11.12.07 14:36 Uhr
 333
 

Hiva Oa: Wissenschaftler entdecken Müll von Paul Gauguin

Auf der Insel Hiva Oa (Französisch-Polynesien) haben jetzt Wissenschaftler den Müll, den der Maler Paul Gauguin hinterlassen hat, mehr als hundert Jahre nach seinem Tod ausgegraben.

Der Unrat befand sich in einem Brunnen. Unter anderem handelt es sich um Absinth- und Rumflaschen, drei Weinkrüge (mit einem Fassungsvermögen von 35 Litern), Tigerbalsam, Morphiumspritzen und Rinderkraftbrühe. Die Funde lassen auf ein schmerzhaftes Lebensende voll Alkohol und Schmerzmittel schließen.

Die Hinterlassenschaften des Malers wurden im Rahmen von Baumaßnahmen für das neue Paul Gauguin Kulturzentrum entdeckt. 1903, direkt nach Gaugins Tod, hatten die neuen Besitzer des Hauses den Müll einfach im Brunnen entsorgt.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Müll
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sänger Morrissey: Berlin ist wegen offener Grenzen "Vergewaltigungshauptstadt"
"Kiss"-Bassist Gene Simmons bekommt lebenslanges Hausverbot bei Fox News
John-Lennon-Witwe: Gestohlene Tagebücher von Yoko Ono in Berlin sichergestellt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?