12.12.07 12:32 Uhr
 160
 

Peru: Früherer Präsident Fujimori muss für sechs Jahre ins Gefängnis

Alberto Fujimori (69), dem in Peru zahlreiche Straftaten - unter anderem Mord, Entführung und Menschenrechtsverletzung - vorgeworfen werden, ist jetzt in Lima zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Er wurde des Amtsmissbrauchs schuldig gesprochen.

Fujimori soll die Durchsuchung des Hauses der Frau des ehemaligen Geheimdienstchefs ohne staatsanwaltliche Genehmigung befohlen haben.

Gegen den Ex-Präsidenten läuft gegenwärtig auch ein Prozess wegen mehrfachen Mordes. Sollte er auch in diesem Fall schuldig gesprochen werden, drohen ihm 30 Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe in Höhe von über 20 Millionen Euro.


WebReporter: >rno<
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Präsident, Gefängnis, Peru
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.12.2007 11:08 Uhr von >rno<
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es geschieht leider selten, dass Tyrannen nach ihrem Sturz vor ein ordentliches Gericht kommen und verurteilt werden. Wie oft sind diese Verbrecher schon davongekommen und haben sich von veruntreutem Geld irgendwo auf der Welt ein schönes Leben gemacht.
Kommentar ansehen
12.12.2007 12:48 Uhr von ArrowTiger
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Was selbst in Peru zu funktionieren scheint ist offenbar in Deutschland undenkbar. Leute, wie Helmut Kohl, und ähnliche fadenscheinige Gesellen, sehe ich hier noch immer nicht hinter Schwedischen Gardinen. Im Gegenteil: die dürfen immer noch kräftig durch die Medien popanzen...
Kommentar ansehen
13.12.2007 10:13 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vergesst bitte nicht: den Schäuble...
Kommentar ansehen
13.12.2007 11:17 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Terrorstorm: -- "... hat mich nun an Kohl erinnert... *spei*...."

Das tut mir aufrichtig leid! Die Realität kann so grausam sein... ;-)

Ich wüsste im Übrigen nicht, warum man Dich für deinen Beitrag mit Minuspunkten abstrafen sollte. Und wenn doch, dann betrachte es eben als die höchst unsachliche Bestrafung des "Überbringers-der-schlechten-Nachricht"... :-)

Leider ist es in unserem deutschen System nahezu unmöglich, solche korrupten Politiker zu bestrafen. Das ist alles schon zu festgefahren und gegenseitig abgesichert. Staatsanwälte dürfen nicht, wie z.B. in Italien, frei und unabhängig ermitteln, sondern können von (ebenfalls korrupten) Ministern zurückgepfiffen werden, etc.

Ein interessantes Buch zu diesem Thema ist "Das System" von Hans H. von Arnim, in dem dieser Sachverhalt sehr ausführlich dargelegt wird.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?