10.12.07 16:04 Uhr
 745
 

Australien: Katholische Glaubensgemeinschaften schalten Werbespots in Kinos

In Australien haben jetzt einige christliche Glaubensvereinigungen eine der größten Werbeaktionen, die je für Christen in "Down-Under" stattgefunden hat, gestartet.

Im Mittelpunkt der 15-Sekunden-Spots wird die Familie stehen. Weitere Projekte sind auch von anderen christlichen Vereinigungen geplant, die dann unter dem Motto "Jesus, alles über das Leben" stehen sollen.

Für diese Kampagnen steht ihnen ein Werbebudget von zwei Millionen Euro zur Verfügung.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Australien, Werbespot, Glaube, Katholisch, Glauben
Quelle: www.oecumene.radiovaticana.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches U-Boot-Wrack aus dem 1. Weltkrieg vor Belgischer Küste entdeckt
"Harry-Potter"-Erstausgabe für 81.250 US-Dollar ersteigert
Zwei neue Banksy-Wandbilder in London aufgetaucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.12.2007 15:07 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob diese Glaubensgemeinschaften die Kampagne selbst finanzieren oder von kirchlicher Seite unterstützt werden, geht aus der Quelle nicht hervor. Ich kenne den Anteil von Christen der australischen Bevölkerung nicht. Die christlichen Kirchen in der BRD haben ja mit dem Wort zum Sonntag oder den TV-Gottesdiensten schon eine Plattform. Aber im Kino habe ich noch nichts vergleichbares gesehen.
Kommentar ansehen
10.12.2007 16:29 Uhr von joerghamster
 
+8 | -15
 
ANZEIGEN
Gute Idee: Die Kirche hierzulande mag zwar mit dem Wort zum Sonntag und den TV-Gottesdiensten eine Plattform haben, allerdings erreicht sie damit nur ältere Menschen.

Sollten die Kino-Spots gut gemacht sein, ist das eventuell auch eine möglichkeit mehr jugendliche zu erreichen. Denn ohne eine aktive Jugendarbeit wird die Kirche bald sehr leer sein.
Kommentar ansehen
10.12.2007 16:52 Uhr von Weltenwandler
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Christen jetzt auch auf ihrer Leimwand. Ich sehe schon weitere Werbung von anderen Glaubensgemeinschaften... schließen sie sich noch heute dem Dschihad an oder werden sie reiches Mitglied von Scientology. Hoffentlich wird sich diese Mode nicht durchsetzen. Kirchen und Glaubensgemeinschaften haben bereits ihre Plattform... Tempel, Kirchen, Missionen und Diakonien. Sie brauchen keine weitere
Kommentar ansehen
10.12.2007 16:55 Uhr von Deeh
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Wikipedia gibt Aufschluss darüber, wie groß der Anteil der Christen ist.
"26,6 % bezeichneten sich als römisch-katholisch, 20,7 % als Anglikaner, weitere 20,7 % als Mitglieder anderer christlicher Kirchen"
Die Kirchen haben sich lange ausgeruht auf ihrer Popularität. Allerdings laufen auch de großen Glaubensrichtungen die "Mitglieder" weg. Aus diesem Grund versuchen sie wohl mit den Mitteln der Medien neue Menschen für die Kirche zu begeistern.
Kommentar ansehen
10.12.2007 18:20 Uhr von Gangstahs_Paradise
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
nun ja lieber christliche werbung in den kinos, als moslemische. mich regt zwar beides auf, aber ich könnte mich eher mit dem gedanken anfreunden, christliche werbung zu sehen als moslemische, zumal eine entsprechende internetplattform schon in form von Al-Quaida besteht
Kommentar ansehen
10.12.2007 20:19 Uhr von snm
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Das fehlt noch: Das ich mir als zahlender Kino Kunde erst die Raubkopierverbrecherspots ansehen muss ist schon eine Frechheit. Wenn mich dann noch jemand mit irgend welchen Spots von Glaubensgemeinschaften missionieren will wäre die Schmerzgrenze bei mir überschritten. Dann sollen sie mir an der Kasse sagen wann der Film, für den ich bezahle, anfängt. Den ganzen anderen Mist will ich nicht sehen.
Kommentar ansehen
10.12.2007 21:46 Uhr von loubig
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@jsbach: Catholic 26.4%, Anglican 20.5%, other Christian 20.5%, Buddhist 1.9%, Muslim 1.5%, other 1.2%, unspecified 12.7%, none 15.3% (2001 Census)

Manchmal ist die Homepage der CIA wirklich hilfreich. ;))

https://www.cia.gov/...
Kommentar ansehen
11.12.2007 00:28 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@loubig: vielen Dank für deinen Hinweis. Dein Link mag ja mal für andere Recherchen gut für mich sein!
Kommentar ansehen
11.12.2007 11:00 Uhr von Animal Farm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man sollte ein werbeverbot für religionen einführen. genau, wie schon eines für tabak besteht. macht beides genau so abhängig.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?