10.12.07 16:43 Uhr
 840
 

Frosch aus Costa Rica versetzt Verkäuferin in Angst und Schrecken

In einem Düsseldorfer Bioladen entdeckte eine Verkäuferin vor kurzem einen Frosch in einem Ananaskarton. Sie glaubte, er könne giftig sein und alarmierte daraufhin die Feuerwehr.

Ein Experte stellte jedoch fest, dass es sich nur um einen ungefährlichen Laubfrosch handelte.

Der Frosch gelte als "hüpfende" Garantie, dass die Qualität der Bioware stimme. Würden Pestizide zum Einsatz kommen, wäre der Frosch nach der langen Reise nicht mehr am Leben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: e-woman
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Verkauf, Angst, Schreck, Verkäufer, Costa Rica
Quelle: www.wdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2007 15:14 Uhr von e-woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein neues Qualitätsmerkmal, na ja, muss aber nicht sein. Dann werden sie wohl demnächst eine Froschabteilung in dem Bioladen eröffnen können.
Kommentar ansehen
10.12.2007 22:32 Uhr von jsbach
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hier ein Frosch: und in Bananen oder ähnlichen Obst sind doch auch schon Schlangen gefunden worden. Aber wer traut sich als Laie zu, zwischen harmnlos und giftig zu unterscheiden? Ich nicht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?