17.12.07 17:19 Uhr
 811
 

Studie: Tyrannische Chefs werden oft befördert

Eine Studie der Bond University (Australien) hat ergeben, dass 64 Prozent der befragten Arbeitnehmer angaben, ihre durch schlechtes Verhalten auffälligen Chefs würden nicht gemaßregelt, sondern sogar befördert.

Professor Sutton von der Stanford University sieht als möglichen Grund dafür fehlende "Anti-Arschloch-Regeln" in vielen Unternehmen. Hierdurch könnte verhindert werden, dass Tyrannen und Despoten in der Firmenhierarchie aufsteigen.

Zudem würden diese Charaktere durch ihr Verhalten einen hohen wirtschaftlichen Schaden verursachen, da das Personal häufiger erkranke oder kündige. Führungskräfte in Deutschland seien besonders sparsam mit Lob und Belohnungen, während in den meisten anderen Ländern das Gegenteil der Fall sei.


WebReporter: speednews
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie
Quelle: finanzen.aol.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden
Google überwacht Nutzer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.12.2007 17:48 Uhr von ghost2005
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch kein wunder solche chef/innen sind zu ihren Vorgesetzten/in freundlich, lieb und nett und zu den Mitarbeiter tyrannisch.

Da ist doch kein Wunder das Die befördert werden, da ja auch kaum ein Mitarbeiter ehrlich sagt wie der direkte Vorgesetzte ist.
Kommentar ansehen
17.12.2007 18:39 Uhr von CHR.BEST
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Scheiße schwimmt immer oben: In dem letztem Absatz zeigen sich die Folgen: Innerliche Kündigung/Krankheit/Mobbing -> Kündigung oder Auswanderung -> Harz IV -> Ausbeutung durch Leiharbeit.

So funktioniert das System der neuen Sklaverei in Deutschland.
Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn die Leute langsam zu der Überzeugung gelangen, daß nicht alles an den Motiven der RAF schlecht war.
Kommentar ansehen
17.12.2007 18:49 Uhr von Feuerloescher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ausserdem besteht bei solchen "scheiß" chefs keine andere möglichkeit als befördern..die sind zu gut zum gefeuert werden, und zu schlecht um zu bleiben.
Kommentar ansehen
17.12.2007 19:18 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Spruch gilt doch: seit Langem: Der Ober sticht nun mal den Unter.
Es kommt natürlich im menschlichen Miteinander wie es gemacht wird. Auch hier:
Der Ton macht die Musik.
Kommentar ansehen
17.12.2007 23:59 Uhr von venomous writer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Befördert oder Weggelobt: Naja, es gibt ja noch die Möglichkeit den Quärolanten Wegzuloben. Wenn ich ihn schnell Befördre und das Gefühl vermittle, sein Talent ist eigentlich zu gut für die Firma, dann hab ich vielleicht Glück und der verlässt das Unternehmen ohne dass ich ihm kündigen musste.
Kommentar ansehen
18.12.2007 11:07 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
diese tyrannen: wissen eben wann sie lieb und nett sein müssen und vor allem zu wem sie es sein müssen

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?