15.12.07 11:51 Uhr
 1.304
 

Kenia: Mitarbeiter bekam Ohrfeige von der Präsidentenfrau, weil er sich versprach

Während eines Empfangs in der Residenz des kenianischen Präsidenten hatte seine Ehefrau Lucy Kibaki einem Regierungsmitarbeiter eine Ohrfeige gegeben.

Er hatte sich versprochen und sie versehentlich Lucy Wambui genannt. Wambui ist der Name der vermutlich zweiten Ehefrau des Präsidenten. Der Präsident wies die Gerüchte aber immer als unwahr zurück.

Jegliches Bild- oder Videomaterial über den Vorfall wurde von Sicherheitsbeamten beschlagnahmt oder gelöscht. Man wirft dem Präsidenten deshalb Verletzung der Pressefreiheit vor. Der Vorsitzende des Presserats möchte mit dem Präsidenten darüber diskutieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HammyGirl
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Präsident, Mitarbeiter, Kenia, Ohrfeige
Quelle: www.oe24.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sport1: Oliver Pochers "Fantalk" nach nur einer Sendung eingestellt
Sarah Connor war von Bushido als Schwager wenig begeistert
Erster Teaser-Trailer zu "Tomb Raider" mit Alicia Vikander erschienen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.12.2007 03:01 Uhr von HammyGirl
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Mitarbeiter hat zwar einen großen Fehler gemacht, die Ohrfeige war meiner Meinung nach aber nicht gerechtfertigt.
Kommentar ansehen
15.12.2007 13:34 Uhr von lie
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Außerordentlich: respektlos gegenüber dem Mitarbeiter. In Bezug auf die Beschlagnahmung allen Videomaterials kann ich nur sagen, traurig, wie diese Pseudo-Demokratien immer dadurch entlarvt werden, dass sie in "Extrem-Situationen" gegen grundlegene Rechte verstoßen.
Kommentar ansehen
15.12.2007 14:33 Uhr von TheDent
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Hölle: kennt nicht den Zorn einer geschmähten Frau
Kommentar ansehen
15.12.2007 15:19 Uhr von mrorange83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lie: Ja, genau wie bei uns.
Wobei man natürlich jetzt darüber streiten könnte ob das eine Extremsituation war.
Aber im Grunde haben sich doch alle Demokratien in Bananenrepubliken verwandelt, da macht unsere nicht die geringste Ausnahme.
Kommentar ansehen
15.12.2007 16:43 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gleich eine zurück: Das hätte die mal bei mir versuchen sollen. Das gäbe sofort eine zurück. Und das mit Recht.
Es gibt schon komische Tussis.
Kommentar ansehen
15.12.2007 20:10 Uhr von kleiner erdbär
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
tjaja... *g*: also das sie sauer wird, wenn sie mit dem namen ihrer (vermeintlichen) nebenbuhlerin angesprochen wird, das kann man ja grundsätzlich erstmal nachvollziehen ...^^

... ABER deshalb jemandem eine reinzuhauen, das ist äusserst primitiv!!!

wäre sie wirklich cool, dann hätte sie da einfach drübergestanden - alternativ hätte sie ihn ja auch einfach (mit einem schlagfertigen spruch) korrigieren oder einen tödlichen blick abfeuern können ...


tja, kann man nur isaak asimov zitieren:
"gewalt ist die letzte zuflucht des unfähigen!"
Kommentar ansehen
02.01.2008 04:35 Uhr von denksport
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
eine stilvolle Ohrfeige hat noch keinem geschadet: und lol @ TheDent... wahre Worte ^^

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?