13.12.07 18:12 Uhr
 5.260
 

Verbraucherhinweise in den USA - "Gefahr: Tod vermeiden"

Bei einer Umfrage von der Organisation Michigan Lawsuite Abuse Watch, die sich dem Kampf gegen Produktklagen widmet, hat ein Teilnehmer gewonnen, der einen Sicherheitshinweis auf einem Traktor fotografiert hat. Auf diesem steht "Gefahr: Tod vermeiden".

Auf dem zweiten Platz landete ein T-Shirt-Aufdruck, der dem Besitzer erklärt, dass er das T-Shirt nicht bügeln soll, solange er es noch trägt. Rang drei belegte der Hinweis an einem Kinderwagen, dass man kein Kind in den kleinen Packbeutel am Wagen stecken soll.

Bob Dorigo Jones sagte, dass solche Warnhinweise nur aufzeigen würden, wie kaputt das zivile Rechtssystem in den USA sei, in dem Anwälte Firmen mit Klagen überziehen können, um Geld zu kassieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Tod, Gefahr, Verbraucher, Verbrauch
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
Berlin: Zwei Männer versuchen Geldautomat mit Hammerschlägen aufzuknacken
Genf: Toilette von Bankfiliale wegen Schnipseln von 500-Euro-Scheinen verstopft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.12.2007 18:04 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich komplett lächerlich, welche Warnhinweise man da zu sehen bekommt. Bei der Quelle kann man sich einige ansehen. Aber der Mann hat schon recht wenn er von einem kaputten Zivilrechtssystem spricht. Die Firmen müssen ja wegen dieser "findigen" Anwälte um ihre Existenz fürchten, wenn sie solche lächerlichen Hinweise nicht anbringen.
Kommentar ansehen
13.12.2007 18:50 Uhr von horus1024
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich hatte mal eine Putzeimer aus der USA: darauf wurde gewarnt das Kinder darin ertrinken könnten
Kommentar ansehen
13.12.2007 19:02 Uhr von Laboras
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Also: ich find ja die Formulierung "Gefahr Tod vermeiden" ist schlecht übersetzt und außerdem nicht eindeutig genug ;))) also bei todesfall trotzdem verklagen ;)
Kommentar ansehen
13.12.2007 19:28 Uhr von outis
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Naja, USA Soll jetzt kein irgendwen-bashing werden, aber in den USA meint man als Deutscher wirklich: "Was zur Hoelle geht denn hier ab?"

Ich kenne jemanden, der ´nen Jahr als Austausschueler bei den Amerikanern verbracht hat - Weihnachten gilt folgender Algorithmus: Geschenke auspacken, da Weihnachten ja die Zeit der Geschenke sei und danach den ganzen Tag von 2-3 Weihnachtsliedern verrueckt werden. Dass neben absolut kranken Gedanken in Bezug auf Sexualitaet dann noch sowas existiert, ist imho wirklich schlimm.
Kommentar ansehen
13.12.2007 19:39 Uhr von ArGoyle77
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Intelligenz: Diese Art von Warnschildern sind in den Staaten "üblich", um Klagen zu vermeiden. Man erinnere sich an die Aufschrift an Mikrowellen, das keine Kleintiere darin "getrocknet" werden sollen, die im Regen nass geworden sind. Oder an den Wohnmobilhersteller der "vergessen" hatte, einen "Hinweis" anzubringen, das man nicht den Tempomat einschaltet und anschliessend "nach hinten" geht, um sich Kaffee zu kochen. (Michael Mittermeier Story)
Diese Aufschriften sind in Deutschland nicht nötig, da es zu solchen Klagen nicht kommen würde, weil die deutschen Gerichte von einer gewissen "Grundintelligenz" der hier lebenden Bevölkerung ausgeht.
Also, was wollen uns diese berichte sagen ????
Kommentar ansehen
13.12.2007 21:15 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@laboras: naja, was heißt schlecht übersetzt. was heißt "avoid death".....tod vermeiden.....
Kommentar ansehen
13.12.2007 21:48 Uhr von Hala
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Good old America^^: Wie wärs mit der Warnaufschrift: "Vorsicht, kann bei Gebrauch vibrieren" bei an Vibrator^^

