ja, ich habe verstanden, dass es eine studie mit den aengsten der deutschen war... und dennoch sehe ich meine kommentar als berechtigt... war halt nur mal ein gedanke fuer die kapitalistische welt!!! also, warum soll man angst davor haben, seinen luxus zu verlieren, wenn man doch ein warmes zuhause hat und taegliches essen??
Kommentar ansehen
23.12.2007 00:35 Uhr von Bloedi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
HuHu Greggi.. :o) .. ja.. der Gedanke ist gut das Selbe predige ich schon seit langer Zeit, daß wir auf einen Bürgerkrieg oder etwas in der Art zulaufen..
.. und ich würde meinen, daß unsere Regierung mit der Massendatenspeicherung weniger beabsichtigt, die bösen Araber fernzuhalten, sondern heute schon vorsorgt, die Menschen morgen umfassend unter Kontrolle bringen zu können, weil sie genau wissen, daß das System vorm Kollaps steht.. und das so niemals ewig funktionieren kann..

Die ganze Entwicklung läuft doch darauf hinaus, daß in 20 Jahren ein Brötchen 5,- € kostet.. und die Gehälter im Durchschnitt bei ca. 2.000,- € liegen werden.. oder etwas in der Art..
.. 2.500 Kw/h Strom pro Jahr kosten dann bestimmt monatlich ca 250,- €.. und es werden erste Zeltlager für Obdachlose errichtet, die nichtmehr in der Lage sind, in diesem Schwachmaten-System bestehen zu können..

.. ich meine.. Was soll das denn noch werden? .. Den ganzen Tag labert jeder nur noch vom Geld.. die Nachrichten sind auch nur noch von diesem hirnverbrandten Thema dominiert.. und immer mehr Menschen finanzieren ihr Leben umfassend auf Kredit..

Zu allem Schwachsinn wird die Gesamtentwicklung unserer WirtschaftGesellschaft fast ausschließlich am Umsatz beurteilt.

Das dies alles zugunsten massiver Verschuldung statt findet.. und immer mehr Leute völlig pleite und wirtschaftlich total ruiniert sind, wird dabei nur äußerst ungern erwähnt..

In meinen Ausführungen übertreibe ich auch nicht, denn man kann sagen, daß in Deutschland ca. 70 % ihr Auto nur auf Kredit fahren.. meist einen Kontostand aufweisen, der ständig im Dispo steht.. und einen Lebensstandard ihr eigen nennen, der in keinster Weise in Relation zu ihrem realen Vermögen steht.

Ich würde schon gerne einmal die Verwaltung der Kunden bei einer Bank sehen, wo alle Kunden in einer Liste abrufbar sind und man wirklich mal alle Kontostände im Vergleich anschauen kann.

Ich denke, daß die reale katastrophale Sachlage allein die Tatsache aussagekräftig zum Ausduck bringt, daß Banken massiv Kredite bewerben.

Das würden sie wohl kaum tun, wenn es allen Menschen so toll ginge..

Ich würde sogar soweit gehen.. und spekulieren, daß von 1000 Bankkunden wahrscheinlich 600 völlig verschuldet sind.. oder mehr Geld ausgeben, als sie reinholen..


In jedem Fall ist die Entwicklung eine einzige Katastrophe.. und wer das noch schön redet, ist entweder ein überbezahlter Spinner aus einer staatlichen Einrichtung.. Bank.. oder Versicherung.. oder leidet unter völliger geistiger Verblödung..

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Explosion wohl Terrorakt (Update)
Österreich: ÖVP und FPÖ kippen das absolute Rauchverbot
Die Akte Scientology - Die geheimen Dokumente der Bundesregierung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?