18.12.07 15:17 Uhr
 2.877
 

Salzburg: Prostituierte warf vermutlich ihr Neugeborenes aus einem Bordellfenster

In Salzburg soll eine 18-jährige Rumänin ihr neugeborenes Baby getötet haben. Die Prostituierte soll das Kind im Bordell "Pascha" zur Welt gebracht und kurz darauf aus dem Fenster geworfen haben.

Die Frau wurde vor ein paar Tagen mit starken Blutungen ins Krankenhaus eingeliefert, wo Ärzte feststellten, dass sie eine Geburt hinter sich gehabt haben muss. Da aber kein Baby in Sicht war, wurde die Polizei eingeschaltet. Diese fand den Leichnam neben dem Bordell.

Laut der Gerichtsmedizinerin soll das Baby sieben bis acht Meter tief gefallen sein. Die Frau, die sich noch im Krankenhaus befindet, erwartet nun ein Prozess wegen Kindestötung nach der Geburt. Ihr drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis.


WebReporter: HammyGirl
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prostituierte, Bordell, Salzburg, Neugeborenes
Quelle: salzburg.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2007 13:56 Uhr von HammyGirl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist eine sehr schlimme Tat. Sie hätte das Kind ja adoptieren lassen können. So verzweifelt kann man gar nicht sein, dass man sein eigenes Kind aus dem Fenster wirft.
Kommentar ansehen
18.12.2007 15:43 Uhr von fuddlumbegschaeft
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
ich: kann so eine Tat nicht begreifen und auch nicht verstehen. Bestimmt hat sie das Kind gehasst, weil es von einem Freier war, oder von ihrem Zuhälter. Nichtsdestotrotz wäre dann eine Adoptionsfreigabe 1000000x besser als das unschuldige Wesen einfach kaltblütig zu ermorden. Kann man ein eigenes Kind so hassen, das man es, wenn es einen frischgeboren, unschuldig, verzweifelt - weil dem schützenden Mutterleib entrissen - anschaut einfach wie Müll entsorgt?

Ein fassungsloser Vater
Kommentar ansehen
18.12.2007 16:23 Uhr von pippin
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Und wieder mal bin ich fassungslos! Es wird doch sicherlich auch in Österreich Möglichkeiten geben, ein ungewolltes Kind unterzubringen.

Die Mutter mag ja in einer Zwangslage gewesen sein, aber das kann und will ich nicht als Entschuldigung akzeptieren, wenn jemand ein völlig wehrloses kleines Wesen einfach aus dem Fenster wirft.

Wieder mal frage ich mich, wieso eine Frau die ganze Schwangerschaft durchmacht, um dann nach "getaner Arbeit" das Kind umzubringen.

Wirklich traurig und erschütternd.

Ein weiterer fassungsloser Vater.
Kommentar ansehen
18.12.2007 16:26 Uhr von holycheapshit
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Prostitution legalisieren: Nicht zum Wohle der Prostituierten, sondern ausschließlich wegen den Kindern.
Kommentar ansehen
18.12.2007 16:31 Uhr von cle.ram
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Schon mal daran gedacht: Vielleicht wurde sie ja dazu gezwungen (z.B. von ihrem Zuhälter)?
Denn Prostituierte sind häufig nicht freiwillig dort (schaut euch allein das Alter an!!!), sondern werden mit brutalsten Mitteln daran gehindert, aus dem Teufelskreis von Menschenhandel und Prostitution herauszubrechen.
Ja vielleicht war sie´s ja nicht einmal selber...
Kommentar ansehen
18.12.2007 16:37 Uhr von c00c00n
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: So hier die Gesetzeslage (kopiert von wikipedia.de, und habe nur das wichtigste übernommen):

Neonatizid im österreichischen Strafrecht

"Der Neonatizid ist eine privilegierte Form des Mordes. Wird das Kind von der Mutter während der Geburt oder während diese noch unter der Einwirkung des Geburtsvorgangs gestanden hat, getötet, gilt die - im Vergleich zum Mord - milde Strafdrohung von einem bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe aufgrund der gesetzlich unwiderlegbar vermuteten Minderung der Zurechnungsfähigkeit während des Geburtsvorgangs. Der Neonatizid ist eine Vorsatztat und als solche von der fahrlässigen Tötung abzugrenzen. Die Privilegierung greift sogar dann, wenn die Mutter die Tat lange vor der Geburt geplant hat und ihre Zurechnungsfähigkeit nachweislich nicht vermindert war. Die Privilegierung kommt nur der Mutter zu Gute."