Und @Argoyle: Grundintelligenz in Amerika ROFL
Kommentar ansehen
14.12.2007 01:14 Uhr von LoudAndProud
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin gerade Austauschschueler in den Usa..
Jeden Morgen wenn ich dusche kann ich folgendes an dem Badezimmerfenster lesen: "Durch das oeffnen dieses Fensters koennen gefaehrliche und potenziel toedliche Stoffe eindringen. Oeffnen auf eigene Gefahr!"

naja.. amis halt :P
Kommentar ansehen
14.12.2007 09:49 Uhr von Deniz1008
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Für deutsche Urlauber hinweis auf Reiseprospekte anbringen, z. Bsp. das während dem Türkei-Urlaub themen über und unter der Gürtellinie durchaus einen Gefängnissufenthalt verursachen kann.... :)
Kommentar ansehen
14.12.2007 10:08 Uhr von wayyyne
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
jap: aber diese aufschriftne haben einen grund. wahrscheinlich hat sich schonmal jemand das shirt gebügelt, als er es noch anhatte und jemand hat sein baby schonmal in den kleinen sack gesteckt. und in einem eimer ist bestimmt schonmal ein kind ertrunken usw...es gibt einen grund für diesen unsinn: die dummheit der menschen
Kommentar ansehen
14.12.2007 12:38 Uhr von Schwertträger
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@wayne: Aber bisher hat sich der Gesamttenor nicht nach der Dummheit Einzelner gerichtet.

Leider nimmt auch hier eine (von der Versicherungslobby gepusht) Entwicklung überhand, die die Menschen vor sich selber schützen soll, aber gleichzeitig durch immer weniger Eigenverantwortung für Verdummung sorgt.

Nehmen wir nur mal das Wegerecht.
Wenn früher Schnee gefallen war, zogen sich die Leute Stiefel mit rutschfesten Sohlen an und gingen sehr vorsichtig. War sogar Eis zu befürchten, schnallten sie sich Spikes unter die Sohlen. Heute verlassen sich alle drauf, dass gestreut wurde, weil das ja Vorschrift ist. Und wenn jemand fällt, bekommt derjenige, der nciht rechtzeitig geräumt/gestreut hat, Strafe aufgebrummt und nicht derjenige, der zu doof war, bei schlechtem Wetter für geeignetes Schuhwerk zu sorgen.

Das finden wir hier auch schon normal - obwohl es im Grunde kompletter Unsinn ist, weil es auf reinem Luxus beruht.


Geh auf die Dämlichkeiten der Leute ein und Du wirst sehen, dass sie immer dämlicher werden, weil Denken nämlich anstrengend ist.
Einzige Ausnahme: Der Gedanke, dass man ja nicht nachzudenken braucht, weil es ja Vorschriften gibt, die dies oder das schon regeln werden .... hinterher. Der Gedanke scheint angenehm zu sein. Es denken ihn viele.
Kommentar ansehen
14.12.2007 15:27 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie schwertträger: schon schrieb, wir sind nicht mehr weit davon weg.
die versicherungen werden uns das auch aufzwingen.

wenn ich nur an all die vorschriften denke die ich beim planen von öffentlichen gebäuden beachten muss und die recht hirnrissig sind, die meisten davon sind auf dem mist von versicherungen gewachsen.
Kommentar ansehen
15.12.2007 17:40 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht nur das: Nicht nur das zivile Rechtssystem der amis ist kaputt. Da drüben ist so ziemlich alles kaputt.
Man muss sich nur mal diesen lustigen Präsidenten ansehen. Dann weiß man über alles bescheid.
Kommentar ansehen
17.12.2007 10:07 Uhr von eherzel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Schwertträger: "Denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken. Wenn du denkst, du denkst, dann denkst du nur, du denkst. Denk daran."

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?