18.12.07 14:31 Uhr
 103
 

Insiderhandel beim Investmenthaus Bear Stearns?

Zwei Top-Manager der Investmentbank Bear Stearns sollen nur wenige Wochen vor dem Zusammenbruch rund 1,4 Millionen Euro ihres eigenen privaten Geldes aus den von ihnen betreuten Hedge-Fonds genommen haben.

Um die Anleger bei Laune zu halten, hatten sie kurz zuvor noch behauptet, dass die Kapitalzuflüsse höher seien als die Abflüsse.

Beim Zusammenbruch der zwei Fonds gingen insgesamt 1,1 Milliarden Euro Anlegervermögen verloren. Die US-Staatsanwaltschaft ermittelt.


WebReporter: www.info-canada.de
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Insider, Insiderhandel
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

7.000 Euro-Bescheid für Flüchtlinge - Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Frankfurt: "Lasermann" wegen Mordes im Jahr 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2007 13:15 Uhr von www.info-canada.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich lege Grundsätzlich nicht in Hedge Fonds an, ist mir viel zu Risikoreich. Da bleibe ich lieber bei der normalen Spekulation mit Aktien.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia: Erst 15-Jährige gewinnt die Goldmedaille im Eiskunstlauf
7.000 Euro-Bescheid für Flüchtlinge - Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Frankfurt: "Lasermann" wegen Mordes im Jahr 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?