18.12.07 12:51 Uhr
 1.304
 

Bakterien schuld an wiederkehrenden Blasenentzündungen

Der Grund, warum einige Frauen immer wieder an einer Blasenentzündung leiden, scheint gefunden: Bakterien. Sie tragen vermutlich die Schuld an wiederkehrenden Blasenentzündungen. Sie setzen sich im inneren der Harnblase fest.

Das schuldige Bakterium soll von der Art "Escherichia coli" sein. Beim Geschlechtsverkehr gelangt es bei Frauen in die Harnröhre.

Studien haben ergeben, dass das Bakterium nicht zwangsläufig mit Antibiotika bekämpft werden könne, einige Frauen erkrankten nach der Behandlung mit dem Medikament innerhalb eines Jahres erneut.


WebReporter: www.info-canada.de
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Bakterie, Blase
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2007 14:07 Uhr von winfer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was is denn daran neu? Diese Erkenntnis is doch nich neu. Diese Bakterien die unter anderem auch im Darm vorkommen sind doch schon lange als Ursache von Blasenentzündungen bekannt?!
Kommentar ansehen
18.12.2007 14:48 Uhr von winfer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
News ist schlecht wiedergegeben Habe nochmal in der Quelle geguckt. Die Kernaussage ist im Prinzip diese: "Hultgren und seine Kollegen zeigten nun, dass sich die Keime in den Zellen der Blasenauskleidung einnisten können." Dort können sie sich vermehren. Bisher wurde das kurzzeitig mit Antibiotika behandelt. Das die Bakterien in der Blasenauskleidung aber überleben konnten war es möglich, dass sie sich vermehren und so einen weiteren Blaseninfekt auslösen. Laut den Forschern könnte man dem vorbeugen indem man die Antibiotikabehandlung einfach über einen längeren Zeitraum fortsetzt.
Kommentar ansehen
25.12.2007 00:59 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
bei einer banalen blasenentzündung: ohne vorerkrankungen der erkrankten person antibiotika zu geben halte ich für grob fahrlässig. säfte trinken, vor allem viel trinken und gut ist. antibiotika erst bei vorerkrankungen, immer wiederkehrenden infektionen oder aufsteigenden infektionen (sprich pyelonephritis usw)
Kommentar ansehen
25.12.2007 23:27 Uhr von winfer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, auch bei einer banalen Blasenentzündung Zum einen sollte man eben KEINE Säfte bei Blasenentzündungen und Harnwegsinfekten trinken, da diese den pH-Wert basisch machen (was der optimale Nährboden für Bakterien ist). Zum zweiten gibt man Antibiotika, um das Aufsteigen der Bakterien zu verhindern. Sprich also, wenn Bakterien nachgewiesen sind mittels Urin- oder Tauchprobe, werden für 3-5 Tage Antibiotika verschrieben. Das neue ist also nur, dass man die Behandlungsdauer verlängert. Desweiteren gibt es auch die Möglichkeit eine Dauerbehandlung (etwa ein halbes Jahr) zu veranlassen, um das Immunsystem zu unterstützen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander
Nordkorea: Kim Jong Un soll minderjährige Sexsklavinnen haben, die ihn füttern
Rostock: 30 Menschen prügeln sich mit Ketten- und Baseballschlägern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?