In Deutschland gab es den Paragraph auch lange, wurde aber irgendwann abgeschafft.

Meine persönliche Meinung: Schlimme, sehr schlimme Sache. Ich möchte nicht sagen "unverständlich" aber doch nur sehr schwer zu verstehen. Die Frau war wahrscheinlich einfach verzweifelt... Kind von einem (wahrscheinlich) unbekannten Mann, erst 18 Jahre alt, kein Geld und keine Zeit für das Kind, würde sogar vielleicht den "Job" verlieren, kann dem Kind keine Liebe entgegenbringen etc.
Das alles sind natürlich keine Entschuldgründe, trotzdem kann ich sowas eher als einen "normalen" Mord verstehen... Zumindest warum das jemand macht, aber diese Leute sollten trotzdem gleich bestraft werden. Da es IMMER Auswege gibt und keinen Grund den Mord zu begehen.
Schrecklich, dass eine Mutter sowas überhaupt über sich bringt... Zum Kind, was schliesslich so lange ausgetragen wurde, müsste doch eine gewisse Bindung bestehen...
Wie gesagt, die Gründe der Verzweiflung sind verständlich, nicht aber die Gründe der Tötung!
Kommentar ansehen
18.12.2007 17:32 Uhr von LullabyOverdose
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ismiregal: Man liest hier zwar des öfteren ganz gehörigen Schwachsinn, aber dein Kommentar übertrifft einfach alles, was ich hier bisher gelesen habe. Ich hoffe mal deine Eltern haben bei deiner Geburt nicht ähnlich über dich gedacht, wie du über das Neugeborene aus der News!

@topic

Leider erfährt man nicht die genaueren Umstände der Prostituierten. Aber man hört ja des öfteren Geschichten über Zwangsprostutition, und den Druck, der auf solchen Personen lastet. Trotzdem, ist das kein Grund für ein solches Handeln! Ich hoffe, sie bekommt eine gehörige Strafe.
Kommentar ansehen
18.12.2007 17:39 Uhr von cle.ram
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hier werden aufgrund von vermutungen leute sehr schnell als schuldig dargestellt.

Ich habe jedenfalls nirgendwo die Info gefunden, dass Zeugen gesehen haben, dass SIE das Baby aus dem Fenster geworfen hat.

Wenn sich das in dem späteren Verfahren heraustellt, OK
- aber bis dahin würde ich keine voreiligen Schlüsse ziehen.

Es gibt genug in so einem Bordell Personen, die auch als Täter infrage kommen (insbesondere was die Motivation und die Hemmschwelle angeht) ...und damit meine ich nicht die "Kunden".
Kommentar ansehen
18.12.2007 17:58 Uhr von moranet
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
die bösen bösen Zuhälter !!! ja a, alles Sklavenhändler etc., und wer macht das möglich, natürlich die Männer die scharenweise in die Puffs laufen. Klar, keiner geht hin, deswegen gibt es ja auch z. B. in DE ca. 400.000 Prostituierte, weil ja keiner hin geht !! Ich will sagen - wo kein Markt ist gibts auch keine Zuhälter, also hackt lieber auf den ach so seriösen Familienvätern rum die da Stammgäse sind. Schaut nur mal in Berlin am Straßenstrich vorbei, was da für Autos kurven. Vorwiegend nämlich die Familenkutsche mit Kindersitz hinten drin !!! Aber nein, ich doch nicht, na wer dann ???

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Von wegen Schwarzfahren: Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?