10.12.07 17:15 Uhr
 9.770
 

Passau: Orale Befriedigung in Kneipe kostet Stadt-Manager 240 Euro

Nachdem sich ein städtischer Manager aus Passau im Sommer in einer Altstadtkneipe hat oral befriedigen lassen, muss er eine Geldstrafe von 240 Euro zahlen.

Das Gericht in Passau bezeichnete den Vorfall nicht als Straftat und stufte ihn als Ordnungswidrigkeit ein. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses eine Strafe über 5.000 Euro beantragt.

Die Stadt hat den 61 Jahre alten Mann bereits suspendiert.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Stadt, Manager, Kneipe
Quelle: www.idowa.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2007 17:20 Uhr von bbastian
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
Und was ist mit der Befriedigenden Person? Sie hat ja mindestens genauso Ärgerniss der Öffentlichkeit erregt.
Kommentar ansehen
10.12.2007 17:22 Uhr von ghost2005
 
+9 | -10
 
ANZEIGEN
Solche Personen wollen Vorbilder für die Bürger sein und die Intressen der Gemeinschaft vertreten.

Dazu fällt nur "nein Danke" ein
Kommentar ansehen
10.12.2007 17:27 Uhr von andreascanisius
 
+14 | -3
 
ANZEIGEN
lol: Und wieder einer der wegen einem Blowjob seinen Job verloren hat ^^

Er und Clinton könnten langsam mal einen Ball für alle betroffenen geben ^^
Kommentar ansehen
10.12.2007 17:29 Uhr von andreascanisius
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
Wiso eigentlich Ärgernis? Bei dem Absatz den dsie Ponoindustrie in Deutschland un im Internet macht, sollte doch jeder froh sein über eine Live Vorstellung *hehe*
Kommentar ansehen
10.12.2007 17:50 Uhr von Metalian
 
+7 | -6
 
ANZEIGEN
Ich hätte die Gelegenheit auch beim Schopfe gepackt!
Wahrscheinlich hätten sogar die meisten Männer nicht nein gesagt!
Die werden das doch bestimmt auch nicht so GANZ offensichtlich gemacht haben.
Kommentar ansehen
10.12.2007 18:27 Uhr von clausemann69
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
im puff wärs billiger und diskreter abgelaufen...*g
(vermute ich mal, war ja noch nie)
Kommentar ansehen
10.12.2007 18:34 Uhr von Metalian
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@clausemann69: Stimmt schon,im Puff wäre der Spaß wesentlich billiger gewesen! Aber dort ist es ja nichts besonderes! Wo bleibt denn da der Kick?!
Kommentar ansehen
10.12.2007 18:45 Uhr von YetiF
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Auch ´ne Art in Rente zu gehen Der Mann ist 61 und hat seinen Job verloren. Beamter, "City-Manager" und jetzt "freigestellt".

Aha. - UND WER ZAHLT`S???

Der Typ lässt sich einen blasen und darf jetzt mit einer Strafe von 240 EUR auf UNSERE KOSTEN in Rente gehen. Super!
Kommentar ansehen
10.12.2007 18:50 Uhr von bo1983
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Das nenne ich mal: echte Bürgernähe ;)
Kommentar ansehen
10.12.2007 19:39 Uhr von nissy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
na und: ha ihm bestimmtz Spaß gemacht
Kommentar ansehen
10.12.2007 20:43 Uhr von Mike1401
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
hab davon gehört: wohn jetzt zwar nimmer in passau aber ich kann mich noch flüchtig daran erinnern das das in der zeitung stand ;-)
Kommentar ansehen
10.12.2007 20:58 Uhr von erdbewohner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
mhhhh war es auf dem klo? wie es jeder bürger tut......oder am tresen oder abgeschirmt?^^

und warum gillt sowas als Erregung öffentlichen Ärgernisses????

waren die anderen neidisch?^^ ironie/off
Kommentar ansehen
10.12.2007 21:06 Uhr von topreporter
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@erdbewohner: >>"waren die anderen neidisch?"

