18.12.07 13:53 Uhr
 222
 

Australien: Neuwagen landete nach Spritztour im Meer

So eine Behandlung ist nicht in der Betriebsanleitung eines Pkws zu finden: Vermutlich war eine Touristin mit ihrem gerade mal vier Wochen alten Kia Sportage kürzlich an einen Strand an der australischen Goldküste gefahren und hatte den Wagen, nachdem er sich im Sand festgefahren hatte, einfach über Nacht stehen gelassen.

Dies vermutet zumindest die Polizei, die einen telefonischen Hinweis von der bisher noch unbekannten Fahrerin erhalten hatte. Am frühen Morgen fanden dann Strandarbeiter den Wagen, der augenscheinlich in Panik mit Einkäufen, Kinderkleidung, Kamera und geöffneten Fenstern zurückgelassen worden war.

Über Nacht war das Auto im Sand eingesunken und das Wasser hatte es fast völlig überspült. Ein Versuch, den Wagen mit Hilfe eines Abschleppwagens und Seils aus dem Wasser zu ziehen, misslang. Da das Auto sich nicht bewegte, werden die Arbeiter es jetzt wohl von Hand ausgraben müssen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hier kommt die M...
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Australien, Meer, Sprit, Neuwagen, Spritztour
Quelle: www.goldcoast.com.au

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
Colorado Springs: Joggerin hinterlässt ihre Exkremente in der ganzen Stadt
Spanien: Christian Müller (Pogida) im Urlaub festgenommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2007 13:53 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich möchte hier jetzt bitte kein "Typisch Frau am Steuer" hören *g* Schon ne üble Sache, aber da es vermutlich ein Leihwagen war, wird eine Versicherung den Schaden tragen müssen..
Kommentar ansehen
18.12.2007 18:07 Uhr von cruzcampo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier kommt die M Na, wenn Du es schon selbst sagst :-)))
Und Du hast immer noch nicht verraten, was das "M..." bedeuten soll.
Kommentar ansehen
18.12.2007 18:20 Uhr von Hier kommt die M...
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: stimmt, du hast aber ein gutes Gedächtnis, das ist ja schon eeeewig her *g*

Hab ich dir die Pointe verdorben? :D Sorry:)
Kommentar ansehen
18.12.2007 23:03 Uhr von BenPoetschke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso vermutlich: gibt es in Australien keine Nummernschilder, Zulassungsbehörden und solchen lächerlichen kleingeistigen Bürokratismuns?
Kommentar ansehen
19.12.2007 13:04 Uhr von Kandis2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tschuldigung aber der Schreibstil schreit nach dummen Kommentaren meinerseits ;-)

Aaaaalso:
1. "Vermutlich war eine Touristin ... an einen Strand ... gefahren". Liest sich im ersten Moment nicht schlecht, aber wie sollte der Wagen sonst da hingekommen sein!?

2. "...der augenscheinlich in Panik ... zurückgelassen worden war". Der Wagen hatte also Panik ;-)

Die ganze News liest sich, als wenn es nicht um ein Auto, sondern um ein bemitleidenswertes Wesen geht, das muttersellenallein im Wasser versunken ist .... und sich dann noch nicht mal mehr bewegte ;-)

Konnte mir ein Schmunzeln beim Lesen nicht verkneifen, niedlich geschrieben :-))))

Bekommst 5 Pluspunkte dafür :-)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?