18.12.07 12:31 Uhr
 715
 

PIN-Chef Günter Thiel erklärt seinen Rücktritt

Der Geschäftsführer des Postdienstleisters PIN, Günter Thiel, hat am heutigen Dienstag seinen Rücktritt erklärt. Gleichzeitig hat Thiel mit seinem Rücktritt das Angebot zur Übernahme des angeschlagenen Unternehmens zurückgezogen.

Erst am gestrigen Montag waren Verhandlungen zwischen Thiel und dem Springer-Konzern gescheitert. Damit begründet Thiel seinen jetzigen Schritt hauptsächlich. Einerseits hätte Spinger sehr hohe Forderungen gestellt, andererseits den Eindruck vermittelt, nicht verkaufen zu wollen.

Durch den Schritt von Günter Thiel scheint eine Insolvenz des Dienstleisters PIN unvermeidbar zu sein.


WebReporter: AMIO
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Rücktritt, PIN
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche haben 2016 rund 493 Millionen unbezahlte Überstunden angehäuft
Online-Handelsriese Amazon plant nun auch Ladengeschäfte in Deutschland
Porsche-Betriebsrat: E-Mails nach Feierabend sollen automatisch gelöscht werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.12.2007 12:51 Uhr von ArrowTiger
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Schauen wir mal wieviel Abfindung Thiel für sein Management-Versagen in den Hintern geblasen bekommt...
Kommentar ansehen
18.12.2007 13:09 Uhr von schwarzematerie
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
naja: " Einerseits hätte Spinger sehr hohe Forderungen gestellt, andererseits den Eindruck vermittelt, nicht verkaufen zu wollen."

Da sieht man mal wieder was die Bild für die nächsten Wochen/Monate plant. So können die schön weiter auf dem Mindestlohn rumhacken. Wenn sie verkauft hätten wäre das unternehmen ja vielleicht gerettet worden und nicht ganz so viele Leute entlassen worden, aber soo halt wieder böse böse Politik bzw alle außer der CDU/CSU die ja nicht wirklich für einen Midestlohn sind.
Kommentar ansehen
18.12.2007 13:20 Uhr von toffen
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
BILD: war vor einem jahr selber für einen mindestlohn...
Kommentar ansehen
18.12.2007 14:13 Uhr von webfliege
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Hat der Herr Thiel plötzlich gemerkt das er ein Ausbeuter ist?
Kommentar ansehen
18.12.2007 14:21 Uhr von oneWhiteStripe
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@arrow: daran denken wohl viele user hier...also ein legitimer gedanke...ALLERDINGS darf man nicht vergessen dass der Thiel der war der auch noch selber geld investiert hat. der versucht hat die insolvenz zu verhindern.

abgeschossen hat den laden de facto(!) aber springer. was springer macht ist erpressung.

aber dann kann man ja nächsten samstag wieder 12 millionen sammeln. und diesmal den PIN-Kindern einige weihnachtswünsche erfüllen...DAS IST KRANK!

erst einen auf wohltäter machen und dann einfach so tausende jobs abbauen!! SPRINGER VERLAG geht GARNICHT!
Kommentar ansehen
18.12.2007 14:48 Uhr von Vato69
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
feige sau: am ende treten sie doch alle zurück diese penner
Kommentar ansehen
18.12.2007 15:26 Uhr von HFooH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
nicht thiel hat versagt, sondern springer: thiel weiß, dass man der post auch mit mindestlohn konkurenz machen kann... auch wenn es ohne freilich einfacher gewesen wäre. allerdings braucht man dafür mehr kapital, da mehr in personal investtiert werden muss und bestehende verträge mit behörden u.a. unrentabel geworden sind.

eigentlich könnte eine kapialerhöhung die PIN group retten, aber da springer was für die schlagzeilen braucht lassen sie PIN wahrscheinlich insolvent gehen, um ihre mindestlohnhetze nicht vollkommen absurd erscheinen zu lassen....

das thiel jedoch nicht so dämlich ist und die karre mit seinem kapital für springer aus dem dreck zieht ist wohl eher verständlich...
Kommentar ansehen
18.12.2007 16:19 Uhr von Lucky Strike
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
die Ratten verlassen das sinkende Schiff: und die fettesten zuerst.
Kommentar ansehen
18.12.2007 19:11 Uhr von Summersunset
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Leute, was habt ihr gegen den Herrn Thiel??? Dieser Mann war schon vor seinem Engagement bei der Pin Group Millionär und anstatt sich direkt abzuseilen, wollte er sogar noch mit Privatvermögen einsteigen und hat 60 Millionen Euro bei Kapitalgebern gesammelt, damit der Laden übernommen werden kann.

Jetzt mauert die Springer AG und das er keine 150 Millionen (fiktiver Wert) reinstecken kann und will ist wohl auch verständlich. Dass er angesichts dieser Entwicklung nicht mehr die Insolvenz der Pin AG verwalten will, ist wohl logisch. Die Gruppe ist nach dem Springer Urteil dem Untergang geweiht und braucht keinen Manager mehr, sondern einen Insolvenzverwalter.
Kommentar ansehen
18.12.2007 22:35 Uhr von jsbach
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Vorredner: Zustimmung. Das geht den Bach runter und was wird dann B*** wohl titeln?
Alle schuld, nur nicht der Springer-Verlag. Pack!
Kommentar ansehen
19.12.2007 19:09 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Offenbar gerechtfertigte Kritik! Nachdem es einige hier geschrieben haben, daß Thiel hier wohl noch einiges retten wollte, ziehe ich mein, aus Unkenntnis dieser Situation formuliertes, abwertendes Posting gerne wieder zurück. ;-)

Normalerweise informiere ich mich ja vorher. War in diesem Falle jedoch tatsächlich ein Reflex, da es ja meist so wie geschildert abläuft. Mea culpa...

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Herr der Ringe"-Regisseur mit neuer Fantasy-Saga
Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?