Ich glaube, so ironisch ist das gar nicht. Ich jedenfalls würde mich davon nicht ´geärgert´ fühlen. Wenns mir nicht gefällt, dann schau ich halt nicht hin - so mach ich das auch bei Menschen, deren Gesichter mir nicht gefallen :-) .

Manche brauchen es scheinbar, sich über irgendwelches Zeug aufzuregen.
Kommentar ansehen
10.12.2007 22:17 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
nicht "Erregung öffentlichen Ärgernisses" sondern wegen Erregung der Öffentlichkeit.
Kommentar ansehen
10.12.2007 22:36 Uhr von microodt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Neues von der Etymologie: Ein blowjob ist demnach so ein Beschäftigungsverhältnis, das man sofort verliert, wenn man sich mal so einer Befriedigung - vor allem öffentlich - hingibt.

Einmal pusten und der Job is weg ...

hth
µOdt
Kommentar ansehen
10.12.2007 23:21 Uhr von Nbkzero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und der Job ist wie weggeblasen!
Mit nem Blowjob in Rente gehen nicht schlecht!
Kommentar ansehen
10.12.2007 23:39 Uhr von jsbach
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Von diesem: Vorfall ahbe ich ja vor einigen Monaten berichtet aber dann nichts mehr gelsen. Ich glaubt auch erst an ein bayrischen Schwank.
Aber trotzdem sehr dreist von dem Mann; die Strafe na das entscheiden nun mal Gerichte, aber trotzdem ein Hammer der Vorfall, öffentlich in einer Kneipe mal die Sprachkenntnisse aufzufrischen :)
Kommentar ansehen
11.12.2007 08:44 Uhr von >rno<
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll eigentlich: ein "Stadt-Manager" sein?

Mir fällt da als Äquivalent nur Lord Vetinari ein und der läßt sich bestimmt keinen blasen (obwohl ...)
Kommentar ansehen
11.12.2007 09:20 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist der Leiter der Stadtwerke: Gas, Wasser Strom...Wirtschafts-Manager.
Bei mir heist es "nur" Leiter der Stadtwerke. Aber es muss ja wieder mit Anglizismen versetzt werden, klingt dann s e h r wichtig :).
Kommentar ansehen
11.12.2007 09:38 Uhr von >rno<
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
^^ Danke für die Info ;-): n, wkT
Kommentar ansehen
11.12.2007 14:56 Uhr von Beta-Tester
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Strafen wegen Sex gehören abgeschafft! Es ist krank, jemanden für einen Blowjob zu bestrafen! Es hat doch niemand Schäden davongetragen, weil er das gesehen hat. Auch wenn Kinder zugesehen hätten, hätte es ihnen nicht geschadet.
Wenn in meiner Nähe Leute fi**** oder blasen würden, wäre mir das egal. Warum wird sowas als öffentliches Ärgernis eingestuft?
Kommentar ansehen
11.12.2007 15:17 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Beta-Tester: Das wird deswegen so eingestuft, weil deine eigene private Hemmschwelle nicht das Maß aller Dinge ist. Es soll ja auch Leute wie mich geben, die beim gepflegten Bierchen in der Kneipe eben gerade nicht den - übrigens anderweitig verheirateten - "Stadtmanager" beim Blowjob erleben wollen.
Wer weiß schließlich, wo der hinspritzt, und dann landet das unbemerkt in deinem Cola-Glas (ich sag nur "American Pie", Teil 1) ;-)
Kommentar ansehen
11.12.2007 18:17 Uhr von jediarikane
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Yeti F: Muss ich dir Recht geben. Jetzt wurde er suspendiert. Kassiert dann noch ne kräftige Abfindung und natürlich seine volle Rente. Manchmal wünsch ich mir wirklich das da mal einer richtig durchgreift und den Sauladen aufräumt.
Kommentar ansehen
11.12.2007 19:29 Uhr von Metallicum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ergänzung Er kassiert, wie hier gegenteilig vermutet, keine Abfindung und um die Frage nach der Strafe der Gespielin zu regeln: Sie darf 120 Euro zahlen.
Der Richter begründete die niedrige Summe damit, dass die beiden durch das bundesweite Medienecho "...ihr Fett längst abbekommen.“ haben...

Siehe auch: http://www.pnp.de/...

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?